Ick geh zum Arbeitsamt

Also ich bin ohne Arbeit, brauche dringend einen Job. Das kann ja nu nich so schlimm sein, denke ich. Schließlich habe ich ja einen Beruf, bin Maler und kann meins. In der Zeitung stand nich viel drin, ist ja jetzt auch Winter. Ick hab aber einen Computer und so dauert es nich lange und ich habe die Seite vom Arbeitsamt gefunden. Die nennen sich ja nu vornehm – Agentur für Arbeit. So tippe ich denn frohgemut und voller Erwartung meinen Wunsch ein, Maler sucht Arbeit. Baff vor Freude sah ich unzählige Stellenangebote auf dem Bildschirm auftauchen. Nun denn, Kugelschreiber und Bleistift gesucht und dann kann das Aussuchen losgehen. Meine Nase wurde immer länger, da war nicht eine einzige Stelle, die von dieser komischen Agentur direkt angeboten wurde. Die vielen Angebote wurden alle von privaten Arbeitsvermittlern auf den Seiten der Agentur angeboten. Da stand’s denn Schwarz auf Weiß, bring mir einen Vermittlungsgutschein über 2500 Euro und du kannst von mir einen Job vermittelt bekommen. Komisch, denke ich noch, früher haben die Angestellten des Arbeitsamtes das alleine gemacht, die brauchten keine teuren Zwischenhändler. Naja, geht es mir durch den Kopf, alles ändert sich mit der Zeit. So machte ich mich denn auf den Weg zu meiner Agentur für Arbeit, die war auch leicht zu finden, hatten sie doch das protzigste Gebäude weit und breit. Massenhaft quirlten dort emsige Bienen durcheinander und schleppten Akten von einem Zimmer zum nächsten. Nach einer erträglichen Wartezeit wurde ich dann verarztet, anders kann man es wohl nicht nennen. Zuerst klärte man mich mal auf, die Agentur für Arbeit ist nicht dazu da, um jemanden einen Job zu vermitteln, sie sollen dem Arbeitssuchenden dabei nur behilflich sein. Das reichte mir, mehr als ihre Hilfe wollte ich ja auch nicht. Nun kam aber der Hammer, sagt der Kerl doch glatt zu mir, um einen Vermittlungsgutschein zu bekommen, muss ich erst einmal zwei Monate arbeitslos sein. Da bin ick erst mal raus und musste mich ganz schnell hinsetzen und nachdenken
Die Agentur für Arbeit ist sich zu fein selber Jobs zu vermitteln. Das überlassen sie privaten Unternehmern, die haben sich zwischenzeitlich den ganzen lukrativen Markt unter den Nagel gerissen. Was machen die eigentlich den ganzen lieben langen Tag in dieser Agentur für Arbeit, wenn ihre Arbeit, die Vermittlung von Arbeit, weggefallen ist? Wozu muss nun der Steuerzahler für jede Jobvermittlung 2500 Euro zahlen, das hat’s doch beim alten Arbeitsamt auch nicht gekostet.

Da unterhält diese Agentur für Arbeit ein aufwändiges Rechnersystem mit massig Stellenangeboten, die in der Hauptsache nur von privaten Vermittlern vermittelt werden. Wozu muss eigentlich der Steuerzahler das teure System bezahlen, wenn es fast nur von den Privaten für ihren Reibach genutzt wird? Kann mir nur vorstellen, dass sich die Politiker und ihre Clans die Goldgrube selber unter den Nagel gerissen haben. Wie ich darauf komme? Na, so blöd kann doch nicht mal ein Politiker sein, solch ein schlechtes Geschäft für den Steuerzahler abzuschließen, außer er verdient selber kräftig dran.

Wozu muss ich zwei Monate arbeitslos bleiben, um den Vermittlungsgutschein zu bekommen, obwohl es massig Arbeit gibt? Ich kann mir nur vorstellen, 2500 Euro sind für die Regierung nur Peanuts und deshalb muss da noch mal zwei Monate Arbeitslosengeld draufgelegt werden. Ist ja auch logisch, nich? Also einer von den Privaten, der war ein ganz cleveres Kerlchen. Machen sie doch selber einen Vertrag mit mir und ich vermittle sie, sagte er, nach einem halben Jahr hätte ich ihm dann 2500 Euro zahlen müssen. Mehr als ich in dem halben Jahr Netto auf der Kralle gehabt hätte. Wo leben wir eigentlich? In Deutschland oder einer Bananenrepublik.

Da mach ich mal einen Vorschlag. Entweder ihr schafft die so unnützen Agenturen für Arbeit ab oder laßt die wieder das machen wofür das Arbeitsamt eigentlich geschaffen wurde – Jobs vermitteln – kostenlos!

Mann, oh Mann, die in der Regierung müssen ganz schön Tralala gewesen sein, um so einen Blödsinn als Gesetz zu verabschieden.

  1. Renate

    Aha, interessante Information. Ich bin direkt zwar nicht davon betroffen, weil ich, wenn ich keine Arbeit habe, mich selbst darum kümmern muss, aber diese Agentur für Arbeit ist wohl eine Institution, die sich vorwiegend um sich selbst kümmert. Sie ist also da, damit ein paar Menschen Arbeit haben – nämlich die, die hinter den Schreibtischen der Agentur für Arbeit sitzen.
    Und was die Regierung betrifft, so sage ich lieber nix…

    1. Bernd

      Liebe Renate,
      du hast es auf den Punkt gebracht. Es ist zum Ko…. wenn man sieht, wie eine sich selbst überschätzende Kaste das Land ruiniert.
      Lieben Gruß
      Bernd

Kommentare sind geschlossen.