TÜV Plakette und polizeiliches Adlerauge

Auf dem Parkplatz von Toni steht ein Sprinter, dicht neben meinem Auto, auf allen vier Seiten prankt in Fettdruck das Wort „Polizei“. Was ist denn da los, frage ich mich und bleibe am Fenster stehen. Viel zu sehen ist nicht mehr, ein Polizist klettert in den Wagen und macht sich von dannen. Was der wohl wollte, einige Tage später ist die Antwort da. Vom Woltersdorfer Revierpolizisten M…, einem Polizeikommissar, bekomme ich eine Anzeige. Den TÜV habe ich überschritten steht da drin und wenn ich wolle, könne ich dazu Stellung beziehen. Die spinnen die Römer, geht’s mir durch den Kopf und ich geh zu meinem Auto, will sehen, dass das, was da geschrieben stand, nicht wahr sei. Zu sehen bekam ich, der TÜV war seit acht Monaten abgelaufen. Nun frage ich mich, wie konnte der M… die winzige Plakette im Vorbeifahren aus 20 Metern Entfernung sehen? Die ist schon ab 10 Metern, selbst aus dem Stand, bei bestem Licht, nicht mehr zu erkennen. Woher hat M… seine Erkenntnisse gewonnen, hat ihm eine delphische Pythia erleuchtet? Nun ja, ich hatte allerhand zum nachdenken.

Tage später, ich werfe einen Blick aus dem Fenster, sehe ich, wieder steht der Polizei Sprinter mit offenen Türen auf Tonis Parkplatz und niemand ist zu sehen. Plötzlich kommen zwei Polizisten, einer mit einer Kamera bewaffnet, aus meinem Carport und wollen still und leise verschwinden. Fenster auf und sie auffordern zu bleiben wo sie waren war eins. Polizeikommissar M.. und Polizeioberkommissar P…, beide von der Revierwache Woltersdorf blieben wo sie waren. Warum die Beiden mich nun alle paar Tage neu anzeigen wollten, mochten sie nicht erklären. Meinen Einwand, dass ich auch ohne gültige TÜV Plakette fahren darf, weil ich eine Permit des TÜV habe, wischte P.., weg: das glaube ich Ihnen nicht. Nun gut nach dem Studium des Papiers, war sein Glauben gewachsen und die beiden machten sich von dannen. Dem P.. schien es egal zu sein, ob er einen anzeigen kann oder nicht, aber der M…, dem merkte ich deutlich an, es war für ihn eine schwere Enttäuschung, dass er mir keine reinwürgen konnte.

Unter Revierpolizisten stellte ich mir bisher immer Beamte vor, die ein gutes Verhältnis zu den in ihrem Revier wohnenden Eingeborenen knüpfen sollen, schließlich braucht die Polizei immer wieder die Hilfe der Bürger. Ein sich in seinem Revier wohlfühlender Polizist hätte eine Vergesslichkeit mit einem Hinweis aus der Welt geschafft. In Woltersdorf ist es anders, da rücken hochdotierte, mit unzähligen Sternchen dekorierte Schwerbewaffnete an, alles wegen einer TÜV Plakette. Das schafft Vertrauen zum Bürger, alle Achtung, ihr Beide seid Super!

Wieder Tage später kommt Sabrina, Angelikas Tochter von der Bushaltestelle und erzählt, dass sie sah, wie ein Nachbar im Carport ihrer Mutter umher kroch und das Nummernschild ihres Wagens studierte. Nun war das Rätsel gelöst, nicht den Adleraugen der beiden Polizisten, keinen delphischen Pythias, nein der rastlosen Aufmerksamkeit eines Nachbarn hatten wir die liebevolle Betreuung durch unsere Revier Polizei zu verdanken. Dankbar sind wir ihm auch, fahren wir doch oft nach Polen und was täten die auf deutsche Autos dressierten polnischen Polizisten wohl mit uns anstellen, hätten sie die ungültige TÜV Plakette wahrgenommen.

  1. Elvie Ludes

    Na servus.Diesen Menschen habe ich gesehen
    Zu jeder Zeit bereit.Schnüffelnase !!!!!!!

Kommentare sind geschlossen.