Wurde das Eichhörnchen absichtlich überfahren?


Heute vor acht Uhr lebte es noch. Das Dritte in vier Monaten. Sie, die Autos, kommen über die Brücke am Stolpkanal und die hinterm Lenkrad treten das Pedal durchs Bodenblech, rasen mit röhrendem Sound die Rüdersdorfer Straße hinunter ins Zentrum von Woltersdorf. Das dritte Eichhörnchen in vier Monaten, die kleinen Gesellen sind am Boden recht ungelenk, unbeholfen kreuzen sie die Straße.

Das Eichhörnchen wurde genau in der Mitte der Straße auf dem weißen Strich getötet. Normalerweise fährt dort in der Mitte der Straße kein Auto. Es sieht so aus, als wenn der Fahrer die Mitte anpeilte, wolle er töten? Dann verstehe ich, warum hier an der Stolpbrücke so viele Eichkater sterben müssen.

Zum Thema gibt es eine interessante Studie- „Was tun Autofahrer, wenn sich ein kleines Tier auf der Straße befindet und genug Zeit zum Ausweichen ist? Die Antwort ist klar – könnte man meinen. Doch eine Untersuchung in den USA zeigt: weit gefehlt!“