FAW Neubau – wie geht’s weiter?

Unser FAW Neubau will nicht so recht in Gange kommen, er hinkt der nicht zu stoppenden Zeit hinterher. Dabei ist die Zeit, beim Bau der FAW, kostbar und knapp wie Gold. Das Projekt wird mit 300 TE Fördermitteln aus dem Konjunkturprojekt II des Bundes gestützt. Die Zeit ist der Haken des Projektes, am -31. Dezember 2011-, muss es abgeschlossen sein, alle bis dahin nicht abgerechneten Kosten darf die Kommune Wolterdorf selber tragen. Der brandenburgische Rechnungshof wird keine Ausnahme Woltersdorf – FAW zulassen, es wäre eine Einladung für Lahme, Saumselige und Schaumschläger. Wie der Sand durch’s Stundenglas rinnt, rinnt Woltersdorf das Jahr davon.

Ist die FAW dann eines Tages fertig, klopft neues Ungemach an die Tür. Brandenburg will seinen Haushalt konsolidieren, auf Deutsch in der Landeskasse ist Ebbe und alte Versprechen gelten nicht mehr, es muss gespart werden, genau 30 Millionen. Die Sense trifft auch die FAW, die bisher 65 Prozent der Mittel stattlicher Schulen erhielt – die soll nun um ein Drittel weniger bekommen. FAW Geschäftsführer Enkelmann sagt: „Es ist unsicher wie es 2012 für Freie Schulen weitergeht…als Grundlage brauchen wir mehr Schüler“. Mehr Schüler, heißt aber auch, mehr Kinder pro Klasse, damit sind wir wieder beim alten Übel der staatlichen Schulen. Woher nimmt eine Schule mehr Schüler, wenn sich alle Schulen um den heiß begehrten Nachwuchs rangeln? Kinder werden weniger – Alte werden mehr, so sagt es die Statistik – und dann?