Wir haben ein Navi TOMTOM Start 25 gekauft

Im letzten Herbst auf unser Heimfahrt von Dänemark verfranzten wir uns und landeten anstatt in Woltersdorf in Kiel. Eine sehr, sehr reichlich mit Verkehrszeichen bestückte norddeutsche Baustelle brachte uns aus dem Konzept und ab vom rechten Weg. In der Ostseemetropole angekommen, schworen wir, „nie wieder ohne Navi“ und erwarben im letzen Winter ein Navigationsgerät, das TOMTOM Europe Start 25. At Home vergaßen wir den Minicomputer, viele andere Dinge waren wichtiger und der nächste Urlaub noch weit hinterm Horizont.

Jetzt, fast Anfang Juli, die weite Fahrt in die Ferien rückt näher, erinnerten wir uns an das gute Stück und packten es aus. Die Bedienungsanleitung in Deutsch gab es nur als PDF Datei, wer unterwegs mal nachschlagen will, kommt nicht umhin sie auszudrucken. Testen wollten wir das Navi auf einer bekannten Strecke – Woltersdorf, Grünheide, Waldsieversdorf, Rehfelde, Woltersdorf. Mit dem TomTom klar kommen klappt schon nach kurzer Zeit, der Touchscreen Monitor lässt sich auch von der älteren Generation bestens handhaben, wir waren zufrieden.

Angelika tippte Start und Ziel ein und wir warteten darauf, dass das Navi uns erzählt wie wir zu fahren haben. Nach einem längeren Momentchen erklärte uns die Neuerwerbung, ich warte auf ein GPS Signal. So starteten wir die Tour und beendeten sie nach Stunden, das Navi wartet in der Schublade, wohin wir es grimmig versenkten, wohl noch immer auf sein GPS Signal. Eine stinknormale Karte auf Papier gedruckt, wie gern hätten wir die jetzt gehabt.

Warum das TOMTOM kein GPS empfing, die Bedienungsanleitung gab nichts her. Ratsuchend wandten wir uns an Google und fanden tatsächlich Hilfe. Auf einer Seite wurde uns vom Hersteller vermittelt: „Wir haben nun die Ursache des Problems identifizieren können. Aufgrund eines „Schaltjahr“-Fehlers in unserer GPS Software waren einige unserer GPS-Geräte nicht in der Lage eine GPS-Position zu ermitteln.“ Es folgt eine Anleitung wie sich der geehrte Käufer aus der Malesche helfen kann, was nicht ohne Computer geht und wenn der Käufer nun keine Ahnung oder keinen Computer hat, was dann?

Wie kann ein Markenhersteller solch ein Gerät, mit kleinem Fehler nur in den Handel geben? Würden wir es nicht vorher probiert haben, im Urlaub, ohne Computer, wären wir mit unserem nicht ganz billigen TOMTOM aufgeschmissen gewesen. In den nächsten Tagen, wollen wir die Softwarereparatur angehen, hoffentlich befindet sich in der Anleitung nicht der nächste Bug und hoffentlich ist nach dem Update unser Navi ein richtiges Navi. Ein Shell-Atlas kostet weniger und wartet garantiert nicht auf ein GPS Signal. Wir sinnieren nun, haben wir uns mit unserem TOMTOM angeschi… oder nicht.

Hilfe zur Selbsthilfe bietet diese Seite von TomTom

Benutzerhandbücher von TomTom

Unser TomTom Start 25 – endlich funktionierts

Unser TomTom verliert die Orientierung

  1. renate

    Lieber Bernd, ich habe auch ein TomTom, es funktioniert wunderbar. Ich würde mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen (oder dem Händler, wo du es gekauft hast).

    Tipp: wenn du ein Gerät kaufst, probier es gleich aus, dann hast Aspruch auf Garantieleistung. 😉

    Viele Grüße
    von Renate

    1. Bernd

      Wir können, so sagt es TOMTOM, die defekte Software mit einem Update überschreiben. Geht’s nicht, haben wir Pech gehabt, wir haben das Teil schon über ein halbes jahr in der Schublade liegen gehabt. 🙁
      Herzlichen Gruß an den Ammersee, liebe Renate
      HD und Bernd

Kommentare sind geschlossen.