Woltersdorf eröffnet Fährbetrieb

Woltersdorf Im Winkel
Seit vielen Tagen regnet es Bindfäden. Der Wasserspiegel steigt und steigt. Heute, in den frühen Morgenstunden war’s dann soweit, die seit Jahren vorbereitete Einweihung der Fähre auf dem Woltersdorfer Winkelsee, am Rande der Hochseenplatte, konnte stattfinden. Gespannt warteten Vertreter des Landkreises, der Gemeinde und der eingeladenen Presse auf das erste Übersetzen der Anwohner und Besucher über den Winkelsee.

Mit einer kleinen Verzögerung beim Anlegen, erfolgte das Ausbooten der Fahrzeuge und Fahrgäste ohne Probleme. So wurde beschlossen, wenn es drei Tage hintereinander Strippen gießt, verkehrt die Fähre dreimal am Tag zwischen den Straßen „Im Winkel“ und der „Hochstraße“ in Woltersdorf.

Die pfiffige Idee, Fähre statt Straßenbau, muss von anderen Gemeinden erst einmal nachgemacht werden. Wir Woltersdorfer sind fest überzeugt, dass unsere Fährverbindung einmalig in der Europäischen Union ist und für alle Zeiten ein Unikat bleiben wird.

    1. Bernd

      Wir haben im Museum eine Kapitänsjacke mit vier Streifen am Ärmel und natürlich eine weiße Mütze mit Goldrand. Seemänische Erfahrung habe ich reichlich, schließlich ist es mir gelungen mit einem mit 2 PS hochmotorisierten Anker-Ruderboot über den Kalksee zu tuckern und zu überleben.

  1. Minerva McGonagall

    Nach meiner Kenntnis ist das nicht die einzige Fähre in Woltersdorf, die in See sticht.
    Immerhin: ein Wassergrundstück ist doch auch was.
    Leider fällt die Seenplatte im Hochsommer regelmäßig trocken und
    gerade dann wäre doch ein Badegewässer vor der Tür willkommen !

    Na dann: Ahoi und gute Fahrt !!!

    M.

Kommentare sind geschlossen.