Über diesen Blog

Nach einer netten Einladung und Smalltalk über Bernds-Journal auf Facebook bekam ich als Antwort:

Zitat: „… es ist so einseitig (Bernds-Journal). Die Umgebung hat noch mehr zuberichten. Es gibt doch mit Sicherheit auch was über die Flughafen Gegner zuschreiben. Das eine oder andere aus den Nachbargemeinden.“

Recht hat der Verfasser dieser Zeilen. Wir haben auch noch eine Webseite Bernd-Wohlers, da haben wir uns mit der Umgebung, Gedichten und Geschichten beschäftigt. Lebensplan war eine Serie über die Klöster in Brandenburg, insbesondere die Zisterzienser zu schreiben. Still ruht dort der See.

Gemeindepolitik war uns schnuppe, bis wir uns in ihren Tentakeln verfingen. Aus einem kurzen Schnupperbesuch wurde eine, fast möchte ich sagen, Vollzeitbeschäftigung für zwei Mitarbeiter.

Da standen Wahlen an, für einen Bürgermeister, wir hatten private Gründe uns einzumischen. Nach der Wahl hatten wir wieder Gründe dem gewählten Bürgermeister massiv unter die Arme zu greifen. Mit der Zeit schälte sich aus dem unbestimmten Bild eines neuen Bürgermeisters, der Neue, der Macher, der die Gemeindepolitik umkrempelte, umkrempelte in eine Richtung, die wir nicht bereit waren mitzutragen.

Das war dann der Einstieg in eine umfassende Berichterstattung über die Gemeindepolitik. Der Job lässt uns wenig Spielraum für andere Themen. Wir haben ja auch noch Kinder und eine Kompanie Enkelkinder. Ich muss alle Anregungen, weitere Themenfelder zu beackern abschlägig beantworten, mehr schaffen wir nicht. Vielleicht wird Woltersdorfs Politik ja mal wieder in ruhigere Fahrwasser kommen. Ja, dann können wir dieses Thema gerne neu auflegen.

Oder, Vorschlag, ihr schickt uns Artikel und Bilder, die wir dann gerne veröffentlichen.

Herzlichst
Bernds-Journal