1. Jan Peter

    Für Eigentümer des Grundstücks finde ich es traurig, wenn man jahrelang kaempft um sein Eigentum zurückzubekommen und kein angemessener Kaufpreis der Gemeinde gezahlt wird um sich eventuell einigen zu können , zudem auch noch für die nicht genuzte Fläche Grundsteuern zählen zu müssen, grenzt an Unverschämtheit! Zudem ist solchEr ein Neubau vom Zaun, um sein Eigentum zu sichern ja auch teuer und nicht einfach mit einer Rente zu bezahlen! Da wo der neue Zaun stand, mussten sich ja notgedrungen die Gäste vom Fährhaus an die parkordnung halten! Auch wurden zusätzliche parkverbotsschilder im meisensteg aufgestellt- und man muss sagen, auch die Gäste des Hotels parkten nicht mehr vor den Türen oder auch Einfahrten der anliegenden Anwohner! -es war eine erholsame und schöne zeit-SCHADE! Nun ist wie vorher wieder Wild West und jeder parkt wie er will! Auch die Zufahrt der Feuerwehr , welche das Löschwasser im Brandfall aus dem See benötigt, ist dauerhaft von Fahrzeugen bzw. Gästen des faehrhauses blockiert! Vielleicht greift ja mal einer ein, wenn es dann zu spät ist und es brennt und niemand die Möglichkeit hat zu löschen ! Oder wenn durch parkende Fahrzeuge, mangels Parkplätze des faehrhauses(7 Plätze bei ca. 30 Betten-17 Zimmern) kein notfallwagen in den Fährweg bzw. Meisensteg kommt!! Ja vielleicht muss erst was schlimmes passieren um das hier jemand reagiert! Das ist schon sehr traurig!!!

  2. Olaf Steuer

    Grosse Brummi Fahrer müssten nur Vorwärts in den Meisensteg Fahren und nicht aus bequemheit versuchen Rückwärts rein zu Fahren.. Im übrigen wer sagt einen denn das man sein Grundstück für Parkplätze des Färhauses her geben muss???
    Man erinnere sich mal an die alte Gaststätte zur Fähre, damals hat das auch super geklappt, ohne das es ärger gab oder sich jemand gestört gefühlt hat..
    Mein Vorschlag, wir gehen zum „Bauherren“ aus Woltersdorf, reissen sein Zaun ein und sagen wir bräuchten mehr Platz für die Strasse..
    Was meint ihr, was dann los wäre???
    Ach ja meiner meinung nach, machen das die feigen H… das auch nur weil Sie es mit ältere Leute zu tun haben.. Denn die haben Sie danach noch versucht einzuschüchtern..

  3. Fitzner Ronny

    und vorallem zahlt die zuviel eingenommen steuern der letzten jahre zurück nur absahnen das können sie und dann noch die dreistigkeit zu besitzen den zaun wieder weg zu reisen ist ein bodenlose frechheit!!!! wie gesagt armes deutschland arme gemeinde zahlt euch weniger lohn könnt ihr euch auch grundstücke leisten

  4. Kinter Carola

    Warum zahlt die Gemeinde nicht einfach den angemessenen Grundstückspreis für die paar Quatratmeter und berechnet neue Grundsteuern für das Land????

  5. Olaf Steuer

    Das ist doch der Hammer,so werden Rentner abgezockt wenn sie ihr eigenes Grundstück einzäunen. Die Gemeinde kann machen was sie will. Nur das das Fährhaus mehr Parkplätze hat. Und die Anwohner müssen dafür bezahlen. Armes Woltersdorf, Armes Deutschland.

  6. Kinter Carola

    Ich hätte es nicht anders gemacht , wenn es mein Grundstück wär…die Gemeinde hat es Jahrelang genuntzt und denk nun es Gehört ihnen…mit welchen recht wurde der Zaun eingerissen??? Armes Deutschland…so geht man nicht mit älteren Menschen um…liebe Gemeinde Woltersdorf…

Kommentare sind geschlossen.