Wo bleibt das zu Weihnachten versprochene Wappen

Es weihnachtet sehr und ich möchte den Bürgermeister an sein Versprechen, drei genehmigungsfähige Wappen bis Weihnachten vorzustellen, erinnern. Wie begann es?

Wir hatten Mai, die Bäume schlugen aus, bei einigen Woltersdorfern schlugen bisher nicht geahnte Fähigkeiten aus. Aufgefallen ist es mir bei dem Bemühen des Bürgermeisters von Woltersdorf ein Wappen, das genehmigungsfähig ist, zu verhindern und es durch eigene Kreationen zu überflügeln. Warum er das fix und fertige Wappen nicht mag, ich kann nur vermuten, es kommt vom Verschönerungsverein und mit dem Verein, na Sie wissen ’s ja, hat der Bürgermeister einiger Woltersdorfer so sein Problem.

Die Ideen müssen besonders bei den wohl wappenkundigen Herren, Miesen, dem Führer des Mittelstandsvereins Wilhelm Diener von Abluft-Diener und selbstverständlich dem Bürgermeister ausgeschlagen haben. Jedenfalls gründelten das Trio die Arbeitsgruppe Wappen. Ziel des Gespanns war es, der Gemeinde zum RBB-Tag, am 30. August, drei genehmigungsfähige Wappen vorzustellen. Vorgestellt haben sie auch etwas Wappenähnliches, ich glaube in den Heraldikämtern der ganzen Republik sorgten die Entwürfe der Arbeitsgruppe für andauernde Heiterkeit. Nur genehmigungsfähig waren die Kunstwerke der Gesellschaft nicht.

Das Blumenwappen des Hobbyheraldikers Miesen ist längst verwelkt. Das Marzipanwappen des Bürgermeisters stand noch eine Zeit lang in der Alten Schule. Die Sonne beschien es, die süße Mischung tropfte auf den Boden, dem Fuchs fiel der Schwanz ab und der große weiße Vogel drohte abzustürzen. Alles stank fürchterlich, irgendwann war der Spuk verschwunden. Was der Dritte im heiligen Bund, der Führer des Mittelstandsvereins, schaffte, ist bis heute unter einem Schleier verborgen. Kein Entwurf lag von ihm vor.

Das genehmigungsfähige Wappen des Verschönerungsvereins wird wohl nie das Wappen von Woltersdorf werden, es kommt vom Verschönerungsverein und mit dem, Sie wissen’s schon hat der Vogel wohl so seine Animositäten.

Die Gemeindevertreter von Woltersdorf möchte ich bitten, endlich die bundesweit bekannte und lächerliche Geschichte zu beenden. Den Bürgermeister aufzufordern, die für Dezember 2013 versprochenen Wappen auf den Tisch zu legen. Kann er es nicht, soll diese Verschleppungstaktik beendet werden und das genehmigungsfähige Wappen des Verschönerungsvereins ernsthaft in Betracht gezogen werden. Macht endlich Nägel mit Köpfen, holt Woltersdorf aus der Lächerlichkeit heraus.

  1. Bernd

    Der Verschönerungsverein hat seinen Wappenentwurf von einem anerkannten Spezialisten auf dem Gebiet fertigen lassen. Dank unserer Vorsitzenden entwarf der Heraldiker den normalerweise sehr teuren Entwurf kostenlos und sorgte dafür, dass das Wappen genehmigungsfähig ist. Zu Deutsch, hingehen, auf den Tisch legen, abstempeln lassen.

    Dank unserer Heraldik-Quereinsteiger verstaubt dieser gute, kostenlose Entwurf in einer Schublade und die Laien versuchen den Fachmann zu übertrumpfen – mit durchschlagenden Heiterkeitserfolgen.

Kommentare sind geschlossen.