Ein Ausschuss löst sich auf

Das ist die letzte Sitzung des Ausschusses, genießen Sie das Bild, zwei Vögel hier vorne sehen Sie so schnell nicht mehr. Da vorn saßen der Bürgermeister Rainer Vogel und der Vorsitzende des Ausschusses für den Flächennutzungsplan, Heinz Vogel. Es war eine kurze, letzte Sitzung. Der Ausschuss hat seine Arbeit erfolgreich beendet. Es könnte ein neuer, sehnsüchtig gewünschter digitaler Plan erstellt werden, wenn, ja wenn das liebe Geld nicht wäre. An die 100 TE müsste die Gemeinde aufbringen und die sind bei der derzeitigen Haushaltslage nicht mehr drin. So wird sich der Wunsch unseres Bauamtsleiters, Dietrich Joecks, nicht mehr erfüllen, noch vor seinem Ruhestand, mit einem digitalen Flächennutzungsplan arbeiten zu können.

Dennoch allzu lange darf das Projekt nicht auf die lange Bank geschoben werden, die umfangreiche und schwierige Zusammenstellung der Daten müsste dann wieder von vorne beginnen.

Jürgen Damaschke (SPD) wollte noch wissen, ob nun noch Änderungen möglich sind und wann man die machen könnte. Dietrich Joecks meinte, der Plan sei geändert, aber es sei eben nur eine reine Willensbekundung. Es ist möglich in einem Änderungsverfahren, partiell für das betreffende Grundstück eine Nutzungsänderung einzutragen. Weitere Frage von der SPD: Trägt dann der Investor die Kosten der Planänderung? Herr Joecks sagte, der habe schon zugestimmt. Anmerkung: Aus der Antwort schließe ich, dass es da einen Investor gibt, der eine Planänderung beantragt hat.

Der Bericht soll in der jetzigen Form in der Dezembersitzung der Gemeindevertretung empfohlen werden. Heinz Vogel dankte den Mitgliedern des Ausschusses und Herrn Joecks insbesondere für ihre engagierte Mitarbeit.

„Damit ist die Arbeit des Ausschusses beendet“, verkündete WBF-Vogel.