Geplatzter Umzug – Teil 3

Am Donnerstag 4. März sprach Janina noch einmal bei der ARGE Dresden vor. Sie wurde dort wieder mal von einer anderen Sachbearbeiterin übernommen. Diese kümmerte sich nun intensiv um das Umzugsunternehmen UTL. Nachdem beim ersten Anruf wieder der Hörer bei der Firma aufgelegt wurde, erklang beim zweiten Anruf der Sachbearbeiterin nur noch der Anrufbeantworter. Es wurde jetzt zwischen Janina und der Angestellten vereinbart, dass sie sich wieder am Montag melden sollte, um zu berichten, ob das Umzugsunternehmen wieder Erwarten doch am Sonnabend erschienen ist.

Wie erwartet, war natürlich auch am Samstag nichts von einem Möbelwagen zu sehen. Janina also am Montag wieder zur ARGE. Dort erklärte ihr die gleiche Mitarbeiterin, dass sie nun ein zweites Mal die Kosten übernehmen und ein entsprechendes Fax an die Umzugsfirma Binsch in Dresden senden.

Jetzt kann Janina morgen endlich umziehen. Gott sei Dank! Warum ging das alles nicht eher. Musste erst solange gewartet werden. Man konnte doch frühzeitig erkennen, dass hier ein Betrüger am Werk war. Aber wie sagt man so schön: Ende gut, alles gut.

  1. Mario

    Ich hoffe, ihr erstattet Anzeige gegen das erste Unternehmen? Die ARGE wird das vermutlich nicht machen …

    1. Bernd

      Ist bereits geschehen und die ARGE Dresden wird sich dranhängen. So was kann man nicht ungestraft rumlaufen lassen.
      Gruß Bernd und Angelika

Kommentare sind geschlossen.