Weinbergstr Bauausschuss – Mai 2011

Weinbergstr WoltersdorfIm Haushalt für 2011 sind wie immer 200 TE für Verkehrswegebau eingestellt. Davon werden 120 TE von den Anliegern zurückgefordert, 80 TE bleiben an der Gemeinde hängen. Wollen wir mal sehen, wie die Weinberg-, Winzer- und Vogelsdorfer Straße da hineinpassen.

Landschaftsarchitekt Marko Höhn stellte den neusten Plan vor. Er teilte das Areal in Lose (LOS), von 1 – 5 auf.

Das Bild zeigt, wie sich die einzelnen Lose aufteilen.

Die Kosten für die einzelnen Lose sind in der Tabelle aufgeführt:

LOS 1 30 m von der Seestr. in die Weinbergstr.
Sanierungsgebiet
ca. 25 TE
aus Fördermittel
LOS 2 Ab Sanierungsgebiet 230 m Weinbergstr.
bis zum verkehrsberuhigten Teil
ca. 167 TE
LOS 3 Weinbergstr. am Schulgelände
verkehrsberuhigter Teil 85 m
ca. 66 TE
LOS 4 Winzerstr. 120 m ca. 81 TE
LOS 5
kl Variante
Vogelsdorfer Str. mit Busspur
Kurzzeitparken 120 m

kostet 6 Bäumen das Leben

ca. 167 TE
LOS 5
gr Variante
Vogelsdorfer Str. mit Busspur
Parkzone 175 m

kostet 11 Bäumen das Leben

ca. 237 TE

Unseren Abgeordneten blieb bei dem Zahlenwerk die Luft weg. Das Projekt von LOS1 bis LOS 5 würde im teuersten Fall 573 TE kosten. Müller-Brys (SPD) meinte nur noch, er ist baff.

Von den vorgestellten, kostenträchtigen Möglichkeiten, kann sich die Gemeinde vom Grunde her keine leisten.

LOS 1, dass sind die ersten 30 Meter der Weinbergstraße von der Seestraße her kommend, die werden gefördert, da sie noch ins Sanierungsgebiet fallen. Das kann man also angehen.

Im Prinzip ist dann nur noch LOS 3, dass ist die verkehrsberuhigte Zone zwischen Hort und Schule, möglich. Auch diese Variante ist teuer; sie bringt der Gemeinde nach Abzug ihres Eigenanteils, nur ca.15 TE Rücklauf von den anderen Anliegern, da die größten Teile der Anliegerfläche aus Schule und Hort bestehen, für die die Gemeinde mit ca. 51 TE Eigenanteil geradestehen muss.

Die Gemeinde möchte in der Weinberg- und Winzerstraße nur Fahrbahn und Beleuchtung und nur in den verkehrsberuhigten Teilen der Weinbergstraße mit Gehweg bauen. Abzüglich Anliegerkosten und Fördermittel für Schulwegsicherung würde der Eigenanteil der Gemeinde ca. 75 TE betragen.

Alle anderen Varianten sind Schall und Rauch, sie würden den jährlichen Eigenanteil von 80 TE für den Straßenbau überschreiten.

Schafft die Gemeinde es nicht, dieses Jahr zu bauen, fallen alle Kosten in 2012 an und dann sieht es so aus.

Für 2012 stehen im Haushalt wieder neue 200 TE für den Straßenbau zur Verfügung. Der Eigenanteil an diesen eingestellten Mitteln darf wieder die berühmten 80 TE nicht überschreiten. Das LOS 3, die Weinbergstraße würde 51 TE kosten und es bleiben für alle anderen Bauvorhaben nur noch 29 TE übrig. Also wird rings um die FAW so oder so nicht viel passieren, oder wir kommen unter Kuratel der kommunalen Aufsicht.

Der Bürgermeister möchte aber noch seinen Radweg in der Schleusenstr für 65 TE bekommen. Davon müssten die Anlieger ca. 40 Prozent tragen, bleiben bei der Gemeinde ca. 39 TE Eigenanteil. Im Raum steht das Gerücht, dass es 50 Prozent Förderung gibt, aber die sind noch nicht bewilligt.

Nun sind wir für 2012 schon am Ende, die, Sie wissen’s schon 80 TE sind verbraten. Wir warten auf 2013 und steigen mit 200 TE ein. Wie da jemals LOS 5, die Vogelsdorfer Straße, die einzig richtige Variante gebaut werden könnte, dass ist eine Frage, die können nur Astrologen klären. Bei der kleinen Variante bleiben 110 TE und bei der großen 175 TE Eigenanteil der Gemeinde übrig, wir haben aber nur 80 TE und nun???