Das Woltersdorfer Sommerfest 2014

In Woltersdorf findet am Wochenende das Sommerfest wieder an der Schleuse statt, die traditionelle Maiwiese passt den Veranstaltern nicht. Obwohl es dort eine Bühne und die notwendige Infrastruktur gibt, wird eine teure für drei Tage aufgebaute Bühne wieder an die Schleuse, fast in den Eingang der Schleusenwirtschaft gelegt.Schauen wir uns doch einmal die Ausrichter, Wilhelm Diener und Christoph Albert, die für den Bürgermeister die Ausrichtung des Sommerfestes betreiben, genauer an. Seit sie die Feste-Macher für Bürgermeister Vogel sind, wurde das Sommerfest von der Maiwiese zur Schleuse verschoben, genauer, das Herz des Neu-Sommerfestes schlägt, seit wir Vogel haben, auf der Schwelle der Schleusenwirtschaft. Vogel trennte sich dabei gleich vom langjährigen, früheren Ausrichter des Festes?

Das Geschäft macht jetzt Rainer Gehrmann von der Berliner Eventagentur Stage Craft, Mitglied im Woltersdorfer Mittelstandsverein und Senator im Erkneraner Karnevalsverein.

Dann haben wir noch Christoph Albert, der Präsident des Erkneraner Karnevalsverein ist. Obendrein ist er stellvertretender Vorsitzender des Mittelstandvereins Woltersdorf.

Überall dabei, Wilhelm Diener von Abluft-Diener, Führer des Mittelstandsvereins Woltersdorf und Senator des Erkneraner Karnevalsvereins, neuerdings auch Gemeindevertreter der FDP. Wie er das bewerkstelligt hat, ist an anderer Stelle beschrieben.

Die Schleusenwirtschaft, in deren Türrahmen das Sommerfest verlegt wurde, hat einen Kollegen des Bürgermeisters, Torsten Löwe, als Miteigentümer.

Was treibt einen Rainer Gehrmann dazu, Mitglied in einem Woltersdorfer Gewerbeverein zu werden? Sein Unternehmen ist doch in Berlin angesiedelt. Was treibt einen Rainer Gehrmann dazu, Senator im Erkneraner Karnevalsverein zu werden? Tiefe Verbundenheit zu Woltersdorf und Erkner oder Geschäftsinteressen an einem dreitägigen Sommerfest?

Was treibt Bürgermeister Rainer Vogel dazu, seit drei Jahren, das dreitägige Sommerfest auf die Schwelle der Schleusenwirtschaft zu verlegen? Alles Alte vernichten? Wirtschaftshilfe für den Kollegen Torsten Löwe und die Schleusenwirtschaft? Der Herr hilft den Seinen und der Bürgermeister hilft der Schleusenwirtschaft und so dürfen jetzt auch Trauungen in der Schleusenwirtschaft vorgenommen werden. Das die Hochzeitsgesellschaft dann gleich dort, in der Schleusenwirtschaft feiert, kann man als selbstverständlich ansehen.

  1. maron

    Ich finde es schade und auch kontraproduktiv, dass die Maiwiese so abgesägt wurde, dass noch nicht einmal mehr der Familientag mit dem Gottesdienst dort stattfindet. Der Rahmen im Grünen ist viel schöner und für den Gottesdienst viel passender. Außerdem schiebt der Bürgermeister dem einen Kollegen was zu und auf der anderen Seite schädigt er den gemeindeeigenen Betrieb, nämlich die „Freizeit – und Sportanlagen Fuchsberge“. Frau Altmann muss die Kosten erwirtschaften und wird dann so vom Bürgermeister ausgebremst, darüber sollte in der Gemeindevertretung mal nachgedacht werden.
    Wer auf das Ganze an der Schleuse keinen Lust hat, hier ein paar Tipps aus dem näheren Umfeld von Woltersdorf:
    Seelower Kultursommernacht 08.08.2014 | 18:00
    17. Backofenfest in Buschdorf 09.08.2014 | 14:00
    Werderaner Mühlenfest 09.08.2014 | 13:00
    Open Air Theater mit dem Berliner Kriminaltheater im Burghotel in Strausberg
    Spreewälder Lichtnacht „Zauber der Landschaft“ 08.08.2014 | 20:00
    Camarguefest/Tag des Pferdes in Altlandsberg 09.08.2014 | 12:00
    Hafen-Kur-Konzert „Lilie“ in Bad Saarow 10.08.2014 | 12:00 – 15:00
    Imkerei Führung in Garzau 09.08.2014 | 11:30 und noch mehr. Internet sei Dank.
    Noch etwas zu dem neuen FDP-Gemeindevertreter. Die neue Werbung der FDP, zu sehen in Potsdam und im Internet lautet: „Keine Sau braucht die FDP!“ Dem kann man nur zustimmen.

Kommentare sind geschlossen.