Ortsentwicklung Woltersdorf

Liebe Woltersdorferinnen und Woltersdorfer,
wie stellen wir uns die weitere Entwicklung unseres schönen Ortes Woltersdorf eigentlich vor?

Warum diese Frage gerade jetzt?
Wieder einmal wollen Investoren hier Flächen anders entwickeln, als es der Flächennutzungsplan (FNP) eigentlich vorsieht.

Hier geht es zu dem ganzen Artikel:
Ortsentwicklung Woltersdorf
Stellungsnahme Rüdersdorfer Straße 44-46

  1. Alte Woltersdorferin

    Sehr geehrte Herren und Damen Gemeinde-Abgeordnete. Ich wollte Ihnen einzeln schon vor längerer Zeit mal schreiben, da Sie ja nicht für Ihre Wähler per Telefon oder Email zu erreichen sind. Ich Woltersdorfer Bürgerin weiß auch größtenteils nicht, in welcher Straße Sie in unserem heimatlichen Dorf wohnen und mit welchen persönlichen Beratern Sie unsere Interessen vertreten wollen. Aber, da sind Sie mit den anderen Abgeordneten Ihrer und der anderen Parteien in guter Gesellschaft. Leider immer nur unter sich. Die Meinungen zum nachhaltigen Ortsgeschehen der Bürger nicht zu erfragen, spricht ja nicht gerade für eine gelebte Demokratie. Woher wollen Sie denn wissen, was wir ca. 8,5 Tausend Woltersdorfer brauchen, was wir finanzieren wollen und wie wir vor allem im Einklang mit der ländlichen Natur friedlich, gesund und lebenswert leben wollen.
    Unsere Landes- und Bundesregierung ist in ihrer antidemokratischen Herrschaft ja das schlechte Vorbild aller Gemeinde-Abgeordneten. Ein alter Landwirt würde nur noch schulterzuckend sagen: „Wie der Herr, so das Gescherr.“ Er kannte es leider nie anders.
    Na, muss das so bleiben, dass Wenige über Alle so selbstherrlich bestimmend bis in alle Ewigkeit herrschen ? Aber auch mit einem Austausch von inkompetenten, unfähigen, volksfeindlichen Politikern, mit einem Kurswechsel der Politik bei den nächsten Wahlen, werden bestimmte Entscheidungen nicht mehr rückgängig zu machen sein, wenn Ihr Euch aus einer persönlichen Laune heraus, aus Unwissenheit über Ursache und Wirkung oder einfach nur „ach so gut gemeint“, geirrt habt. Vermutlich würde keiner von Euch unverantwortlich, bestechlich, korrupt nur zum eigenen Vorteil handeln / entscheiden wollen. Das wäre ja auch kriminell und strafbar. Sonst hätten wir bei den Wahlen Euch auch nicht unser gutgläubiges Vertrauen ausgesprochen.
    Und nun komme ich, Woltersdorfer Bürgerin, zum eigentlichen Anliegen meines Appells :
    HÄNDE WEG VON UNSEREM WOHL DURCHDACHTEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN !
    Hände weg von der Zerstörung unserer ländlichen Umwelt, unseres Landfriedens, unseres eigenen Wohlbefindens durch Massenansiedlung nicht integrierbarer Städter, Berliner und Zuwanderer !
    Hände weg von der Verkleinerung / Zerstörung des Lebensraumes unserer angestammten Bäume, Pflanzen und Tiere ! Sonst kippt mal das ökologische Gleichgewicht und trifft uns und unsere Nachfahren als göttlichen Bumerang !
    Unsere und Eure Kinder und Enkel werden es Euch mal lobpreisend und ehrend danken. Oder Euch bis ins 3./4. Glied verfluchen, wie die Politiker aller vorherigen Ismuss-Diktaturen !

    1. Listiger Lektor

      Auch eine repräsentative Demokratie ist eine Form der Demokratie.
      Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

  2. Neuer

    Wozu überhaupt „Investoren“? Die betreffenden Flächen parzellieren und an Interessenten verkaufen. Das würde automatisch das Ortsbild bewahren, hinsichtlich der Bebauung. Spekulationen wären weitgehend ausgeschlossen, man sollte nur darauf achten, dass nicht ausschließlich im „Alpenvereinsstil“ gebaut wird. Nicht dass eines Tages das Tragen von Dirndl und Lederhosen zur Pflicht erklärt wird.
    Das ambitionierte Agieren, die 10.000er Hürde zu überspringen soll nicht auf Kosten des Ortsbildes geschehen! Ob nun aus dem Rathaus in Woltersdorf auf die Bedürfnisse der Bürger NICHT eingegangen wird oder aus dem Rathaus in Erkner oder Schöneiche ist letztlich egal!

  3. Karl

    „Die Grundstücke der Rüdersdorfer Str. 42 – 44 sind als „Sondergebiet Freizeit und Erholung“ im FNP festgesetzt. Die Investoren beabsichtigen allerdings dort eine Wohnsiedlung und einen Gewerbebetrieb zu etablieren. “

    Ganz richtig ist das nicht. Ein Teil der Ertel-Werft ist Außenbereich und wird weder im Bauausschuss noch in der Gemeindevertretersitzung thematisiert.

  4. Friedrich

    Wie bitte – Investoren sollen das sein ?

    Für mich sind das Grundstücksspekulanten, die schnell Kasse machen wollen. Die wollen Ihren Reichtum vermehren. Woltersdorf ist denen doch egal.

    Das müssen wir uns wohl nicht bieten lassen.

  5. Jan

    Sehr detailreich von Unser Woltersdorf ausgearbeitet und als Diskussionsgrundlage gut geeignet.

    Die anderen Parteien wie auch die Gemeindeverwaltung haben leider keine deratigen Veröffentlichungen.

Kommentare sind geschlossen.