Schlagwort-Archive: Straßenbahn

Bauausschuss 11. 2017 – Teil 1; Potpourri durchs Bauamt

Es ist ein langer Bericht über einen Punkt geworden. Mister Ponsel brachte einen Katalog mit 12 Fragen mit. Die abzuarbeiten dauert schon ein kleines Weilchen. Dennoch, ich bin ihm dankbar dafür. Seit langer Zeit ist er der wirklich einzige Gemeindevertreter, der sich in genannter langer Zeit von der Verwaltung nicht entmutigen lässt und trotz vieler Widrigkeiten Fragen stellt. Würde er sie nicht stellen, würden wir vieles niemals erfahren und so manches Unverdauliche müssten wir schlucken. Wäre schön, wenn die anderen Gemeindevertreter auch mal auf die Idee kämen, Weiterlesen

Unsere Tram, wie geht es mit ihr in 5 Jahren weiter?

Der Auslöser für die Tiefbau-Planungen in der Schleusenstraße war die Straßenbahn. Würde dort nicht die Straßenbahn auf reparaturbedürftigen Schienen mit ihrem nervensägenden Gekreisch die Anwohner taub machen, keinen Cent würde unsere weitsichtige Gemeindevertretung investieren. Als Beweis mögen unzählige andere Straßen dienen, die ebenfalls ihre besten Jahre weit hinter sich haben und niemand fühlt sich berufen, dagegen einzuschreiten. Bestes Beispiel ist die Werderstraße, Weiterlesen

Bauausschuss 10. 2017; Schleusenstraße,

trotz vieler Fragezeichen und Ungereimtheiten, die der nicht gerade informative Vortag des Planers aufwarf, reichte er völlig aus die meisten Mitglieder dieses Ausschusses zu begeistern und die Anwohner zur finanziellen Schlachtbank zu führen.

Punkt 3. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand ging zuerst auf die Fragen aus dem letzten Bauausschuss ein. Karl-Heinz Ponsel hatte nach Möglichkeiten einer Verlängerung der Baugenehmigung für die Mehrzweckhalle gefragt. Weiterlesen

Tram Haltestelle an der Schleuse

Tram Haltestelle an der Schleuse in Woltersdorf

An der Schleuse in Woltersdorf



Vor einigen Wochen, bin ich auf diese Kunst an der Endhaltestelle der Straßenbahn an der Schleuse in Woltersdorf gestoßen. Jetzt bin ich wieder hin und habe einige Fotos von den erfrischenden Bildern mitgenommen.
Es war auch höchste Zeit, ein Schmierfink hatte bereits ein wohl nur von ihm selbst als Kunst wahrgenommenens Graffiti an die Wand der Tram Endstelle gesprüht.

Akteneinsicht erfordert wochenlanges Warten

Anfang Februar schickte die Bürgerinitiative (BI) Schleusenstraße einen Brief an das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, Frau Ministerin Kathrin Schneider. Ich habe mich entschlossen, daraus Teile zu publizieren, weil es aufzeigt, wie die Führungsspitze im Rathaus Woltersdorf mit seinen Bürgern umspringt.

„Nach wochenlangem Bemühen ist es uns erst heute gelungen, Weiterlesen

Bürgermeisterin Margitta Deckers gesalbte Worte zur Schleusenstraße

april_2011Lang, lang ist es her, da kämpfte die sachkundige Einwohnerin Margitta Decker für die Anwohner der Schleusenstraße in Woltersdorf. Als Bürgermeisterin erlahmte der Kampfgeist urplötzlich. Die gebügelten Worte mit denen sie sich Wähler schmiedete, sind mit dem gewonnenen Amt davongeflogen. Nichts ist geblieben, außer Frust, bei den Anwohnern der Schleusenstraße.

Jede Menge wohlklingende Zitate von Margitta Decker für die Wählerschaft in der Schleusenstraße

25. Februar 2015
(In Fettdruck) Keine überhöhten Anwohnerbeiträge für den Ausbau der Schleusenstraße!
Sorgfältigere und verantwortungsbewusstere Planung des Bauvorhabens und seiner Kosten. Gerechtere Aufteilung der Kosten zwischen den Vorhabensträgern.
(In Fettdruck) Demokratische Bürgerbeteiligung an diesem Vorhaben! Weiterlesen

Gemeindevertretung Dez 2016 – Teil 4; Schleusenstraße und Straßenbahn

schleusenstrasse
Punkt 12. Beschluss über die Weiterführung des Bauvorhabens Schleusenstraße
Zahlreiche Anlieger der Schleusenstraße spitzten die Ohren. Bürgermeisterin Margitta Decker redete zuerst. Der Ausbau der Schleusenstraße sollte im Jahr 2014 in der vorgestellten Maximalvariante erfolgen. Diese Variante wurde merklich verschlankt. Die Verschlankung erfolgte auf Grund der Vorstellungen der Bürgerinitiative und anderer öffentlichen Träger. Das daraus resultierende Ergebnis wurde umfassend vorgestellt. Es stehe nun die Frage im Raum über den Ausbau der Straße im Zuge des Gleisbaus der Straßenbahn. Insbesondere, weil durch die auf Teilstücken aufgebrachte Asphaltdecke, immer wieder Schäden entstehen, die Jahr für Jahr teuer repariert werden müssen. Weiterlesen

BI Schleusenstraße – Brief an Ministerin Kathrin Schneider

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
Ministerin Kathrin Schneider

Geplantes Bauvorhaben der Woltersdorfer Straßenbahn GmbH in der Schleusenstraße

Sehr geehrte Frau Ministerin,

die Woltersdorfer Straßenbahn GmbH beabsichtigt, Gleiserneuerungsarbeiten in der Schleusenstraße durchzuführen.

Die Woltersdorfer Bürgermeisterin Margitta Decker hat uns in ihrem Schreiben vom 29.11.2016 darauf hingewiesen, unsere – die GmbH betreffenden Fragen – in der Sitzung des Ausschusses für Bauen, Ortsgestaltung und Verkehr am 30.11.2016 zu stellen. Das war leider nicht möglich, da der Bürgerinitiative nur begrenztes Rederecht gewährt wurde. Unsere Fragen liegen der Geschäftsführerin der Woltersdorfer Straßenbahn GmbH seit langem vor und blieben bis heute unbeantwortet.

Herr Robst, Mitarbeiter Ihres Ministeriums, nahm am 30.11.16 zum Thema Gleisabnut-zung Stellung, Weiterlesen

2te Bauausschuss im Nov. 16 – Teil 3; Schleusenstaße – Straßenbahn – Naturerlebnisgarten

Teil 3/3 vom Punkt 4 Schleusenstraße.

Dirk Hemmerling erzählte, dass es gestern per Email eine Antwort der Bürgermeisterin an die BI gab, in der sie auf andere Straßenbauprojekte verwies, bei denen es Fördermöglichkeiten gab, die die Anlieger mehr entlastet hätten. Beispiele sind Fuchsberge, Berliner Straße und Baumschulenstraße. Dirk Hemmerling fragte, ob die Fördermittel zweckgebunden wären oder ob die Anlieger auch davon profitieren könnten. Margitta Decker meinte dazu, dass die Deckung der Kosten der Gemeinde Vorrang habe, es sei die Fördersumme überstiege den Anteil der Gemeinde, dann käme der Rest den Anliegern zugute. Bei diesem Projekt sehe es allerdings nicht danach aus.

Karl-Heinz Ponsel ließ nicht locker. Er monierte, dass in der Begründung der Beschlussempfehlung stehe, dass „zwischen dem Bereich Einmündung Blumenstraße bis Höhe Haus Nr. 47 auf einer Länge von ca. 500 m besteht keine dem Regelwerk entsprechende Entwässerungsanlage.“ Er wäre dafür, dass hier noch einmal geprüft werde, denn er könne sich erinnern, dass Hannes Langen damals von einer Kamerabefahrung in diesem Bereich sprach, die auch dokumentiert wurde. Margitta Decker eierte rum und meinte, die Begründung der Beschlussempfehlung wäre durch das Gutachten überholt. Sie betonte deshalb, dass auf diesen 500 Metern kein Kanal liegen würde. Weiterlesen