Unfall in der Wilhelm-Tell-Straße

Viele Woltersdorfer, unser Journal und die MOZ haben unseren grünen Ökö Bürgermeister Rainer Vogel und seinen Ordnungsamtsleiter Hannes Langen auf die große Unfallgefahr durch LKWs in der Wilhelm-Tell-Straße hingewiesen. Gestern, am Abend, fuhr ein PKW gegen den dort abgestellten Laster, ein Verletzter, massig ausgelaufenes Öl und jede Menge verbogenes Blech. Unsere Feuerwehr hat Erste Hilfe geleistet und mit Chemie das ÖL neutralisiert.

Das als Wohngebiet ausgewiesenen Areal entwickelte sich im letztem Jahr zu einem Dauerparkplatz für LKWs im Wohngebiet. Hinweise an das Ordnungsamt und damit auch an den Bürgermeister wurden allesamt ignoriert. Dass die Gemeinde mit der Duldung gegen bestehendes Gesetz verstieß, kratzte die beiden Gemeidebosse nicht. Hannes Langen kam allzeit mit seinem, im Angesicht des Geschehenen, blöden Spruch: Ich finde es gut, dass die LKWs da parken, das ist Verkehrsberuhigung. Aber muss Verkehrsberuhigung einhergehen mit Unfällen, Verletzten und auf der Straße plätscherndem Öl? Jetzt haben wir den ersten Unfall mit einem Verletzten und großem Sachschaden. Musste es erst soweit kommen?

Alle unsere Artikel über den Brennpunkt Wilhelm-Tell-Straße:
Wilhelm-Tell-Str. und die LKWs, erstes Mal
Wilhelm-Tell-Str. und die LKWs, zweites Mal
Wilhelm-Tell-Str. und die LKWs, drittes Mal
Wilhelm-Tell-Str. und die LKWs, viertes Mal
Wilhelm-Tell-Str. und die LKWs, fünftes Mal, letzter Absatz

  1. PT66

    Warum können die LKWs nicht in den Nebenstraßen parken,
    dort wäre der Störfaktor weitaus geringer, und wenn das nicht hilft, würde ich als Gemeinde den Parkraum bewirtschaften….wetten, das die dann nicht mehr ewig stehen…
    FG und guten Rutsch

    1. Bernd

      In den Nebenstraßen ist das Parken für LKWs nicht möglich, sie sind zu breit und zu lang.Die Gemeinde, jedenfalls der Bürgermeister und sein Getreuer, Hannes Langen, sind ja mit dem Parken der LKWs ausdücklich einverstanden und befürworten es. Es gibt da einen guten Vorschlag von Wilhelm Diener, auch der fand in den Augen unserer Gemeindelenker keine Gnade. Ich nehme an, weil er den Brummibesitzern einige Euros kosten würde. (siehe unten, Link: …fünfte Mal)

      Ich wünsche mir fürs nächste Jahr eine Gemeindevertretung und ein Landratsamt, die ein wachsameres Auge auf die Beiden werfen, als bisher.

Kommentare sind geschlossen.