Woltersdorf: Der Bauausschuss tagte

Gestern traf sich der Bauausschuss im Feuerwehrhaus, zu seiner 10 Sitzung. Der Leiter des Bauamtes Joecks trug diverse Bauvorhaben vor, unter anderem die Winterschäden auf den Straßen, deren Kosten er auf 3000 Euro schätzt; und Herr Joecks berichtete über den Neubau der Fontanestraße. Es gab bisher eine Anwohnerversammlung, wo das ca. 1000 Meter lange Straßenstück besprochen und erklärt wurde. Baubeginn soll August / September sein und der Kilometer Straße soll noch dieses Jahr fertig werden. Die Erneuerung der Stolpbrücke soll 2012 oder 2013 beginnen.

Am Berliner Platz baut ein schwarzer Netto, der mit dem Hund im Logo. Dort fehlt ein Radweg. Müller-Brys (SPD) fragte danach, er meinte darüber gäbe es eine Absprache mit Netto. Herr Joecks erklärte dem Ausschuss, dass es darüber mit Netto keinen Vertrag gibt. Frage: Warum eigentlich nicht? Verpennt! Unser neuer BM, Dr. Vogel schlug vor, Netto zu animieren, den Weg als Einstandsgeschenk, sozusagen mit Schleife, der Gemeinde zu schenken. Mal sehen, ob das klappt, denn die Trasse des Radweges müsste über das Gelände von Netto führen.

Dann wurde es lustig, zur Sprache kam die alte Schule. Das Sanierungsprojekt der Gemeinde schlägt mit 740.000 Euro zu Buche. Jeder weiß aus eigener Erfahrung, der Betrag ist erst mal nur eine Hausnummer. Was es wirklich kosten wird, wird der Bauverlauf zeigen. Wenn ich es richtig verstanden habe, stehen für den Bau um die 300.000 Euro Fördermittel bereit. Die Planung ist soweit gediehen, dass der Bauantrag gestellt werden könnte, da schoss der neue Bürgermeister quer. Er fand das Geplante nicht als das Gelbe vom Ei und erarbeitete mit dem Architekten Tags zuvor eine andere Gestaltung, die, ich muss es sagen, deutlich mehr Charme  aufweist, als das geplante hässliche Gebilde der Höhne Ära. Da zeigt Dr. Vogel gute bisher ungeahnte Qualitäten.

Die neue Sichtweise sorgte für Aufregung. Müller-Brys (SPD) war so daneben, dass er nicht einen Gedanken klar ausdrücken konnte. Sein Kollege von den Grünen, Kuiper ging es nicht viel besser. Mitten im Satz fiel den Beiden immer Neues ein, der Satz wurde abgebrochen und ein neuer Satz begann. So kann ich nichts berichten, was die Beiden von sich gaben. Interessant waren die Wortmeldungen von Mehlitz und Felte, sowie Dr. Schultz (CDU), brachten alle drei doch brauchbare Vorschäge zum Bauvorhaben ein.

Die Kernaussage ist, die Gemeinde Woltersdorf saniert die alte Schule ohne ein Nutzungskonzept vorzeigen zu können. Ohne einen Plan über eine gemeinnützige Nutzung gibt es keine Fördermittel. Was mit dem dann sanierten Bau geschieht, liegt im Dunklen, ob dort Vereine, Gemeindefeste etc. stattfinden werden, keiner weiß es so genau. Es wurde auch eine Teilnutzung als Gastronomiebetrieb vorgeschlagen, dass wird aber die Fördermittel ins Wanken bringen. Wichtig sind auch die Folgekosten, die die Gemeinde schultern muss, ich hörte etwas von 700 Euro pro Monat, die sollen irgendwie über die Nutzer wieder eingespielt werden. Ob’s klappt, das alles steht noch in den Sternen.

Anmerkung: Es wurde in der Sizung behauptet: Die einst für die alte Schule verarbeiteten Klinkersteine gibt es nicht mehr, deshalb kommt nur eine Putzfasade in Frage, die Behauptung ist eindeutig falsch. Auch kleine Auflagen der Steine werden nach Muster gebrannt, es ist auch hier nur eine Frage des Preises. Klinker würden auch besser  zur nahen Kirche passen als jeder Putz.