Schlagwort-Archive: Märkische Oderzeitung

Ist das noch demokratisch?

In demokratischen Systemen wird mehrheitlich entschieden. In der Natur der Sache liegt es, dass sich eine Vorstellung durchsetzt und die andere verworfen wird. Es gehört zum guten parlamentarischen Stil, wenn die, die sich nicht durchsetzen konnten, den Mehrheitsbeschluss akzeptieren und sich aktiv an seiner Umsetzung beteiligen. Zum schlechten parlamentarischen Stil gehört es, wenn der, der keinen Erfolg hatte, über diejenigen herzieht, die sich mit einer demokratischen Mehrheit durchsetzen konnten und damit auch, das sollten wir nicht vergessen, den Willen der Mehrheit der wahlberechtigten Bürger durchsetzen.

Hier in Woltersdorf haben wir einen Bürgermeister, der sich schwer tut mit dieser einfachen demokratischen Spielregel. Weiterlesen

Ende einer Garnison

so titelte die Märkische Oderzeitung gestern einen Kommentar, geschrieben von Hans Krump. Das Ende kam nicht heute, es kam bereits 1989 als die Rote Armee abzog, von da an wars zu Ende mit dem Luftkrieg mitten im Frieden. Keine russischen Bomben sind mehr gefallen und deutsche Bomben wollen die Einheimischen nicht. Nur die Unmengen an Munition und verseuchten Boden, die unsere aufgezwungenen Freunde zurückließen, müssen noch entsorgt werden.

Wie gehts eigentlich weiter, dort in der Kyritzer Heide? Die MOZ entwirft ein düsteres Szenario für die Menschen der armen Region. Aufträge der Bundeswehr in Millionenhöhe gehen flöten und weiter unkt die Zeitung, vielleicht geht der Streit um Windräder weiter, denn alles was stinkt, lärmt oder Dreck macht soll verbannt werden. Der Artikel endet höhnisch mit: Viel Spaß im Naturschutzpark Deutschland. Weiterlesen

Zwanzig Jahre Märkische Oderzeitung

Die „Märkische Oderzeitung“ (MOZ) ist 20 Jahre jung. Eine Zukunft ohne wirtschaftliche Sorgen, Meinungsvielfalt und Objektivität wünsche ich ihr. Wie es um die Sorgen bestellt ist, weiß ich nicht. Bei den beiden anderen Punkten könnten die Zeitungsmacher noch eine Kohle drauflegen.

Einige wenige Zeilen der ersten Ausgabe von 1990 haben mich magisch angezogen: „Mir ist in den letzten Wochen häufig die Meinung begegnet, die PDS werde in der Berichterstattung noch immer bevorzugt, und bei der Kommentierung würden linke Positionen begünstigt.“ Gerne würde ich wissen, hat sich da etwas von 1990 bis 2010 geändert? Ist die MOZ erwachsen geworden?

Genau kann ich das nicht beurteilen, lese ich die Märkische Oderzeitung (MOZ) doch erst seit zehn Jahren Weiterlesen