Umfrage zur Abfallkleinmengenanahmestelle (AKA) Erkner der KWU

Die KWU möchte Ihre Meinung bis zum 18.08.2017!

Es geht in die nächste Runde, ob die AKA Erkner geschlossen werden kann und nach Freienbrink umziehen soll. Die KWU befragt seit dem 27.06.2017 bis zum 18.08.2017 die Bürger zu deren Meinung. Das Problem ist, dass die Stelle in Erkner stark von den Bürgern genutzt wird und nun zu klein geworden ist. Daher soll sie auf Wunsch der KWU nun umziehen. Leicht erweiterte Öffnungszeiten am Samstag bis 13 Uhr wurden nach 9 Monaten von der KWU beendet, weil kaum einer kam, so die KWU.

Argumente für den Umzug nach Freienbrink:

überdachte Müllcontainer
Rampen-Lösung für die Container, womit man nach unten einwirft und nicht nach oben
mehr Abfälle die abgeben werden können
kürzere Wartezeiten durch mehr Platz

Argumente für das Bestehen der AKA in Erkner:

bei einem Umzug nach Freienbrink: längerer Fahrtweg aus Schöneiche
in Erkner können auch andere Dinge erledigt werden (Einkaufen, Pendeln usw.)
Umzug nach Freienbrink kostet 4 Mio Euro
Freienbrink quasi nur per PKW erreichbar

Sie haben die Möglichkeit abzustimmen – auch online – bis zum 18.08.2017.

Hier der Link: http://www.kwu-entsorgung.de/meinung/
hier die Weiterleitung zur KWU

Die KWU-Annahmestelle für Kleinmüll soll ja irgendwann nach Freienbrink verschwinden und wir haben dann sehr lange Wege. Wir möchten, dass die KWU-Abnahmestelle in Erkner bleibt. Die KWU hat im Internet ein Bürgerportal, dort kann sich jeder Bürger äußern. Nur die Zeit wird knapp, am 18.08.17 wird die Umfrage beendet. Laßt die knappe Zeit nicht verstreichen, ohne Eure Meinung kundgetan zu haben.

Den Tipp bekam ich vom SPD-Kreistagsabgeordneten Mathias Papendieck – Landkreis Oder-Spree www.mathias-papendieck.de

Outdoor live – Rüdersdorfer Straße – Woltersdorf


Der einseitige Fußweg auf der Rüdersdorfer Straße in Woltersdorf, zwischen Fährweg und Stolpbrücke ist nur noch eine Freude für Outdoor-Fans. Seit einem Jahr wird an der Ecke Fährweg gebaut, der Aufstieg zum Fußweg auf einer Anhöhe gelegen, war in dieser Zeit oft beschwerlich.
Jetzt wird an der anderen Seite der Anhöhe wieder gebaut, diesmal zum Vorteil der Fußgänger. Bis zur Hälfte des Aufstiegs wurde in privater Initiative eine Treppe aus Beton gebaut. Der Dank der Nutzer sei dem edlen Spender gewiss. Weiterlesen

Eine Sedimentationsanlage für den Ahé-Pfuhl


An der Grünstraße wurde eine Sedimentationsanlage eingebaut. Die Anlage reinigt das Regenwasser, welches zum Ahé-Pfuhl geleitet wird von mitgeschwemmten Feststoffen. Das Regenwasser muss weitergeleitet werden, weil dort, wo sich versiegelte Flächen befinden, wie Straßen, Häuser etc., dass Regenwasser nicht abfließen kann.
In Deutschland sollen 12,5 Prozent der Flächen versiegelt sein, hier in Woltersdorf sind es wohl deutlich weniger Prozente als im Bundesdurchschnitt, wenn ich so unsere Straßen ansehe.

Eine Anwohnerin der Grünstraße, die rasende Reporterin Gisela Schuldt, hat alle Stadien der Fertigstellung dieser Sedimentationsanlage im Bild festgehalten und uns zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank.

Wer mehr wissen möchte, der Link führt zum Produzenten der Anlage:
Fränkische Rohrwerke

Tag der offenen Tür


Rüdersdorf, Am Landhof gegenüber der Shell-Tankstelle führt eine Treppe zu einer eisernen Tür, die normalerweise verschlossen ist. Heute fand ich diese Tür offen vor, wie es aussieht von Leuten mit überschüssigen Kräften aus der Verankerung gerissen.
Ab Öffnung ist dort freier Zugang zur Autobahn, auch für Kinder und Tiere. Nicht ganz ungefährlich, vielleicht sollte dort die Gemeinde Rüdersdorf mal zumachen.

Ein schöner Spielplatz am Berliner Platz


Heute Mittag, hinter dem schwarzen Netto am Berliner Platz in Woltersdorf. Von dort führt so etwas, was man mit etwas Optimismus eine Parkanlage nennen kann zu der Straße „Am Wäldchen“. Ich bin einmal dieser Wegführung gefolgt. Auf der rechten Seite ruinierte Bänke. Hier haben ungehindert sinnlose Kräfte gewaltet. Weiterlesen

Baustelle Seniorenresidenz Anfang August 2017

Schwarzer Netto am Berliner Platz in Woltersdorf


Ein Rundgang um die Baustelle

Gleich neben dem Kasten vom schwarzen Netto in der Berliner Straße wächst die Seniorenresidenz grau in grau in den Himmel. Weiterlesen

Schlammschlacht in Woltersdorf


So sah es in einem der Häuser aus, als das Regenwasser den den Woltersdorfer Sandweg „Im Winkel“ hinunterraste. Keine Entwässerung, keine Versickerungsmudle, rein nichts hielt die Wassermassen zurück. Unsere Gemeinde, so scheint es, hat keine Zeit und kein Geld für die am Ortsrand Wohnenden. Weiterlesen

Überall Wasser, überall Schlamm in Woltersdorf


Es hat reichlich geregnet. Auch in Woltersdorf, mit seinen vielen unbefestigten Sandwegen, die von der Verwaltung als Straßen bezeichnet werden. Seit vielen Jahrzehnten geht es so und nichts passiert in Woltersdorf. Hier ein Beispiel, wie das Wasser im „Im Winkel“ zugeschlagen hat. Zu der üblichen Seenlandschaft, die jedesmal für nasse Füße sorgt, nun auch noch Ausspülungen von zehn bis 20 cm Tiefe. Heute ist die Firma Ertel mit einem LKW voll Sand für eine Notreparatur gekommen. Wie mag es wohl weitergehen? Weiterlesen

Tempocontrol am Berghofer Weg

tempocontrol
Woltersdorf: Ein Tempoanzeiger steht seit Kurzem am Berghofer Weg an der Ecke Straßburger Straße. Die Geräte sollen Tiefflieger mit Bleifüßen ermahnen, auch wenn’s schwer fällt, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Ob’s hilft? Solch ein Gerät ist jedenfall bestens geeignet seinen Tacho grob zu überprüfen.