Schlagwort-Archive: Vereine

Finanzausschuss Januar 2014

Punkt 4. Bericht des Amtsleiters über aktuelle Aufgaben. Gerd Tauschek erklärte, dass zur Zeit die SEPA-Umstellung eine der Hauptaufgaben der Kämmerei sei. Die Software hat noch Kinderkrankheiten. Eine davon ist, dass zwar die neue IBAN-Nummer und auch der Betrag auf dem Konto angezeigt werden, aber leider nicht, um was es geht. Der Text fehlt schlichtweg, der besagt, dass es sich um Hundesteuer oder Grundsteuer etc. handelt. Auch die versandten Briefe zur Überprüfung der neuen Kontonummern haben dieses Manko, sodass schon viele Anfragen bei der Kämmerei gestellt wurden. Zudem gebe es Rückläufer, Weiterlesen

Warum ich das Kirchturmfest ignoriere

Bisher habe ich jedes Jahr über das Kirchturmfest berichtet, dieses Jahr nehme ich es nicht zur Kenntnis.

Warum?

Es muss über ein Jahrzehnt her sein, da hat der Freundeskreis zur Rekonstruktion und Nutzung der St. Michael Kirche das erste Kirchturmfest gefeiert und so ist es bis letztes Jahr geblieben. Der Begriff „Kirchturmfest“ ist fest verbunden mit dem Freundeskreis der St. Michael Kirche. Der Freundeskreis hat sich aufgelöst, womit es das „Kirchturmfest“ in seiner ursprünglichen Art nicht mehr geben kann. Weiterlesen

Sozialausschuss November 2013

Der neuste Trend, keine Sitzung ohne Vorspiel, wurde fortgesetzt. Eigentlich sollte der Bauausschuss den Punkt 6 (Haushaltsplan 2014) mit dem Sozialausschuss gemeinsam beraten. Das hatte Edgar Gutjahr von „Die Linke“ im letzten Bauausschuss durchgesetzt. Alexandra Doernbrack verwies auf die Kommunalverfassung, die das nicht zulässt. Edgar Gutjahr, der Bauausschussvorsitzende muss seine restlichen Hausaufgaben, den nicht mehr geschafften Tagesordnungspunkt, in einer Sondersitzung noch vor dem 12. Dezember abarbeiten. (Anmerkung: Bereits am 5.11.13 hat Gutjahr mit dem Wiederauflebenlassen eines bereits abgearbeiteten Tagesordnungspunktes in der Fortsetzung des Bauausschusses gegen die Kommunalverfassung verstoßen. Jetzt wollte erneut dagegen verstoßen. Hat er Probleme mit der Kommunalverfassung?)

Punkt 4. Bericht des Amtsleiters über aktuelle Aufgaben. Hannes Langen berichtete, Weiterlesen

War das eine Bürgerversammlung?

Der Bürgermeister eröffnete die Fragestunde und wies dabei darauf hin, dass die Wasserstraßen in Ostdeutschland aufwändig ausgebaut wurden und nun werden die Gelder gestoppt, so dass Schleusen wie Klein Machnow nicht mehr ausgebaut werden können.

Herr Irmentraudt aus der Robert-Koch-Straße regte an, dass am Berliner Platz doch etwas mehr Landschaftspflege betrieben werden könne. Dies kann darin bestehen, dass das Gelände eingeebnet wird und mit Rasen versehen und gegenüber auf der anderen Seite, wo das Schild steht, Grundstück zu verkaufen, könnte der Eigentümer ebenfalls angehalten werden landschaftspflegerisch tätig zu werden. Ein weiteres Anliegen war der Gehweg in der Robert-Koch-Str., den die Anlieger, falls die Gemeinde das Material stellt, in Ordnung bringen würden.

Herr Ponsel möchte prüfen lassen, Weiterlesen

Gemeindevertretung – November 2013

Die Vorsitzende, Alexandra Doernbrack teilte mit, dass Herr Teltow seinen Austritt aus dem Seniorenbeirat bekannt gegeben hat.

Punkt 4. Bericht des Bürgermeisters. In der Kämmerei wird am Haushaltsplan 2014 gearbeitet, der Jahresabschluss 2013 wird vorbereitet und die Umstellung (SEPA) läuft ebenfalls. Der Rohbau der Mehrzweckhalle ist im Zeitplan, nur die Fenster verzögern sich um ca. zwei Wochen. Herr Wendt begleitet den Bau. Der Balken (Riegel) in der Kita „Haus der kleinen Strolche“ ist ausgetauscht. Die elektrischen Anlagen von Maiwiese und Aussichtsturm sind wieder voll einsatzfähig. Die Abrechnung werde derzeit noch geprüft.

Das Ordnungsamt ist damit beschäftigt, zu kontrollieren, ob die Anlieger das Laub der Straßenbäume wegharken und entsorgen. Da Frau Brückner in Mutterschutz geht, wird für sie eine Vertretung gesucht. Dann rügte der Bürgermeister, Herrn Gabel, von der MOZ, er hätte falsch berichtet. Siegfried Wendt brauche nicht jedes Jahr 500 TE, sondern, das wäre der Betrag, der durch den Arbeitsstau entstanden sei. Vogels Aussage stimmte auch nicht, die 500 TE würden gebraucht, um alles auf einen Schlag in Ordnung zu bringen. Weiterlesen

Die MOZ und ihr unheimlicher Umgang mit Leserbriefen

Ein Leser der MOZ, Wolfgang Funkhauser, wandte sich mit einem Leserbrief an die Märkische Oderzeitung. Der Inhalt beschäftigte sich mit den traurigen Vorgängen um das sogenannte Fidusdenkmal in der Woltersdorfer Schleusenstraße.

Der Leserbrief enthielt lobende Worte für die Mitglieder des Woltersdorfer Verschönerungsvereins. Die lobende Erwähnung des Verschönerungsvereins muss einem MOZ Redakteur sauer aufgestoßen sein, sie wurde gnadenlos aus dem Text gestrichen.

Es gab auch kritische Worte, die betrafen den Bürgermeister einiger Woltersdorfer, Dr. Rainer Vogel. Kritische Worte über Vogel, in der MOZ? Weiterlesen

Sozialausschuss Teil 2 – Oktober 2013

Punkt 9. Diskussion und Beschlussempfehlung über die Anträge auf Vereinsförderung 2014. Hannes Langen fasste sich kurz. Den Abgeordneten liegt eine Beschlussempfehlung vor mit einer Liste von förderfähigen Vereinen. Die Abgeordneten dürfen nun entscheiden. Jens Mehlitz stellte fest, dass der Sportverein auf alle Fälle gefördert werden müsse. Waltraut Hochmuth wollte den Antrag von Die Linke auf Begrüßungsgeld gefördert wissen. Gleichzeitig stellte sie fest, dass der Seniorenbeirat kein Verein sei. (Anmerkung: Weiterlesen

Genehmigung mit Verfallsdatum

24. September 2013

Bürgermeister Vogel und sein ihm, wie ich meine, immer freundlicher Hofberichtserstatter haben sich nun endgültig auf den Verschönerungsverein eingeschossen. Die Informationstafel ist Vogels neuer Kriegsgrund, um gegen den Verein anzustänkern. Vogels treue MOZ berichtete am 24. September: Vogel finde, der patriotische Text mache einen Kommentar notwendig. Zugleich genehmigte er nachträglich, ohne Bedingung, die Aufstellung der Tafel, so sein, im zugetanes Organ, die MOZ. Weiterlesen

Vogels Streit um Woltersdorfer Denkmal

Am Wochenende nahm der Verschönerungsverein in einem Schreiben an die Abgeordneten Stellung zu Äußerungen des Bürgermeisters. Vogel hatte in der GV behauptet, der Verein habe am Denkmal eine Tafel ohne seine Erlaubnis aufgestellt. Die dort dargebotenen Inhalte gefallen ihm nicht, die kann er so nicht stehen lassen, er möchte, dass dort auch seine, Vogels, Gedanken zum Denkmal veröffentlicht werden. In einem Schreiben an den Verein forderte Vogel sein vermeintliches Recht ein, ansonsten werde er die Tafel nicht genehmigen.

Gefallen hat Vogel das Schreiben des Vereins wohl nicht und er hat seine ihm immer freundlich gesinnte MOZ Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 1 – September 2013

Alexandra Doernbrack eröffnete die 30. ordentliche Sitzung. Jens Mehlitz beantragte, dass das Antwortschreiben der Kommunalaufsicht zu den gestellten Fragen betreffs der Körnerstraße öffentlich vorgelesen werde, weil die Fragen einst öffentlich behandelt wurden. Edgar Gutjahr hielt dagegen, dass das schon damals ein Fehler gewesen sei, alles in der Öffentlichkeit zu bearbeiten. Der Fehler sollte jetzt nicht wiederholt werden und er beantragte, das Schreiben im nichtöffentlichen Teil der Sitzung zu verlesen. Die Gemeindevertreter einigten sich auf nicht öffentlich. (Anmerkung: Hat „Die Linke“ etwas gegen Offenheit, Transparenz und Öffentlichkeit?) Weiterlesen