Easyjet

Urlaub, auch wenn es ein kurzer ist, bleibt er die schönste Zeit des Jahres. Heute morgen zottelte ich, mein Name ist Brini, nicht mehr zu meiner Tretmühle, sondern zum Flughafen Schönefeld. Vier Tage Mallorca wollte ich mit meiner Freundin Mareike genießen. So, dass große Geld hatten wir als Azubis nicht und flogen deshalb mit einem Billigflieger, mit Easyjet. Das Drama mit der Airline begann um fünf in der Frühe mit dem Check in für den Take off um 6:30 Uhr. Da erzählte uns die Easyjet Belegschaft: Leider verschiebt sich ihr Flug auf 9:00 Uhr und drückten uns einen Gutschein über 4.50 Euro in die Hand. Wissen Sie, was Sie für den Betrag auf einem Flughafen bekommen – nicht viel, kann ich Ihnen sagen, dort, in der Welt der Airlines sind das Peanuts.  Um acht, die Sonne fing an zu wärmen, versuchte Easyjet einen neuen Ckeck in, mit Bussen wurden wir zum Flieger gekarrt und wir durften rein in die Gute Stube von Easyjet. Erst mal war es ein gewaltiges Durcheinander, bei Easyjet gibts keine Sitzplatzfestlegung, jeder versucht nach Kräften, was wörtlich gemeint ist, sich einen vorteilhaften Platz zu erstreiten.

Endlich, auch der Letzte hockte verzurrt in seinem Sitz, konnte es losgehen, ich lauschte auf dröhnende Motoren, meine Augen suchten vibrierende Flügel. Nichts von dem fand ich, die gespannte, bewegungslose Stille wurde plötzlich von einer Stewardess unterbrochen, die uns frohgemut verkündetet, dass sich unser Flug um 90 Minuten verzögere. Alle Mann raus aus der Aluschachtel, rin in den Bus, noch ein Gutschein von 4.50 Euro, Sie wissen schon, son Zettel, wofür es kaum etwas gibt. Schwer angenervt hockte ich da, sah durch die Panoramafenter einen Flieger nach dem anderen im blauen Himmel verschwinden. Zweimal munterte uns Easyjet mit der lautstarken Streichung ihrer nächsten Flüge auf, so litten wir doch nicht mehr alleine. Um 13:50 Uhr, ich glaubte nimmer, dass Easyjet eine Kiste in den Himmel bekam, da ging es los, ich hatte mich geirrt, Easyjet wollte endlich seiner Vertragspflicht nachkommen, Klasse. Den Rest hat die mir inzwischen verhasste Fluglinie gut hinbekommen, wir sind nach Mallorca gekommen, zwar mit irrer Verspätung, aber immerhin, das war doch schon mal was.

Meine Lehre aus dem Adventure mit Easyjet ist – Niemals mehr Easyjet, das ist in meinen Augen mehr etwas für Masochisten.

6 thoughts on “Easyjet

  1. Bine

    Ach ja, bei dieser Geschichte werde ich nostalgisch 😀
    Ooooh, wie vermisse ich den Schönefelder Flughafen…….ne ne, nächstes mal doch lieber Air Berlin oder eine der anderen großen Airlines.

    Na mal gucken, ob Easyjet das wieder hin kriegt……..und an alle die zu dieser Zeit mit Easyjet wegfliegen ……hm, viel Spaß und behaltet euere Nerven!!!!

    1. Bernd

      Das ist nicht richtig, du kannst durchaus im Internet ein interessantes Angebot buchen, du solltest aber wissen bei wem!
      LG Angelika und Bernd

  2. Mareike

    Echt geil Bine!!!
    Das war so ein sch… Tag!!! Richtig müde und kaputt (und von dir genervt :D) sind wir endlich Nachmittags um 16:30 h auf Mallorca gelandet!!! Der Urlaub war zwar kurz aber trotzdem sehr schön!!! Ich sag nur Bi Ba Bo oder Megagarden 😀

    Mit dir verreise ich immer gerne!!! Guck schon wieder nach guten Angeboten aber NIE WIEDER EASYJET!!!

    1. Bernd

      Hallo Mareike,
      nimm Air Berlin oder die ganzen Tochterfirmen der Lufthansa, dann ist euer Urlaub bestimmt streßfreier.
      Gruß
      Bernd

Kommentare sind geschlossen.