Schlagwort-Archive: Erkner

In Erkner steht die Zeit still

Erkner hat so manches highlight, ein besonders Schönes ist die Blumenuhr in der Friedrichstraße an der Ecke Wolankstraße. Die große Uhr zeigt 0:00 Uhr oder 12:00 Uhr, je wie es der Betrachter möchte, eine andere Zeit kann sie nicht mehr anzeigen. Das Getriebe will nicht mehr und so können sich die Zeiger nicht mehr drehen. Die Uhr ist krank, genau so wie ihr Erbauer krank ist. Er kann nicht mehr helfen. Die Uhr sucht dringend einen Feinmechaniker, der gesund und munter ist und obendrein seine Kunst versteht. Es kann ja sein, dass ein Mann dieser Kunst dieses hier liest und helfen möchte. Die Uhr, die WGE und Erkner würden es ihm danken. Die Betreuer der Blumenuhr sind hier zu erreichen:
WGE Erkner, 15537 Erkner, Flakenseeweg 99, Telefon: (0 33 62) 7 94 90,
Email: info@wg-erkner.de

Erkner: Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr in Brandenburg

»Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr des Landes Brandenburg«
Liebe Erkneranerinnen und Erkneraner,
das »Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr des Landes Brandenburg« sieht alle fünf Jahre eine Fortschreibung des Landesnahverkehrsplanes für den Bereich des Schienenpersonennahverkehrs vor. Der Entwurf des Planes für die Jahre 2018-2022 liegt nun vor und ist zur Beteiligung veröffentlicht. Was ist da für Erkner auf den ersten Blick vorgesehen:

1. Die S-Bahn fährt weiter wie bisher. Das heißt in der Hauptverkehrszeit alle 10 min, Weiterlesen

Verantwortung tragen schwer gemacht

Verfasser: Mario Hausmann; DIE LINKE in Erkner

Wer inhaltlich nicht überzeugen kann, der versucht es eben personell. Die Bürgermeisterkandidaten von SPD und CDU sind gekürt, selbstverständlich einstimmig ernannt oder nahezu. Dazu das passende Foto mit den üblichen Gesichtern, fertig ist die Pressemeldung. Hach, was ist die Welt heile und schön bei CDU und SPD. Inhaltlicher Mehrwert: Fehlanzeige!
 
Blitzlicht, Rosen und Feel-Good-Nominierungen sind allemal besser, Weiterlesen

Kostenloses Internet in Erkner

Gastbeitrag von Mario Hausmann, Die Linke Erkner
Mitte Februar wurde die erste Freifunk-Anlage in der gemeinnützigen Einrichtung der Gesellschaft für Arbeit und Soziales e.V. (GefAS) in der Fichtenauer Straße in Erkner aufgebaut.
Freifunk ist eine Initiative mit dem Ziel, ein flächendeckendes, freies und kostenloses WLAN-Netz aufzubauen. Dieses Netz kann unkompliziert ohne Anmeldung oder Passwort von jedem Bürger genutzt werden.
Nach unserer Auffassung gehört freies Internet zum alltäglichen Standard in unser aller Leben und sollte auch in Erkner verfügbar sein. Weiterlesen

Busfahrer streiken in Erkner

Gastbeitrag von Die Linke Erkner. LINKE besuchte heute Streikende Busfahrer
Autor: Dr. Elvira Strauß vom 14. Februar 2017

Es ist bitterkalt. Vor dem Busdepot in der Erkneraner Breitscheidstraße stehen Männer um eine Tonne mit brennendem Kaminholz. Sie stehen hier seit 3:30 Uhr, ihrem Schichtbeginn als Busfahrer. Es ist Warnstreik. Er soll die laufenden Tarifverhandlungen stützen. Von den Arbeitgebern fordern die Busfahrer bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn.
Die Fraktion der LINKEN im Stadtparlament von Erkner solidarisiert sich mit den Kollegen. 45 Minuten frieren wir gemeinsam. Schnell entwickelt sich ein interessantes Gespräch. „Wir kommen manchmal um 4 Uhr morgens zum Depot, Weiterlesen

Gesponsert wird in Woltersdorf, gefeiert wird in Erkner

Die Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungs gGmbH (FAW) betreibt eine weiterführende Schule in Woltersdorf. Das macht sie, weil sie von der Gemeinde Woltersdorf kräftig unterstützt wird und eine sehr niedrige Miete für ihre Räume zahlt. Dafür ist die FAW auch dankbar, wie sie jetzt zeigte. Dieses Jahr verließen erstmals Abiturienten die Woltersdofer Schule. Schön wäre es ja gewesen, wenn die FAW und ihre Abiturienten das Ereignis auch in Woltersdorf gefeiert hätten. Haben sie aber nicht, gefeiert wurde im Erkneraner Bildungszentrum. Als Gäste waren auch die Gemeindevertreter von Woltersdorf eingeladen. Ex-Bürgermeister Wolfgang Höhne hielt eine umfassende Rede. Bürgermeisterin Margitta Decker, trotz Zahn-Op, ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, ebenfalls eine nicht weniger umfassenden Wortbeitrag beizusteuern.

Gesponsert wird in Woltersdorf, gefeiert wird in Erkner. So muss, so soll es sein. Da hätte sich die FAW doch lieber gleich eine Schule von den Erkneranern bauen lassen sollen.