Wie der BM Anordnungen ausführt

Krumm, Kammerdiener eines Barons, ließ die Kutsche, in der sein Chef reiste, überfallen und beschuldigte anschließend einen Mitreisenden der Tat. 1749 schrieb der junge Lessing über den Lumpen und heute fällt mir, ich weiß nicht wieso, beim Spaziergang, vorbei an den Schaukästen der Gemeinde und deren Webseite, der krumme Vogel wieder ein.

Verzeihung, ich schweifte ab, zurück zum Thema. Am 29ten März in der Sitzung der Gemeindevertreter (GV) beschloss das Gremium folgendes: „Die Gemeindevertretung beschließt, dass der Bürgermeister beauftragt wird, diese Erklärung – ohne weitere Kommentare seinerseits dazu – sofort für 4 Wochen auf der Eingangsseite des Internetauftritts der Gemeinde und in allen öffentlichen Aushängen sowie bis 30.04.2012 in einem kurzfristig an alle Woltersdorfer Haushalte zu verteilenden, ggf. nur zwei Seiten umfassenden Mitteilungsblatt zu veröffentlichen, bei einem mehr als 2 Seiten umfassenden Mitteilungsblatt auf den Seiten 1/2.“

Sofort heißt sofort und Eingangsseite des Internetauftritts ist die Startseite der Homepage. Heute nun, wie gesagt, wollte ich wissen, wie hat der Bürgermeister die Anordnung, es war eine Anordnung und keine Bitte, umgesetzt. Die Antwort ist einfach und eindeutig. 6 Tage nach der Anordnung SOFORT ist in den Schaukästen der Gemeinde nichts zu sehen. Bei der Homepage der Gemeinde sieht es ähnlich aus, die Anweisung lautete auf der Startseite. Bürgermeister Vogel scheint zu denken, ihr könnt mich mal und verfrachtete den ungeliebten Text auf eine Subseite, fern der Startseite, nur wer einem winzigen unscheinbaren Link folgt, findet den Beschluss der Gemeindevertretung die gemeinsame Erklärung der Fraktionen CDU/FDP, SPD und WBF zu veröffentlichen, versteckt in einer weiteren Reihe von anderen Texten.

Der Vogel, seines Zeichens Bürgermeister, zeigt hier überdeutlich, was er von Anweisungen seiner Chefs hält, gar nichts, die gehen ihm am … vorbei. So ist das mit dem BM, ob Mietverträge, Hausfriedensbruch in der Alten Schule, mögl. Amtsmissbrauch, Spendengeldverteilung vom Sommerfest und und, es gäbe noch mehr zu berichten, nur, ich hab nur eine Lebenszeit. So komme ich zu der Erkenntnis, der Vogel spielt mit uns und Woltersdorf ein übles Spiel. Es wird Zeit den Käfig zu öffnen und ihn davonfliegen zu lassen.

Macht was, liebe Abgeordnete, oder tretet zurück!

  1. sVenK.

    Als ehemaliger Woltersdorfer, kann ich die gewählten Gemeindevertreter aller
    Parteien und Gruppierungen nur bitten, sprechen sie diesem „Bürgermeister“
    ihr Misstrauen aus und lassen sie nichts unversucht ihn loszuwerden.
    Zum Wohl des Ortes, im Interesse aller demokratischen Bürger.

    Woltersdorfer – zeigt Rückrat und Zivilcourage !

  2. sylvia

    Das sehe ich auch so. Wenn wir den Kopf in den Sand stecken und nichts machen passiert nichts.Wenn alle mitmachen und sehen was in den letzten 2 Jahren in unserer Gemeinde seitens des BM für Sch… gemacht wurde dann hält das defekte Gerät nicht mehr lange. Aber wir müssen etwas tun.Dann gibt es hoffentlich bald einen grossen Knall.

  3. Dorit

    Nein, Lini, nein und nochmals nein! Wir können etwas machen, in dem wir ihre Schande öffentlich machen. Hier auf diesen Blog könnt ihr es loswerden und es wird gelesen, da könnt ihr sicher sein, in ganz Brandenburg wird es gelesen.

  4. lini

    ist ja alles ganz lieb und schön von dir bernd, daas du uns auf dem laufenden hällst aber das bringt doch alles nichts. wir können doch nicht dagegen machen es kann doch nur die gemeinde etwas dagegen machen. die werden aber nichts machen die haben viel zu viel schiss etwas zu machen außerdem sind se viel zu faul dazu das wäre ja mit arbeit verbunden und so ist unsere gemeinde nunmal nicht!!!!

    normen da gebe ich dir recht, aber vielleicht denkt die gemeinde das das defekte gerät noch 6 jahre hält bevor es ( er) völlig auseinander fällt

    1. Bernd

      Lini, es hilft doch – der BM hat es geschafft, die Aushänge in den Schaukästen sind seit heute zu lesen. Auf der Subseite, wo er die Erklärung versteckte, ist die jetzt sofort, ohne weiteres Anklicken, lesbar. Wie verlangt, auf der Startseite, dazu reicht wohl die technische Intelligenz nicht aus, oder die Borniertheit und Sturheit des Hauptdarstellers und seines Adjutanten ist grenzenlos. Also Kopf in den Sand stecken is nich, dass wollen solche Typen nur. Zu unseren Gemeindevertretern, ich beobachte sie seit zwei Jahren und kann nur sagen, der überwiegende Teil ist schwer in Ordnung. Sie müssen nur manchmal etwas angeschoben werden, die Trägkeitsgesetze 🙂

      Zur Ehrlichkeit von Frau Katrin Fleischer und ihren Verein „Kulturhaus Alte Schule“. Wir mussten heute feststellen, dass der o.g. Verein ohne Genehmigung des WVV Werbung für ihren Verein in den Schaukasten des Verschönerungsvereins an der Schleuse schmuggelte. Wie sind die nur an den Schlüssel zum Schaukasten gekommen?

  5. Norman

    Moin Bernd, Moin LeseGemeinde….

    Wie schon so oft erwähnt, ich verstehe nicht viel von Politik. Also drück ich mich mal anders aus.
    Wenn ich mir etwas neues im Leben leiste, zb einen Fernseher oder ähnliches, und dieser ist dummer Weise defekt, dann REKLAMIERE ich dieses Gerät, denn das ist mein gutes Recht.

    Liebe Abgeordneten und Gemeindevertreter, seht unseren BM als „fatalen defekt“ an und reklamiert ihn, denn das ist Eure Aufgabe. Denn was bringt uns ein Woltersdorf mit defektem unreparablen Gerät????

    Oder habt ihr Angst, das ihr die Kreditrate weiter für dieses „Gerät“ tilgen müsst????
    Wenn durch dieses Gerät Schäden entstehen, kann man locker von den Tilgungsraten absehen, das ist unser Aller Woltersdorfer Recht……

    UND SCHÄDEN SIND GENUG ENTSTANDEN….Also weg mit defekten Gerätschaften…..

    bis dahin grüßt Norman

Kommentare sind geschlossen.