Winterdienst in Woltersdorf – Ein Witz!

Gestern, kurz vor acht, kam der Regen über uns und damit blitzschnell vereiste Straßen. Unser Winterdienst war wohl in den Ferien, viel war nicht zu sehen auf Woltersdorfs Straßen. Auf den Gehwegen sah es ähnlich aus, gestreut wurde wenig, Sand scheint sehr teuer geworden zu sein. Wir mussten gestern Nachmittag ins Rathaus und staunten, spiegelglatt war es rings um den Geburtsort unzähliger Vorschriften, insbesondere über Straßenreinigung und Winterdienst. Wir hangelten uns am Zaun der AWO Kita Kinderparadies entlang, dann vorsichtig Schritt für Schritt über den mit Kopfsteinen gepflasterten Weg am Rathaus entlang zur Tür. Gestreut war, aber eben nur für die Augen und fürs Gewissen, nicht für die Füße.

Die Straße Am Stolp und Hochstraße in Woltersdorf, eine Straße mit recht starkem Gefälle, wurde gestern gar nicht gestreut. Die Fahrzeuge schlitterten, sich halb drehend das Gefälle herunter und hinauf blieb so mancher auf halber Höhe stecken. Heute ging bis 10:00 Uhr nicht viel, erst dann wurde partiell gestreut und das auch erst, nachdem ein Fahrzeug vom WSE stecken blieb. Da standen der Sprinter mit Anhänger und Bagger, hochging’s nicht und rückwärts war’s eine Qual. Der Wasserverband wollte Wasserleitungen reparieren, nichts ging mehr, der Einsatz musste abgebrochen werden.

Lieber Amtsleiter Hannes Langen, hier sollten Sie einmal dem Firmenchef, der seit Jahren den Auftrag für den Winterdienst bekommt, warum eigentlich, kräftigst auf die Finger hauen. Würde es da oben gebrannt haben, keine Feuerwehr, kein Rettungsfahrzeug wäre dort hingekommen. Wie will die Woltersdorfer Verwaltung das vor den Bürgern verantworten.

  1. linda

    Zu dem Thema, gestern war es wirklich schlimm, in den nebenstrassen war wirklich hart, die Post dürfte sogar frei machen. Dennoch musste ich lachen gestern Abend als ich zum Auto nochmal musste, das ein Auto wirklich versucht hat zur Fangschleuse hoch zu kommen..ha ha.aber heute morgen war schleusenstr gut befahbar. In der Weinbergstr konnte ich auch nichts sagen, ich kam gut zur Kita..aber da muss man mit den Kindern mal reden, denn die hüpfen rum an den Straßen wie See str. Schlittert da man mit Auto ist was los u dann schuld, wenn man vllt ein Kind verletzte, was nicht passiert ist. Heute war es eher matschig als glatt. Aber selbst die Anwohner haben kaum gestreut… Was sie tun hätten müssen muss ich dazu sagen. Sowas kann teuer werden…winterdienst fuhr vorne weg, aber er hat nichts auf den Strassen gelassen..also Auto stehen lassen lieber, die das können. Rudolf breitscheid( Kirche) an der Ampel war wirklich sehr mies, das muss ich zugeben. Bitte holt euch ein vernünftigen Winterdienst. Danke

  2. Peter Hamann

    Alle Jahre wieder.
    Auch entlang der Weinbergstraße sah es gestern früh und mittags sowie heute ( 21.01.2014 gegen 07.30 Uhr) früh nicht anders aus. Die Kinder fielen der reihe nach hin., ob zu Fuß oder mit Fahrrad. Mal abgesehen von den Autos, die auch das rutschen bekommen und somit die Kinder gefährden. Die reinste Rutschpartie bei all den Erhebungen und Vertiefungen der Straße.
    So viel zur Schulwegsicherung.
    Mfg
    Peter Hamann

Kommentare sind geschlossen.