Wolfgang Stock in Kümmels Anzeiger

Beim Woltersdorftag am Rathaus fragte mich einer: „Haste schon Kümmels Anzeiger“ gelesen, da steht was über Stock drinne“. Hatte ich nicht und so holte ich das Versäumte schleunigst nach. Aus dem Internet lud ich den Anzeiger (ka-11.16.pdf) auf meinen PC und auf Seite 19 wurde ich fündig. In Fettdruck sprang es mir entgegen: „Schwere Vorwürfe gegen Prof. Dr. Wolfgang Stock / Ehemaliger Woltersdorfer Gemeindevertreter soll in Wikipedia manipuliert haben“. Dann plauderte der Verfasser, Michael Hauke, aus dem Nähkästchen, wie er Prof. Dr. Stock unfreiwillig kennengelernt hat. Nachdem er sich richtig eingestimmt hatte, fuhr Hauke fort sich über den, wie er ihn nennt, „fanatischen Professor“ zu mokieren, spät kam er zum Kern seiner Postille und wärmte das Abgestandene anderer Zeitschriften neu auf: Stock, der Wiki-Watch betreibt, soll bei Wikipedia Artikel umgeschrieben und sich mehrere Benutzernamen zugelegt haben. Michael Hauke kann ja denken was er will und schreiben was er mag, nur so auf einen anderen rumzutrampeln, ist kein schöner Stil, ich zitiere hier einmal einige Stellen des Hauke Artikels:

Zitate: „Jetzt droht dem fanatischen Professor aber deutlich mehr Ungemach
Der kleine ehemalige Woltersdorfer Gemeindevertreter ist nämlich inzwischen eine kleine deutschlandweite Berühmtheit
Sein Geschäftsgebaren ist Thema in den ganz großen Medien.
Schon in seiner Zeit als Woltersdorfer Gemeindevertreter spielte er den Saubermann, wachte er über Gut und Böse über Erlaubt und Verboten. Wer – wie Kümmels Anzeiger – nicht kuschte, mit dem machte er Ernst.
Wer Herrn Stock kennenlernte, konnte den Eindruck gewinnen, er sei Viadrina-Professor. So ging es nicht nur mir. Das stimmt jedoch nicht. Seinen Titel hat Stock von einer katholischen Kleinsthochschule, wie die F.A.Z. genüsslich darlegte. Wo er seine Doktorarbeit geschrieben hat, entzieht sich unserer Kenntnis.
Egal, ob das glaubwürdig ist oder nicht: Haben nicht auf diese Art und Weise einige Doktoren ihre Arbeiten geschrieben und dann später ihre Titel zurückgeben müssen?
Als Gemeindevertreter in Woltersdorf ist Stock inzwischen zurückgetreten, offiziell wegen Überlastung.
P.S. Da Professor Stock bereits der F.A.Z. aufgrund der Berichterstattung mit rechtlichen Schritten gedroht hat, liegt die Vermutung nahe, was der Hauke-Verlag aus Erkner demnächst in der Post finden wird. Aber das kennen wir ja schon…“

FAZ und ZEIT haben ihre Artikel im Web löschen müssen, weil das LG Köln auf Antrag des Anwaltes von Wolfgang Stock sehr klare einstweilige Verfügungen erlassen hat. Gegen „Kümmels Anzeiger“ sind entsprechende Aufforderungen (Gegendarstellung sowie Unterlassung = Löschung aus Internet) durch seinen Anwalt ergangen – falls Hr. Hauke das nicht freiwillig befolgt, wird das Gericht auch gegen ihn entsprechende Verfügungen erlassen.

Alles alter Kram, neu aufgewärmt und mit einigen Prisen Bissigkeit gewürzt, mehr war dem ellenlangen Artikel nicht zu entnehmen. Warum Kümmels Anzeiger hier auf ein totes Pferd stieg, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Auszug Leserbrief von mir, an Kümmels Anzeiger
„Lieber Herr Michael Hauke, Hauke-Verlag,
so richtig mag ich Ihnen nicht folgen. Definitiv weiß ich, dass Prof. Dr. Stock sein Amt als Vorsitzender des Hauptauschusses bereits vor den gegen ihn erhobenen Vorwürfen niederlegte.

Ebenso ist allgemein bekannt, dass Wolfgang Stock, wie auch sehr viele andere Gemeindevertreter, mit Wolfgang Höhne gut auskam. Solche Konstellationen gibt es überall und sind meines Erachtens nicht zu beanstanden und deshalb auch kein Thema, um seinen Kontrahenten eins auszuwischen. Auf meinem Blog „Bernds Journal“ wurde während des Bürgermeister Wahlkampfes Sperrfeuer gegen Wolfgang Höhne und auch gegen Wolfgang Stock geschossen, keiner der beiden hat mich deshalb verklagt. So gehe ich einmal davon aus, dass zwischen Ihnen und Stock etwas knistert, das mehr als das normale politische Geplänkel ist, es schimmert ja auch aus dem von Ihnen gewählten Stil in dem Artikel durch. Persönlich habe ich Wolfgang Stock in jeder Gemeindevertretersitzung mit dem neuen Bürgermeister erlebt und kann aus eigener Anschauung behaupten, Prof. Dr. Stock hat dort einen vorzüglichen Job gemacht.

Auch ob Wolfgang Stock seine Professur von einer Mini Schule oder Havard erhielt, ist solange Schnuppe, wie die Vergabeschule dazu berechtigt war. Seine Doktorarbeit wird auch irgendwo abgelegt sein, fragen Sie Wolfgang Stock doch einfach. Wie ich ihn kenne, bekommen Sie bestimmt eine ausreichende Antwort….“

  1. Wolfgang Stock

    Meine Doktorarbeit? In Wikipedia findet sich die Auskunft, und sie stimmt: „The impact of the federal provisions in the Basic Law on the political discretion of the German government in the decision-making of the European Community. Thesis (D.Phil.), University of Oxford, Oxford 1991“

Kommentare sind geschlossen.