Vortrag beim Mittelstandsverein

Gespannt saßen wir im Garten des Restaurants Liebesquelle, schlürften unsere Selter und warteten auf das um 19 Uhr beginnende Ereignis. Kommen wir rein oder nicht, da gab es ja einige Irritationen durch einen Artikel in der MOZ. Wir und andere Besucher durften rein, Wilhelm Diener, der Vorsitzende des Mittelstandvereins hatte eine elegante Lösung für das Problem gefunden. Die Veranstaltung wurde in einen öffentlichen und nichtöffentlichen Teil, nur für Mitglieder, gesplittet. Danke!

Der öffentliche Part beinhaltete nur den Vortrag, von Gisela Berndt, über Bürgersolaranlagen. Es war inhaltlich der gleiche, allgemeine Vortrag, wie vor einiger Zeit im Hauptausschuss, aber er kam besser bei uns an, da Frau Berndt ihn weniger gerafft hielt und auch auf Fragen einging.

Neues über die angedachte Bürger – Solaranlage auf dem Dach der FAW gab es nicht. So werden wir uns mit dem Thema beschäftigen, wenn es in den Ausschüssen zur Sache geht.

Nachdenkenswert ist die Aussage von Gisela Berndt, dass mit solcher Anlage 11,2 Prozent Rendite erwirtschaftet werden soll. Im Geschäftsleben ist es allgemeiner Erfahrungswert, je höher die versprochene Rendite, desto höher das Ausfallrisiko und 11,2 Prozent ist eine hohe Marge.

Zu dem Vortrag in der Hauptversammlung: Hauptausschuss-Photovoltaikanlage