Türken sind sauer auf Sarrazin

Die Türkische Gemeinde Deutschlands fordert den Rücktritt von Thilo Sarrazin. Kenan Kolat, Vorsitzende der Deutsch-Türken: Sarrazin werde zu einer Belastung für die Bundesbank, für unser Land. Thilo Sarrazin soll in Darmstadt geäußert haben: die geringe Bildung der Zuwanderer aus der Türkei und dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika wirke sich negativ auf Deutschland aus und dadurch werden wir auf natürlichem Weg, durchschnittlich dümmer.

Der Türkischen Gemeinde ist wohl der gravierende Mangel an Bildung ihrer meist in Deutschland geborenen Landsleute bis heute nicht aufgefallen, sonst würden die Türken wohl eher darüber nachdenken, welche Möglichkeiten es gibt, die Bildung ihrer Kinder anzuheben.

In Berlin beklagten sich Lehrerinnen bei Schulsenator Jürgen Zöllner über nicht hinnehmbare Zustände an den Schulen. Schüler kämen unvorbereitet zur Schule, viele könnten kein Deutsch. Viele der Eltern interessieren sich nicht für die Schule und unterstützen ihre Kinder nicht so wie es notwendig wäre. Diese Kinder kennen ihre Umwelt nicht, sind kaum vor die Tür gekommen, haben nie auf einem Berg gestanden oder das Meer gesehen und von ihrer Stadt wissen sie kaum etwas. Ihre Freizeit verbringen sie fast komplett vor dem Fernseher, Bücher kennen die wenigsten. Schulbücher zu geografischen, geschichtlichen und anderen Themen können von den Lehrern meist nicht benutzt werden, weil die Kinder sprachlich nicht in der Lage sind, die dargestellten Zusammenhänge zu verstehen.

Es gibt Schulen, nicht nur in Berlin, wo der Anteil ausländischer Kinder 80 Prozent beträgt, die wenig oder gar kein Deutsch sprechen. Da kann jeder an seinen zehn Fingern abzählen, mit welchem Ergebnis die Schüler eines Tages die Schule verlassen werden.

Thilo Sarrazin hat eigentlich nur das gesagt, was wir alle seit Jahrzehnten wissen. Die Türkische Gemeinde Deutschlands sollte ihm für seine offenen Worte dankbar sein, anstatt sich aufzuplustern.

Weitere Artikel über Sarrazin:
Die SPD, immer noch nicht weise
Migranten und Integration