Schlagwort-Archive: Erkner

Ein Jahr Ristorante di Piano in Erkner


Es war eine tollle Fete am 15. März 2019 zum einjährigem Bestehen unseres Ristorante in Erkner. Wir bedanken uns bei den vielen Gästen und Freunden, die uns den Anfang des Weges in Erker trotz vieler Schwierigkeiten ebneten. Herzlichen Dank liebe Gäste und Freunde des Ristorante di Piano.

Familientag in der Stadthalle Erkner


Heute empfing mich in der knackend vollen Stadthalle #Erkner Jubel,Trubel und Heiterkeit. Die Kinder hatten jede Menge Spaß. Hans – Peter #Hendriks war kräftigst am moderieren. Die Musik spielte auf, für mich immer ein Problem – die Gema. Zwischendurch raste der Bürgermeister, Henry Pilz, durch die Halle. Da fiel mir nur der rasende Reporter ein. Aber sehen Sie selbst. Solch ein Familientag in #Woltersdorf wäre große Klasse und ich glaube mit ein paar netten Worten könnte man Hans-Peter doch überreden unseren Familientag zu moderieren.

15. März – Wir feiern, ein Jahr Ristorante di Piano in Erkner


Vor einem Jahr eröffnete Toni im Erkneraner Bechstein das Ristorante di Piano. Der Start war nicht gerade einfach, aber mit der überwältigenden Hilfe vieler Gäste aus Erkner und dem Umland ist es gelungen das Ristorante di Piano in Erkner zu etablieren. Ein besonders großer Dank gilt unserem Freund und Sänger, Hans-Peter Hendriks aus, woher wohl? Aus Erkner, ist doch klar.
Am 15. März feiern wir das EINJÄHRIGE, stilvoll mit einem Pianisten am Flügel und unser Freund Hans-Peter wird uns mit schönen Melodien verwöhnen. Ein ganz besonderes Schmankerl hören Sie im Video. Hans-Peter hat extra für diesen Abend ein ganz spezielles Lied für das Ristorante di Piano einstudiert. Die Musik kommt von Bögner-Music. Hören Sie zu.

Springeberg, Verkaufsauktion brachte 163.000 Euro

Protokoll:
Vermerk zum 14.12.2018 Position 76 Deutsche Grundstücksauktionen AG im Abba-Hotel Berlin
Auch wenn z. Zt. in Woltersdorf selbst nicht viel los ist, aber zur obigen Auktion war am 14.12.18 am späten Nachmittag richtig was los, als die Pos. 76, eingeliefert von der BVVG, zum Aufruf kam.
Die Pos. 76, das waren 10.886 qm Waldfläche im Bereich Springeberg, die Bestandteil des Natur-Campingplatzes „Springeberg Flakensee Westseite“ sind und bis 31.12.2018 vom dortigen Verein von der BVVG gepachtet sind. Die Kurzpräsentation im Auktionskatalog und auch das Expose` dazu priesen die einmalig tolle Lage am Flakensee und schilderten Aufbauten und bauliche Anlagen, die angeblich die Gemeinde Woltersdorf früher errichtet haben soll, die aber speziell auf dem angebotenen Auktionsobjekt selbst nicht vorhanden sind, sich aber womöglich auf dem zum Berliner Forsten gehörenden größeren Waldstück befinden.
Die Autoren des Auktionstextes hatten sich im Expose` mit folgendem Satz vorsorglich haftungsfrei gestellt: Weiterlesen

Die Linke: Erkner: 23. Bürgersprechstunde vor Ort

Die nächste Bürgersprechstunde wird am Samstag, den 15. September 2018, zwischen 10-12 Uhr vor dem Rewe-Markt, Friedrichstraße, (zu erkennen am roten Fahrrad) stattfinden.

In regelmäßigen Zeitabständen -nicht nur zu Wahlen- erwarten Sie unsere Stadtverordneten aus Erkner, beantworten gerne Ihre Fragen und nehmen Ihre Anregungen und Verbesserungsvorschläge entgegen.

Am 25. September um 18.30 Uhr findet im Rathaus die nächste Stadtverordnetenversammlung (SVV) statt. Hier haben Sie die Gelegenheit, dem Bürgermeister und seiner Verwaltung Fragen zu stellen. Weitere Termine und Aktuelles finden Sie auf unserer Homepage unter:
www.linke-erkner.de oder bei Facebook: Fraktion DIE LINKE Erkner

Auch unser Informationsblatt „Erkner ungefiltert“ bekommen Sie nach der SVV wie gewohnt kostenlos in Ihren Briefkasten. Sollten Sie bisher noch nicht berücksichtigt worden sein, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail unter: kontakt@linke-erkner.de oder sprechen Sie bitte unsere Stadtverordneten an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihre Fraktion DIE LINKE in Erkner

Erkners Kinderbauernhof ade

zum Abschied einen traurigen Blick

zum Abschied einen traurigen Blick

Begonnen hat es mit einem Beitrag, der die allgemeine Situation beleuchtet, ähm versucht zu beleuchten. Alle wissen nichts, haben von Ferne nichts gesehen, nichts ghört, nichts gesagt. Hier geht’s zu wie bei den drei indischen Affen. Kennt jeder von Fotos. Hier zu lesen:

Kollateralschaden Kinderbauernhof?

Erkner hat nicht viel Baugrund und möchte wachsen wachsen. Nur, woher nehmen den Grund für viele Mietshäuser? An der L30 entlang auf dem Weg nach Neu-Zittau finden wir in einem Karree bestehend aus den Flüssen Spree und Löcknitz und dem Karutzsee Weiterlesen

Kollateralschaden Kinderbauernhof?

20 Jahre Kinderbauernhof! – Gehen die sang- und klanglos dem Ende entgegen? Wird der Kinderbauernhof Kollateralschaden politischer Entscheidungen?

Auf den Wiesen zwischen Erkner und Neu-Zittau finden wir den gemeinnützigen Kinderbauernhof.

Am 6. Mai gab es noch ein letztes Fest, dabei konnte ich von Ferne das Ausweichquartier sehen, in dem die Tiere ihr Gnadenbrot nach dem 31. August bekommen sollen. Dort muss es sehr triste aussehen, denn bis jetzt bekam ich keine Gelegenheit mich dort umzusehen. Bekannt ist, dass es dort weder elektrischen Strom noch Wasser geben soll. Bekannt ist auch, die Mittel des Vereins sind arg begrenzt. Wie dort die ganze Tiergesellschaft ein tiergerechtes Leben fristen soll, wird wohl noch ein Weilchen ein Geheimnis bleiben. Fakt ist, das Gelände gehört einer Erbengemeinschaft, die es meistbietend verkaufen möchte, was ihr gutes Recht ist. Da hilft auch der Rechtsanspruch – Eigentum verpflichtet – nicht viel. Die jetzigen Pächter können nicht mitbieten, wie auch.

Beim Fest am 6. Mai konnte ich Zettel mit Angeboten sehen, wie Kutschwagen, quasi alles muss raus, muss weg, denn im neuen Quartier ist nicht genug Platz für all die kostbaren, bei Verkauf unwiderruflich verlorenen Pferdewagen.

Ich habe mich bemüht hinter die Dinge zu steigen, ziemlich erfolglos, wie ich gestehen muss, die Beteiligten müssen allesamt mit Austern verwandt sein, so sehr schweigen oder verbiegen sie sich. Mein letzter Versuch, am 14. Mai. Eine Email an den neuen Bürgermeister von Erkner mit der Bitte um ein Gespräch wurde, heute ist der 13. Juni, ein Monat ist vergangen, nicht beantwortet. Typisch, die gleiche Situation wie bei mir in Woltersdorf. Somit schreckt mich solches nicht mehr ab, Weiterlesen