Woltersdorf ein teurer Schulstandort

Woltersdorf FAW ruhende BaustelleWir sind gesegnet oder geschlagen mit unserem Planer Gifhorn. Vom Start an lief alles verquer. Der Abriss des Kommunalen Küchenbetriebs verzögerte sich, weil eine Decke eingestürzt war. Kaum hatten sie das im Griff, kam der Winter, der war nicht so eingeplant, wie er dann kam – hart und lang. Der Winter ging und die Bauarbeiter kamen, schließlich sollte der Bau im August, zum Schulbeginn, in Betrieb gehen. Der Frühling machte Planer und Gemeindevertreter munter, sie merkten, irgendetwas fehlt. Tatsächlich fehlte die Planung für das Ringsherum um das Gebäude, wie Rasen, Wege und was die Schule sonst so braucht. Lumpige 200 TE Mehrkosten kommen dafür auf die Gemeinde zu und 125 TE für die Reparatur des Flachdachs in der FAW. Auch nicht schlimm, bauen ist teuer und alles was sie bisher so bauten wurde immer recht viel kostspieliger. So ist es eben, wenn Planer bei den Preisen auf niedrigsten Level kalkulieren. Mit der Zeit kalkulieren, ist auch danebengegangen, erst August, dann Oktober und nun – irgendwann.

Der Bau wollte einfach nicht vorangehen, der Zeitplan ging immer mehr den Bach runter. Mit der Baufirma lief es auch nicht wie geplant und so wurde sie gekündigt. Jetzt ist erst mal Ruh auf der Baustelle, bis sich eine andere Firma damit abmüht. Sie planen mal wieder, der Neue soll in zwei Schichte bauen, das kostet ein wenig mehr. Obendrein ist sein Angebot nicht ganz so billig wie die gekündigte Baufirma, die Schule wird nach Schätzung unseres Bürgermeisters nun 125 TE teurer.

Woher da noch die 50 TE kommen sollen, die die Gemeinde aufbringen muss, falls sie die 500 TE Fördergelder für Kitaerweiterungen bekommt, dass wissen nur die Götter. Die 3000 Euro, die Bürgermeister und Hannes Langen einem Planer für die Stellung des Antrags auf die Fördersumme gaben, sind jedenfalls futsch. Egal, wir haben’s ja, Hannes Langen und Rainer Vogel durften sich im Hauptausschuss für einen winzigen Moment als die Größten fühlen, gönnen wir es den Beiden doch.

Nun kommt ja noch die Mehrzweckhalle, da wurden dem Planer Gifhorn, wenn von Planern die Rede ist, ist immer Gifhorn gemeint, die Gemeindevertreter kennen keinen anderen, bisher insgesamt an die 130 TE bewilligt. Können wir uns das Monster nicht leisten, sind die 130 TE ebenfalls futsch. Wollen wir aber auf Biegen und Brechen die Halle, kostet sie mindestens 2.5 Millionen, ich peil mal über’n Daumen auf 3.5 Millionen Euro. Das ist nur die Halle, außen drum herum kostet sie auch noch mal ein paar Eurochen für, Grünanlage, Parkplätze und, und, und. In der Halle ist bei Übergabe Leere, dafür muss auch noch alles extra gekauft werden. Überhaupt noch nie erwähnt wurde, die schon vorhandene Hochlandstraße als Zu- und Abfahrt. Ist an den Fuchsbergen etwas los, quälen sich die PKW’s im Slalom durch die enge Gasse. Da bin ich mal neugierig, wie da Busse durchkommen sollen. Spannend wird’s, wenn sich zwei Busse begegnen. Straßenbau ist teuer und einen besseren Zufahrtweg braucht’s allemal, ob’s dafür noch mal 200 TE werden?

Stell ich mir die Gemeinde als Kutsche und die Gemeindevertreter als Kutscher vor, so bin ich sicher, die Kutscher haben schon sechs Schimmel vorgespannt für die Reise ins Armenhaus und da wartet die kommunale Aufsicht.