News aus Woltersdorf und dem Rest der Welt

Bundesverteidigerin Ursula von der Leyen tritt für eine starke Rolle der NATO in der Ukraine ein. Damit es den NATO-Knilchen nicht zu langweilig wird, hat Frankreich für Russland zwei Kriegsschiffe gebaut. Jedes ist 200 Meter lang und kann mit 16 Hubschraubern, 13 Panzern und 900 Soldaten, in dem Fall russische Truppen auf Reisen gehen. Da verkauft ein NATO-Land den Strick an dem Es aufgehängt wird. Das nenne ich wahre Kooperation.

In Woltersdorf werden Parteien zu günstigen Tagespreisen gesucht. Angebote sind, nehme ich an, an den Bürgermeister zu richten.

Noch einmal Ukraine. Spricht ein Swobda Bonze von Russen als Russensäue und Judenschweine, so sind das für einen Europapolitiker, wie Elmar Brok, Sprüche aus der Vergangenheit und nicht entscheidend. Entscheidend ist das,sich diese Partei für Rechtstaatlichkeit und Demokratie in der Ukraine einsetzt. Wer solche Sprüche kloppt, der sollte sich nicht wundern, wenn der Nachbar Russland Nägel mit Köpfen macht.

Krim Krise – gibt es nicht. Jedenfalls nicht beim deutschen Dax, der legte ungeachtet aller Spannungen um drei Prozent zu. Die einzigen Krisenverlierer treffen sich wieder mal an den Tankstellen, Du und ich.

Woltersdorf. Entgegen allen Behauptungen im Bauausschuss leuchteten Am Springeberg die angeblich nicht vorhandenen Straßenleuchten und große Pfützen Regenwasser sammelten sich auf dem Asphalt der Straße. Dort sollte, laut Aussage im Bauausschuss, kein Asphalt sein. Wie der über Nacht dahin kam, ist ein großes Miracle.

Armer Gauweiler, er muss mit 99.024 Euro Diäten und mindestens 509 TE Euro Nebenverdienst im Jahr auskommen. Wäre Gauweiler eine Krankenschwester, mit 8.50 Euro Mindestlohn, müsste er dafür rund 34 Jahre ohne Urlaub und Feiertage arbeiten. Krasse Unterschiede gibt’s im Sozialstaat.

In Woltersdorf wird mit verschiedenen Maß gemessen. Bei mir stand ein Container einige Zentimeter in die Straße, zwei Tage nach Aufstellung wurde das Woltersdorfer Ordnungsamt bereits beim Containerdienst vorstellig und verlangte Abhilfe. Vielleicht waren sie auch nur so schnell, weil der Konkurrent mit den grünen Containern Brechreiz bekommt, wenn er einem gelben Container begegnet.

In Berlin fordert der Neuköllner Abgeordnete Joschka Langenbrink ein Bettelverbot. Innensenator Frank Henkel stimmte bereits im November für eine solche Reglung. Kann ich verstehen, mit deren Jahreseinkommen würden mich Bettler auch stören. Die Zerlumpten sollten sich zurückziehen und in Würde verhungern.

Woltersdorf. Seit drei Monaten liegen die gefällten Bäume eines Großgrundbesitzers auf dem öffentlichen, gemeindeeigenen Uferweg am Springeberg. Das Ordnungsamt und dessen Leiter Hannes Langen stört’s nicht die Bohne. Exquisite Kundschaft bekommt in Woltersdorf eben eine gleichere Behandlung als der Rest der Einwohner.