Archiv des Autors: BerndWohlers

Erkners Blumenuhr braucht Hilfe

April 2018

Die Blumenuhr in Erkner, erst standen die Zeiger still. Die Uhr konnte nicht mehr, ein Mechaniker hat sich nicht gefunden. Mein Aufruf nach einem Fachmann vom Januar 2018, der an die 6000 Mal gelesen wurde, blieb erfolglos. Ist schon haarig, wenn man bedenkt Deutschlands industriellen Erfolge beruhen auf das Können von Millionen Metallfacharbeitern. In Brandenburg jedenfalls fanden wir Keinen. Weiterlesen

Osterfeuer beim Sportplatz


Unsere Jungs von der Feuerwehr hatten ganz schön zu ackern, um die Tannenbäume, die sahen recht nass aus, anzuzünden. Sie sollen ja auch eher löschen, denn anzünden. Es waren, trotz des kalten Wetters überraschend viele Besucher zum Sportplatz gekommen. Wir haben einen sehr guten Glühwein bekommen, dann mussten wir weiter, noch ein Termin wartete. Herzlichen Dank an unsere Feuerwehr.

Zeitweiliger Ausschuss Schleuse März 2018 – Teil 2

Karl-Heinz Ponsel sprach den B-Plan an in dem nicht nur der Neubau geregelt werde. Es müsse über die Erhaltung der Gebäude in der Schleusenstraße, dem „Wohnzimmer“ von Woltersdorf nachgedacht werden. Kerstin Marsand erklärte, dass das unter ein Erhaltungsgebot fiele und Frank Diersch meinte, es müsse unbedingt verhindert werden, dass wieder so drei Klötze an der Schleuse entstehen. Weiterlesen

Zeitweiliger Ausschuss Schleuse – März 2018 – Teil 1

Prof. Dr. Susanne Hauser übte sich in Kritik an dem Protokoll. In ihren Augen wurde es in einem Teil nicht richtig wiedergeben. Es wäre nie die Rede davon gewesen, dass von der Arbeitsgruppe 20 Prozent Eigenleistung erbracht werden sollte. Daniel Lohse wies darauf hin, dass es dazu in der heutigen Sitzung einen Punkt gebe.

Punkt 4. Bericht über den Stand der Ausschreibung zum B-Plan
Kerstin Marsand berichtete, dass die Leistung mit den 20 Prozent Eigenleistung durch die Arbeitsgruppe ausgeschrieben und Angebote eingeholt wurden. Kerstin Marsand erklärte, dass nach der HOAI konkrete Angaben, wie auch die Eigenleistung von 20 Prozent, für die Ausschreibung gemacht werden müssen. Da könne sie keine teilweisen Angebote abfordern. Da müsse ganz klar gesagt werden, ob Eigenleistung erbracht wird oder nicht. Weiterlesen

Gemeindevertretung 03. 2018 – Teil – 5; Moskauer Straße

Punkt 12. Beschluss zu Bereitstellung überplanmäßiger Mittel für den Straßenbau Lessingstraße BV 11_2018, Haushaltsstelle 54.1.01/5406.785 200 Straßenbau Lessingstraße

Kerstin Marsand berichtete, dass die Erneuerungsmaßnahmen ausgeschrieben wurden. Im Rahmen der Submission habe sich herausgestellt, dass sich das günstigste Angebot immer noch mit 12.5 TE über dem gesteckten Rahmen bewege. Wenn die Straße ausgebaut werden soll, dann müssen die Mehrkosten eingestellt oder aus einem anderen Topf genommen werden. Dazu biete sich die abgeschlossene Straßenbaumaßnahmen Eichbergstraße/Grünstraße an, da wäre etwas übrig geblieben.

Stefan Grams war nicht so begeistert, gleich wieder das Geld auszugeben. Er wäre nicht die Mehrkosten aufzubringen und plädierte für die Aufhebung der Ausschreibung. Kerstin Marsand meinte dazu, dass das nicht so einfach wäre, eine Ausschreibung aufzuheben Weiterlesen

Gemeindevertretung 3. 2018 – Teil 4; Elternbeiträge für Kita und Hort

Punkt 11. Bericht über das Ergebnis der Tiefenprüfung der Elternbeitragssatzung der Gemeinde Woltersdorf
Jenny Loponen berichtete, dass, aufgeschreckt durch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg, das die Elternbeitragssatzung von Rathenow kippte, eine Tiefenprüfung der Elternbeiträge der Gemeinde Woltersdorf durchgeführt wurde. Zudem lagen seit Ende 2017 schon zahlreiche Überprüfungsanträge vor.

Paragraph 17 Abs. 3 KitaG besagt, der Grundsatz darf den höchsten Elternbeitrag, die anteilig auf einen Betreuungsplatz entfallenden Kosten nicht überschreiten. Dieser Grundsatz müsse eingehalten werden, wenn die Beitragssatzung und die entsprechende Gebührentabelle dazu erstellt werde. Es gebe dazu ausreichende Beschlüsse, Urteile von verschiedenen Verwaltungs- und Obergerichten. Weiterlesen

Gemeindevertretung 03. 2018 – Teil 3; Des Sportvereins Finanzen, oh weh

Punkt 9. Beschluss über die Auflösung des Beirates der Sport- und Freizeitanlagen BV 12_2018
Margitta Decker erklärte, dass dieser Punkt ausgiebig im Hauptausschuss besprochen und beschlossen wurde. In der Satzung des Eigenbetriebes stehe, dass es einen Beirat geben kann aber nicht muss. Es wurde in der Sitzung dargelegt, dass im Beirat nicht kontinuierlich oder zielführend gearbeitet werde. Einer Auflösung würde nichts entgegenstehen, da der Hauptausschuss gleichzeitig auch der Werksausschuss wäre.

Karl-Heinz Ponsel fragte, ob mit der Formulierung des Beschlusses die sofortige Auflösung, als jetzt, verbunden wäre oder ob dazu noch ein gesonderter Termin festgelegt werden muss. Margitta Decker bestätigte die sofortige Auflösung.

Jutta Herrmann war damit so nicht einverstanden, denn ihre Fraktion wäre immer von ihrem Beiratsmitglied informiert worden. Deshalb könne sie eine Auflösung nicht verstehen. Sebastian Meskes verwies auf den Hauptausschuss in dem dieser Beschluss gefasst wurde. Weiterlesen