Woltersdorf hatte einmal eine Straßenbahn

11. Juni 2018 Aus Von BerndWohlers

Woltersdorfer Straßenbahn – Wahr oder nicht wahr?

Woltersdorfer Straßenbahn – Wahr oder nicht wahr?

Der Tod von Monika Viktor, Geschäftsführerin der Straßenbahn, hat im Betrieb mit Sicherheit eine große, kaum zu füllende Lücke hinterlassen, die wieder geschlossen werden muss.

Hier in Woltersdorf leben wir ja in einem Ort, wo Gemeindevertreter und Verwaltung alles was nur geht unter top secret einstuft und damit dem Raten und Gerüchten unheimlich Vorschub leistet. Mangels offizieller Statements bleibt mir nun auch nichts weiter übrig, als mich an dem Ratespiel zu beteiligen.

Frau Bürgermeisterin Decker soll kommissarisch die Straßenbahn leiten. wahr oder nicht wahr, nicht nachprüfbar. Auf der Webseite der Straßenbahn ist darüber nichts zu finden, obwohl es da gesetzliche Vorschriften über die Nennung des Geschäftsführers gibt, die hier augenscheinlich vergessen wurden. Makaber, aber wahr ist, dort wird unter – Ihre Ansprechpartner – immer noch die verstorbene Geschäftsführerin mit Bild angegeben.

Heute erreichte mich die inoffizielle Mitteilung, dass die Woltersdorfer Straßenbahn seit dem 1. April 2018 mit der SRS (Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH) zusammen gegangen ist. Wahr oder nicht wahr, fragen kann ich niemanden, der jetzige Geschäftsführer der Woltersdorfer Straßenbahn wird auf der Webseite des Unternehmens verheimlicht.
Dieser Beitrag wurde am 16. April 2018 von Bernd Wohlers in Woltersdorf veröffentlicht.

Am 16. April habe ich vorsichtig angedeutet, dass unsere Straßenbahn ohne viel Wind und Öffentlichkeit an einen anderen Betrieb abgegeben worden sein könnte.

Resonanz hat der Artikel nicht erfahren, den Woltersdorfern ging das am Ärmel, wie so vieles, vorbei. Jetzt wurde die Vermutung im Finanzausschuss 06.2018 in einem locker hingehauenen Halbsatz als richtig und wahr bestätigt. Weder die Bürgermeisterin, noch sonst jemand in der Verwaltung, auch nicht der Landkreis, zeigte das geringste Interesse daran, den Sachverhalt zu bestätigen. Bei Herrn Landrat Lindemann ist wohl nichts angekommen.

Finanzausschuss 06. 2018; Kein Jahresabschluss – kein Kredit

Plötzlich Aufregung! Warum? Wegen etwas, dass schon lange abgehakt ist. Liebe Woltersdorfer, ich kann Euch nicht verstehen. Hier in Eurem Ort hat es doch noch nie Transparenz und Öffentlichkeit gegeben. Euch ging doch seit 1989 unendlich vieles am Ärmel vorbei. Hier konnte doch jeder Bürgermeister die Sau rauslassen. Bei Sau rauslassen fallen mir die vielen Grundstücke ein, die verscherbelt wurden, ohne das sie je öffentlich ausgeschrieben wurden oder das darüber Öffentlichkeit in den Ausschüssen hergestellt wurde. Alles ging Euch am Ärmel vorbei.
Der ganze undurchsichtige Müll, mit der Investorenbetreuung durch unser dressiertes Bauamt, TLG, Ertel-Werft, Schleusenstraße (das Sterbehaus [Hospiz] am Krankenhaus), die Halbinsel an der Schleuse, jetzt, wieder zukommend im Krähenwinkel, es ging Euch alles am Ärmel vorbei. Und nun kommt ihr und schreit, unsere Straßenbahn ist weg. Nun ist sie eben weg, ihr habt euch einen Schei… um Transparenz gekümmtert. Egal welche Partei oder Bewegung hier gerade am Ruder, das große Grundstücksrad drehte, Euch ging das immer am Ärmel vorbei.
Und nun das Geschrei wegen einiger oller Straßenbahnen. Leute, das passt nicht zu Eurer jahrzehntelang geübten Gleichgültikeit. Also lasst das Gejammer wegen einer alten Tram.

Kommentare dazu:
Ist schon seltsam, was da mit der Straßenbahn gemauschelt wird.
Die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH gehört übrigens seit 2001 zu 70 Prozent der Niederbarnimer Eisenbahn AG, einer Beteiligungsgesellschaft der Captrain Deutschland. Jeweils 15 Prozent gehören den beiden Gemeinden Schöneiche und Rüdersdorf. Der bestehende Verkehrsvertrag gilt bis Ende 2024. Die Woltersdorfer Straßenbahn gehörte bis jetzt zu jeweils 50% Landkreis und Gemeinde.
Die Homepage der Woltersdorfer Straßenbahn ist übrigens seit ein paar tagen abgeschaltet. Es erscheint die Anzeige: „www.woltersdorfer-strassenbahn.com – Wir aktualisieren unser Online-Angebot. Wir danken für Ihr Verständnis.“
Mal sehen, womit wir überrascht werden.
————-
Das finde ich persönlich auch sehr verwerflich. Nichts dazu im Internet auf der Seite der Gemeinde oder der Straßenbahn. Keine Ausschreibung der Geschäftsführung. Nichts in offiziellen Blättern. Transparenz und Agilität der Verwaltung made in Woltersdorf!

Halt! Stopp!
„…und der Weiterführung des Straßenbahnbetriebes durch die SRS (Schöneicher-Rüdersdorfer-Straßenbahn GmbH)… “ rauscht mal eben so im Nebensatz durch?
Gibt oder gab es hierzu keine Beratungen in den Gremien? Oder fand das alles hinter verschlossenen Türen statt?
Für den Fall hätte ich in der nächsten Wahlperiode gerne tatsächliche Transparenz statt nur die vollmundigen Bekundungen aus dem Wahlkampf!
——————–

Zumindest zu einem ist die Petrischale „Woltersdorf“ gut. Hier kann man in allen Einzelheiten studieren, wie Politikverdrossenkheit gezüchtet wird. Wie Intransparenz, Nichtöffentlichkeit, Investorenpflege und verheimlichte Grundstücksangelegenheiten zum Verfall des Staates führen werden. Hier wird mit dem Nährboden experimentiert, der die erwachen läßt die in Zukunft Heil… schreiend durch ganz Europa strolchen werden.