Verrat

9. Juni 2010 Aus Von Angelika

Zwei Nachbarn habe ich, der Eine ist mir Freund, der Andere ist mir Feind. Die Feindschaft habe ich geerbt, der, der mir das Haus verkaufte, gab sie mir umsonst dazu. Es gab bis heute ein Geheimnis: Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß. Der geerbte Feind konnte sich in zehn Jahren den Namen meines Partners nicht merken. Das war bisher ein Glück, so gingen seine Anzeigen gegen ihn ins Leere.

Seit heute ist das Geheimnis kein Geheimnis mehr, der, den ich für einen Freund  hielt, ging hin und verriet meinen Freund an meinen Feind. Er tat’s umsonst, wurde zum Judas aus Freude am Verraten, nahm nicht einmal die dreißig Silberlinge.

Tschüß Nachbar, ich weiß, dass du hierher zum lesen kommst, denk an mich, an dem Tag, an dem auch du deinem Judas begegnest.