Hauptausschuss Teil 1 – Dez 2011

Die Hauptversammlung mit Dr. Rainer Vogel, unserem Bürgermeister, als Vorsitzenden.

Punkt 3: Bestätigung des Protokolls vom 27. Oktober. Dr. Matthias Schulz (CDU) wollte aus dem Protokoll entfernt haben, dass Frau Drawe, noch unsere Kämmerin, die Arbeit verweigert hat. Edgar Gutjahr (Die Linke) meinte, dass hat der BM doch gesagt und der BM bestätigte es. Frank Müller-Brys (SPD) warf ein, dass Frau Drawe die Gelegenheit gegeben werden soll, sich zu dem Vorwurf zu äußern. Wie’s weitergeht wissen wir nicht, der Part ging in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung.

Punkt 4: Stand der Rekultivierung des Eichbergs. Herr Müller von der Eichberg GmbH trug den Sachstand anhand einer Geländekarte vor. Sie sind nun schon zum dritten Mal in der Endphase, diesmal ist es aber die sichere Endphase. Es gibt keine Verlängerung, sie haben die zulässige Höhe 73 Metern über NN erreicht. Auf der Hangseite, die an Woltersdorf grenzt, wird nichts mehr aufgeschüttet, der löchrige Zaun bleibt auf Wunsch der Berliner Forsten, der über eine Rekultivierung nachdenkt. Im Januar wird der Eingangsbereich abgebaut und die Containerburg bis auf Einen reduziert. Er hofft im Herbst 2012 die Pläne umgesetzt zu haben, aber viel hängt vom Wetter ab.

Punkt 5: Bericht des Bürgermeisters. In der Kämmerei nichts Neues, Frau Drawe fehlt sehr. Hannes Langen kam kurz aus dem Krankenstand, um seinen Chef zu unterstützen. Wir wünschen ihm gute Besserung. Für die Senioren gibt es am 16. Dezember eine Weihnachtsfeier im Ratssaal. Das Haus der Kleinen Strolche bekommt ein neues Auto, dass Alte war abgewirtschaftet. Am 1. Januar fängt ein neuer Mitarbeiter an – nuschel, nuschel, nichts mehr zu verstehen, irgendwas mit Schule? Die Alte Schule ist in der Endphase, nur noch ein paar Kleinigkeiten, Ende des Jahres soll sie fertig werden. Der Aussichtsturm ist fertig, es muss nur noch der Blitzableiter montiert werden. Die Stützmauer an der Kirche ist auch fertig. In der Weinbergstraße, Winzerstraße und Am Werk sind die Stromleitungen gelegt und nächste Woche sollen die LED Laternen kommen. Mit der FAW ist es so ein Kreuz, die Fensterscheiben sollen nun endlich bis zum 8. Dezember eingesetzt sein. Wenn’s klappt, kann am 12ten mit den Estricharbeiten begonnen werden. Der Landrat verkauft seine Anteile an der Stienitzsee GmbH im Wert von 8 TE. Der BM wollte von den Abgeordneten das Votum haben, dass er befugt sei, mit dem Landkreis über die Übernahme von Anteilen im Wert 4 TE zu verhandeln, es eilt, es muss innerhalb eines Monats über die Bühne gehen. Die Gemeindevertreter wollten sich nicht von des BMs Eile anstecken lassen und werden das Thema in den Fraktionen beraten und am 15. Dezember in der GV entscheiden.

Punkt 6: Fragen an den BM. Es ging in der Hauptsache um sein Demonstranten Hobby – Nachtflugverbot. Er, Rainer Vogel, will des Nächtens keine Flieger über seinem Schlafzimmer, obwohl er selber ganz gerne viel fliegt. St. Florian gab ihm ein, Bürgermeister tu was, hänge ein großes Banner mit der Inschrift „Nachtflugverbot über meinem Bett“ an’ s Rathaus. Anmerkung: Es darf nicht sein, dass ein Bürgermeister das unpolitische Verwaltungsamt für seine Querelen missbraucht. Ein Rathaus ist für alle da, ansonsten baut auch Eines wo die hingehen können, die des Bürgermeisters Hobby nicht teilen. Dann fragte Jens Mehlitz (WBF), wie haben sie rausbekommen, dass genau 30 Woltersdorfer auf der Flughafendemo waren. Der BM: Er war auf der Demo – wo sonst – und hat sie gezählt.

Müller-Brys (SPD) brachte auf den Tisch, bei ihm beschwerte sich ein Bürger. Dieser Bürger meldete im Rathaus einen Baumschaden und meinte es sei Gefahr im Verzug. Der BM habe ihn weggeschickt. Der BM bestätigte: ja, er habe ihn nach Hause geschickt, er konnte mit dem Ast nichts anfangen. Irgendwann kam die Beleuchtung und er schickte jemanden los, der der Sache mit der Säge auf den Pelz rückte.

Der zweite Streich folgt sogleich.

  1. D.Stagge

    30 People hat euer Bürgermeister unter vielen tausend gefunden und gezählt, allerliebst das Kerlchen. Rund 50 Eingeborene sind zu seiner Jubelveranstaltung in eurer Rathaus gekommen. Wenn ich mich richtig besinne, Woltersdorf hat rund 8000 Einwohner. 8000 – großzügig 80 = 7920 Woltersdorfer die sich nicht im geringsten um Fluglärm und Starbahnen kümmern. Ich glaube euer B…. sp…. .

Kommentare sind geschlossen.