Ein Hartzler und sein Amt – Teil 6

Wie ihr im Teil 5 gelesen habt, spülte uns am Donnerstag die geheiligte Mittagspause aus dem Jobcenter. Frustriert fuhren wir heim und ich begann am Staat zu zweifeln, bis am Nachmittag das Telefon klingelte. Uwe bekam einen Termin, das Amt wollte ein Ende finden. So zuckelten wir gestern erneut die 30 Kilometer nach Strausberg, kein Zuckerschlecken bei den zugeschneiten Straßen.

Es ist 9:30 Uhr, wir melden uns an und haben dann noch eine halbe Stunde Zeit bis zum Termin. Es wird 10:15 nichts rührt sich, die sachte Anfrage bei dem Herrn an der Anmeldung brachte zu Tage, er hat vergessen uns zu avisieren. Dann ging alles schnell, Frau Matthes aus der Leistungsabteilung klärte die Akte ab und Uwe bekam sein Geld für die Erstausstattung. Alles in allem hat es vielleicht eine knappe Stunde gedauert. Wir bedanken uns bei Jobcenter Strausberg und insbesondere bei Frau Matthes, die es schaffte die verfahrene Lage geradezubiegen.