Brandenburg, nach der Wahl

Milde lächelt der Landesvater von den Wahlplakaten; seine SPD Genossen und CDU Koalitionäre grinsen von den Laternen, an denen sie hängen, ebenfalls freundlich auf uns tiefer stehendes Wahlvolk hinab. Die Wahl ist vorbei und freundlich gelächelt, das war gestern.

Sie sind wiedergewählt, nun können sie Tachles reden. Für 2010 fehlt dem Landeshaushalt eine Milliarde, woher wollen die soviel Geld auftreiben? Ganz einfach, neue Schulden machen, dass können sie ja. Die eine Milliarde, da kräht doch kein Hahn nach, hat Brandenburg doch schon 18 Milliarden Schulden. Da bin ich mal gespannt, wie die die je abzahlen wollen. Was da wohl aus den ganzen Wahlgeschenken wird? Wollten doch die CDU und SPD durch die Einstellung von 1500 bzw. 1250 Lehrern, mehr und bessere Bildung unters Volk bringen. Die Linke wünschte sich einen Stopp des Personalabbaus im öffentlichen Dienst und mehr Geld für die Gemeinden. Alle Parteien möchten eine Verbesserung der Betreung in den Kita s; dafür bräuchte man aber 25 Millionen pro Jahr, und, und, und.

Daraus wird wohl nichts werden, harte Zeiten kommen auf den Landeshaushalt zu. Sie, die an den Laternen baumelten, haben es gewusst und trotz der Pleite versprochen was das Zeug hält. Seit 1989 sind sie hier in Brandenburg an der Macht und werden bald 20 Milliarden Schulden für eure Enkel angehäuft haben. Was die Enkel wohl von ihren Großeltern halten werden, die sie schon vor ihrer Geburt bis über beide Ohren verschuldet haben?

  1. renate

    Und die vollmundigen Versprechen der FDP beginnen bereits sich in Luft aufzulösen. Was zu erwarten war.
    Ich glaube überhaupt keinem Politiker mehr. Alles nur Geschwafel, um an die Macht zu kommen. Ich denke, den wenigsten geht es tatsächlich darum, dem Bürger zu seinem „Recht“ zu verhelfen. Die Grünen haben sich im Laufe der Jahre diesbezüglich auch sehr angepasst und viel „gelernt“ von den anderen Parteien.

    1. Bernd

      Da stimme ich dir voll zu, dass Kreuz bei der Erststimme für die Grünen ist mit ungeheuer schwer gefallen. Die Piraten hatten dort keine Erststimme.
      Für die Landtagswahl waren die Piraten nicht aufgestellt. Die haben sich wohl nicht fristgerecht angemeldet. So habe ich auch dort eine Partei gewählt die ich nicht mehr mag, die voll angepassten Grünen.

  2. Mario

    Wobei ich nicht so recht glauben kann (oder glauben will?), dass der Wahlsieg auf diese transparenten Versprechen zurückzuführen ist …

    1. Bernd

      Das ist schon richtig. In Brandenburg braucht die SPD und Linke keinerlei Wahlversprechen, hier wird traditionell ROT gewählt, egal was danach passiert. Wie hätte sonst die Linke eine K.Kaiser aufstellen können. Hier im Ländle adelt eine deftige Stasivergangenheit, das reicht vollkommen. Es wird noch einige Generationen und Milliarden Schulden dauern, bis der Brandenburger auch andere Farben wahrnimmt.

  3. Renate

    Was mich wundert, dass der Staat Schulden bis zur Unendlichkeit machen „darf“. Der gemeine Bürger hingegen in den Knast kommen kann – wegen verschleppten Konkurses (oder wie das heißt).

    1. Bernd

      Das liegt daran, dass sich der gemeine Bürger an das was er tat erinnern kann; der Politiker leidet nach kurzer Zeit an Amnesie und ist dann nicht zu belangen. Obendrein ist es nachträglich immer schwer festzustellen ob der Pförtner oder Gärtner der Regierungsgebäude die politischen Fehlschläge zu verantworten hat.

Kommentare sind geschlossen.