Soll die Krokodilsbucht unter den Bagger kommen?

Teil 1: Planen sie die Vernichtung des Lebensraums von Kröten, Fröschen und anderen Tieren mit amphibischer Lebensweise? Die Annahme ist nicht weit hergeholt, hat doch ein bisher unbekannter Verein „Krokodilsbucht e.V.“ sein Auge auf die Krokodilsbucht geworfen. Morgen Abend, um 18:30 Uhr möchte der Verein in lockerer Gesprächsrunde Weichen stellen. Weichen stellen für den 18. August 2013, da tagt der Bauausschuss und auf der Tagesordnung gibt es einen (einst verschobenen Punkt 11) – Aufstellung eines Bebauungsplanes für Grundstücke am Kalksee. Antragsteller ist der neue Verein „Krokodilsbucht e.V.“ mit seinem Vorsitzenden Dr. med. Michael Peglau und der stellvertretende Vorsitzende
Olaf Schenkel. Der Letztere quasi Nachbar am Kalksee, mit seiner Krokodilsbucht, vom Führer des Mittelstandsvereins, Wilhelm Diener von Abluft-Diener.

Ist es nicht herrlich, erst vor kurzem hat der NABU sorgfältig die Krokodilsbucht gereinigt, damit die geschützten Tiere ein lebenswertes Umfeld haben. Kaum ist der NABU weg, kommen einige Herrschaften mit Geldsäcken und möchten dort investieren, bauen, alles mit Baggern umwühlen – Häusle bauen.

Wo bleiben da eigentlich die Amphibien? Anzunehmen ist, die müssen überall verschwinden, wo Anleger mit Geldsäcken kommen, da muss die arme Kreatur weichen. War immer so, muss es aber immer so bleiben?

Zu der lauschigen Gesprächsrunde wurden eingeladen:

Die Mitglieder des Bauausschusses, Bürgermeister Vogel, Bauamtsleiter Langen, die Vorsitzenden der Fraktionen – und was mich schwerst verwundert, es wurden ebenfalls eingeladen:

Der Vorsitzende der Solidargemeinschaft zum Schutz vor Kriminalität und wie kann es anders sein, der Führer des Mittelstandsvereins Wilhelm Diener. letzterer, wie schon erwähnt quasi Nachbar, an der Krokodilsbucht, vom stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins „Krokodilsbucht e.V.“ Da frage ich mich schon, was haben die beiden Vogelfreunde mit der Krokodilsbucht und den Bebauungsplänen zu schaffen? Sind sie die Eigentümer? Wollen sie dort mitbauen? Oder sollen die beiden Vogelfreunde für Vogel und diesen Krokodilsbucht Verein Mehrheiten zusammenkratzen?

Was sagt eigentlich die Untere Naturschutzbehörde zu den feinen Plänen dieser Gesellschaft? Was sagen die Woltersdorfer dazu, dass die Krokodilsbucht verscherbelt werden soll? Wir sollten unsere Parteien auffordern, diesem Übel nicht zuzustimmen.

  1. crocody

    Unglaublich … was ich hier lesen muß. Es wird ein Verein gegründet, man trifft sich zum Grillen, macht es sich gemütlich und plant, wie man die Natur zu seinem Nutzen umbauen kann!
    Wird etwas für die Gemeinde gebaut? Bekommen die Woltersdorfer auch Zugang? Nein es wird sicherlich ganz privat genutzt – und mit Unterstützung von ganz oben.
    Woltersdorf ist durch die Schleuse, die tolle Lage am Wasser und die vielen Naturbelassenen Gebiete ein Ort von Ruhe und Natur. In der Krokodilsbucht ist die Naturwelt noch in Ordnung, Flora und Fauna können hier nebeneinander leben. Wo ist der NaBu? Es kann doch nicht sein, daß dem Bebauungsplan zugestimmt wird! Es kann und darf nicht sein, daß der Mensch hier die Oberhand gewinnt (sich nimmt)!

  2. D.S. II

    Ich bin direkter Anwohner der Krokodilsbucht und genieße dieses kleine Biotop seit meiner Kindheit.
    Schlimm genug, was in den Jahren links und rechts von der Krokodilsbucht genehmigt, geduldet oder hingenommen wurde. Die zuständigen Gemeindevertreter sollten sich das aktuelle Szenario mal vom
    See aus anschauen. Sie würden sich wundern, was die ,,Anreiner,, hier so alles geschaffen haben. Das alles ist son von der Straße aus nicht zu sehen und wahrscheinlich auch so gewollt.
    Auch die Tatsache, dass seit geraumer Zeit eine Pforte in den Zaun zur Krokodilsbucht eingebaut wurde
    die offensichtlich regelmäßig benutzt wird ( von wem eigentlich ? ) hat schon zum Erstaunen geführt. Ich werde eine andere Nutzung dieses Geländes, als die durch die Natur, sicher nicht billigen und kann nur alle Woltersdorfer auffordern, sich rege zu beteiligen!

  3. Hannes

    Es wird Zeit für einen Aufsatz Grundstücksmafia Woltersdorf gründelt in Kürze eine BI für den aufziehenden Wahlkampf und sackt dann alles ein.

  4. D.S.

    wollte der Mittelstandsverein nicht auch mal den Anlegesteg der Gemeinde für ein Mitglied erwerben, ohne das die Gemeinde sich mit öffentlicher Ausschreibung schwer tut? Körnerstraße, Anlegesteg, Krokodilsbucht, hat in Woltersdorf das große Fressen begonnen? Da wünsche ich dem Mittelstandsverein und ihrem Anführer einen guten Appetit.

Kommentare sind geschlossen.