Schlagwort-Archive: Grundschule

Bauausschuss Teil 2 – Juli 2016; oh weh, privater Straßenbau

Punkt 6. Beschlussempfehlung zur Gesamtvergabe für die Erweiterung der Grundschule
Kerstin Marsand erklärte, dass aufgrund der Machbarkeitsstudie, die in der Sitzung der Gemeindevertretung am 10. März beschlossene Variante 4, für den Schulerweiterungsbau zum Tragen komme. Die Verwaltung bekam den Auftrag die variante 4 weiter zu verfolgen und zu bearbeiten, Planungsleistungen auszuschreiben und Geld zu sparen. Hier besteht die Möglichkeit einer Gesamtvergabe. Voraussetzung sei eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, in der nachgewiesen werden muss, dass die Gesamtvergabe die wirtschaftlichste wäre. Kerstin Marsand konnte allerdings nicht sagen, wie gut eine Gesamtvergabe liefe, deshalb wurde einmal in den Nachbargemeinden nachgefragt. Die Antworten waren positiv. Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 2 – Juni 2016

Mit einem sehr mühsam zur Ruhe kommenden Publikum eröffnete Sebastian Meskes die Sitzung. Schon kamen die ersten Änderungswünsche für die Tagesordnung.
Stefan Bley wollte die Punkte 4 und 5 des nicht öffentlichen Teils in den öffentlichen verlagern. Dagegen gab es reichlich Protest und Margitta Decker erklärte sich bereit in ihrem Bericht wenigsten zum Stand der Vertragsverhandlungen mit der FAW kurz Stellung zu nehmen.

Punkt 5. Bericht der Bürgermeisterin
Margitta Decker erklärte, dass die Verwaltung von der Gemeindevertretung beauftragt wurde, mit der FAW für den genutzten Neubau Vertragsverhandlungen aufzunehmen. Es wurde schrittweise das Ziel, eine Einigung mit der FAW, erreicht. Weiterlesen

Bauausschuss Teil 1 – Juni 2016, Verschwendung beim Bau Stolpbrücke

Karl-Heinz Ponsel eröffnete anstelle des verhinderten Edgar Gutjahr die Sitzung.

Punkt 4. Bericht der Amtsleiterin und Anfragen
Kerstin Marsand berichtete aus ihrem Amtsbereich und beantwortete zuerst offene Fragen aus dem letzten Bauausschuss. Eine Frage bezog sich auf die steuerliche Absetzbarkeit von Erschließungskosten. Dazu gibt es zwei sich widersprechende Urteile. Die zweite offene Frage betraf den Flächenutzungsplan für das Gelände ehemalige Ertelwerft und ehemalige TLG-Gelände an der Rüdersdorfer Straße. Laut Flächennutzungsplan ist das TLG-Gelände als Sondergebiet für Freizeit und Erholung ausgewiesen. In Paragraf 1 Absatz1 Nr.4 der Baunutzungsordnung steht, was laut Flächennutzungsplan erfolgen kann. Der Investor hat bereits im Bauamt vorgesprochen und auch schon einmal seine Ideen in einer Sitzung der Öffentlichkeit vorgestellt.
Bei dem Nachbargrundstück (Ertelwerft) bestanden Differenzen ob das Grundstück Innen- oder Außenbereich ist. Es liegt im Außenbereich und da müsste der Flächennutzungsplan geändert werden. Weiterlesen

Container für die Grundschule


Woltersdorf: Die Klassenzimmer in der Container Grundschule wurden übereinandergeschichtet. Sie sehen gar nicht mal so schlecht aus.

Für diejenigen, die es geauer wissen wollen:
Gemeindevertretung Juli 2015 – Schulcontainer

Hauptausschuss Teil 2 – Mai 2016; Polizeistatistik

Punkt 4. Informationen der Bürgermeisterin zu verschiedenen aktuellen Themen
Margitta Decker sagte zum Ratsinformationssystem, dass noch Abstimmungen innerhalb der Verwaltung liefen, bis die sachkundigen Einwohner und Abgeordneten darauf zugreifen. könnten. In nächster Zeit bekäme dieser Personenkreis die Nutzungsvereinbarung zugesandt. Weiter berichtete sie, dass eine Arbeitsgruppe Schleusenplan in Gründung wäre. Die Arbeitsgruppe soll das Sanierungsgebiet im Schleusenbereich mit konkreten Planungszielen unterlegen, wie z. B. Tourismus und Kultur. Zur Arbeitsgruppe werden für die SPD, Carsten Utke für UW, Michael Hauke sowie vier interessierte Bürger aus Woltersdorf. Auch unsere Bürgermeisterin beteiligt sich daran. Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 1 – April 2016

Punkt 5. Bericht der Bürgermeisterin
Im Bereich der Kämmerei findet die Prüfung des Jahresabschlusses 2011 statt. Die Fachbereiche müssen bis Mai die Anmeldungen der Mittel für den Haushalt 2017 stellen.

Es gibt Probleme mit der Villa Farbklecks und der Kita Schatzkiste. Das Landesjugendamt untersagte die Betreuung von unter dreijährigen Kindern im Obergeschoss der Villa Farbklecks, weil die Fluchtwege baulich nicht in Ordnung sein sollen. Weiterlesen

Sondersitzung GV März 2016; Erweiterungsbau Grundschule

Es gab nur einen Tagesordnungspunkt, der schon einmal lang und breit durchgekaut wurde. Jetzt wieder, deshalb etwas straffer, sonst wird’s ein Roman.

Punkt 3. Beschlussfassung zur Machbarkeitsstudie „Erweiterung der Grundschule“
Margitta Decker leitete ein, dass das Planungsbüro Landherr seine Aufgabe für die Phase eins, Fertigstellung der Machbarkeitsstudie erledigt habe. Es wird 5.8 Mio. Euro teuer.

Gerd Tauschek kam auf diesen finanziellen Aspekt zu sprechen. Grundlage ist der beschlossene Haushalt 2016, wo diese 5.8 Mio. Euro eingestellt sind. Er führte kurz aus, dass mit Stand 09.03.2016 die Gemeinde über 8.137.193,88 Euro liquide Mittel verfüge. Wenn bis Ende 2019 alle bis jetzt beschlossenen Maßnahmen durchgeführt würden, verblieben noch Weiterlesen

Sozialausschuss Feb. 2016 – Teil 1; Erweiterung Grundschule

Der Vorsitzende, Stefan Grams (WBF) wedelte zum Zeichen des Beginns der Sitzung sein Glöckchen. Wir starteten Turbo, ohne Änderungswünsche an der Tagesordnung und am letzten Protokoll. Es gab eine personelle Mitteilung, die sachkundige Einwohnerin Antje Berthold-Riedel hat mit sofortiger Wirkung ihr Amt im Ausschuss niedergelegt. (Anmerkung: Schade)

Punkt 4. Bericht des Amtsleiters und Anfragen
Margitta Decker berichtete anstelle des erkrankten Hannes Langen aus dem Amt. Viel gab es nicht zu berichten. Zum Interessenbekundungsverfahren für eine neue Kita teilte sie mit, dass 17 Interessenten die Unterlagen anforderten, es reichten aber nur vier ein. Einer wollte nur eine Kita betreuen, ein Weiterer wollte eine Kita mit nur 40 bis 45 Plätze bauen. Zwei Bewerber waren bereit eine Kita zu bauen und zu betreuen. Die Auswertung liefe noch, deshalb liegt noch kein Ergebnis vor. Weiterlesen

Container contra Modulbau

Die Hersteller von Wohncontainern sind bis zum Stehkragen ausgebucht. Da wird rund um die Uhr gefertigt und sie kommen mit dem Liefern nicht hinterher. Die heiß begehrten Blechkästen werden von Kommunen, aber auch von Hilfsorganisationen geordert, um Wohnraum für die wachsende Zahl der Flüchtlinge zu schaffen. Dabei stehen in Deutschland rund 1.5 Millionen Wohnungen leer. Sie werden auch leer bleiben, weil die Flüchtlinge auf die Kommunen nach Einwohnerzahlen verteilt werden und nicht dahin, wo freier Wohnraum Weiterlesen