Eine Reise in die Türkei

Das war die Nachricht vor zwei Tagen.
Trotz Besuchsverbot für deutsche Bundestagsabgeordnete, plant das Verteidigungsministerium für den auch von deutschen Soldaten genutzten türkischen Armeeflughafen „Incirlik“ 58 Millionen Euro auszugeben. Rund 26 Millionen sind als Betriebsflächen für die Tornados, Unterkunftscontainer und Stabsgebäude geplant. Der Rest, 32 Millionen, soll für einen mobilen Gefechtsstand ausgegeben werden.

Ab heute ist alles anders.
Der türkische Sultan erlaubt wieder Besuche von deutschen Bundestagsabgeordneten auf dem türkischen Flughafen „Incirlik“. Damit kann die Reise unserer Abgeordneten jetzt wie geplant Anfang Oktober erfolgen.

Die von den deutschen Repräsentanten geplante Summe von 58 Millionen Euro für den Flughafen in der Türkei war genau der richtige Anreiz für Erdogan, die Besuchserlaubnis für unsere Bundestagsabgeordneten gnädigst zu geben.

Ich seh es kommen, unsere Regierung wird jeden Zusammenhang mit der Spende verneinen. Alles reiner Zufall.