Schlagwort-Archive: Am Werk

Bauausschuss Teil2, Febr 2015; säumige Verwaltung

Punkt 7. Diskussion und Beschlussempfehlung Straßen- und Gleisbau Schleusenstraße.
Hannes Langen erklärte, dass die Planung des Straßen- und Gleisbauprojektes bereits in der Sitzung am 19. November 2014 vorgestellt wurde. Das Bauprojekt könne nur mit der Woltersdorfer Straßenbahn durchgeführt werden. Außerdem bestehe die Möglichkeit, Fördermittel zu bekommen. Der Antrag muss bis zum 31. März 2016 erfolgen. Weiterlesen

Edeka in Woltersdorf baut seinen Parkplatz um

Das Stückchen Weinbergstraße bis „Am Werk“ ist fertig. Ein kleiner Teil, direkt an der Seestraße gehört zum Sanierungsgebiet und wurde aus den dafür zur Verfügung stehenden Mitteln bezahlt. Die Kosten für den restlichen Teil bis zur Straße „Am Werk“ schulterte Edeka. Der Discounter will seinen Laden auf den neuesten Stand bringen, innen, ist schon alles umgebaut.

Außen ist jetzt der Parkplatz an der Reihe. Weiterlesen

Bauausschuss Teil 1 – Oktober 2014; Berliner Platz

Die Tagesordnung wurde geändert. Punkt 12 fiel unterm Tisch und im Punkt 6 wurde das Wort Beschlussempfehlung gestrichen. Auch zum letzten Protokoll gab es Änderungswünsche. Margitta Decker (Unser Woltersdorf) wollte ihre damals vorgetragenen Wünsche mit aufgenommen haben und hatte sie schon schriftlich fixiert. Edgar Gutjahr (DIE LINKE/Grüne) sah darin kein Problem, aber der Bürgermeister nuschelte, dass die Protokolle nur Ergebnisprotokolle seien, ansonsten müsste dies mit einem Beschluss geändert werden. Weiterlesen

Der Ausbau Weinbergstraße ist beendet


Die Weinbergstraße in Woltersdorf ist jetzt von der Seestraße bis Am Werk asphaltiert, hat einen Bürgersteig, Grundstückseinfahrten und ist an die Kanalisation angeschlossen. Sieht gut aus! Schade, dass es Am Werk nicht klappte. Das fertige Stück Weinbergstraße wurde zu einem Teil von Edeka und zum anderen Teil aus dem Topf Sanierungsgebiet finanziert.

Am Edeka Parkplatz wird gebaut
Wo bleibt der Rest der Straße
Straßenbau vor dem Edeka Parkplatz

Wo bleibt der Rest der Straße?


In Woltersdorf, an der See-, Ecke Weinbergstraße wird der Teil der Weinbergstraße, der Sanierungsgebiet ist, hergerichtet. Der Rest, vom Anfang Edeka Parkplatz bis zur Ecke Am Werk, wollte Edeka im gleichen Zug fertigstellen. Davon ist noch nichts zu sehen. Warum?

Bauausschuss Teil 1 – Januar 2014

Edgar Gutjahr arbeitet erst einmal die Standards, wie ordnungsgemäße Ladung, ob es noch Fragen zur Tagesordnung oder Beanstandungen zum Protokoll gibt.

Punkt 4. Bericht des Amtsleiters über aktuelle Aufgaben, Anfragen an den Bürgermeister und Amtsleiter. Hannes Langen: Sie hätten am Jahresanfang gut zu tun und deshalb wurde diesmal sein Bericht nicht vorab an die Abgeordneten versandt, sondern liegt nun als Tischvorlage vor. Er kam auf den aktuellen Fall Springeberg zu sprechen, von wo eine Baumfällaktion gemeldet worden sei. Die Forstbehörde will mit dem Eigentümer sprechen, auch der Revierförster ist voll involviert. Er bekräftigte noch einmal, dass es keinerlei Änderungen im Planverfahren gebe, das ist formell gelaufen und es gibt auch keine Bauanträge für das Gebiet.
Dann kam er auf den Ahés-Pfuhl zu sprechen, Weiterlesen

Anlieger Weinbergstraße kontra Edeka Markt

17:00 Uhr, Anliegerversammlung Weinbergstraße im Rathaus. Der Bürgermeister hatte sich schon einen Tag zuvor krankgemeldet. Wie immer schrieb ich die Reden mit, später wird dann aus den seitenlangen Notizen ein kurzer Artikel. Nach reichlichem Überlegen möchte ich diesmal auf meine Notizen verzichten, nicht den Verlauf der Versammlung skizzieren, sondern kommentieren.

Es versammelten sich an die 15 Anlieger und einige Gemeindevertreter, wie Jens Mehlitz und Monika Kilian, in einer Ecke entdeckte ich Frau Wahrlich vom Planungsbüro. Die Tribüne wurde vom Vertreter der Edeka Eigentümer, Herrn Niedermeier, Herrn Kaufmann vom Planungsbüro und Hannes Langen besetzt.

Herr Niedermeier legte seine Position dar, die lautet: Weiterlesen

Bauausschuss Teil 2 – Oktober 2013

Punkt 6. Information und Diskussion Stand des B-Plan im Bereich Stolper Weg/Kiesweg. Der Bürgermeister versuchte sich an dem Thema. Es gab am 8. Oktober 2013 ein Gespräch mit den Anliegern. In dem Gespräch wurde daraufhin gewiesen, dass im Jahre 2009 schon zwei Beschlüsse gefasst wurden, darin wurde die Verwaltung beauftragt mit dem Investor Vereinbarungen (welche?) zu treffen. Das Ergebnis liegt jetzt in einem städtebaulichen Vertrag vor. Das Ziel der Verwaltung bestehe darin, mitbestimmen zu können. In der Versammlung wurde aber auch deutlich, dass man dort alles so belassen könne und nichts macht. Er findet aber, dass man alles in einem Vertrag regeln sollte. Edgar Gutjahr wies darauf hin, dass Herr Schnieber anwesend ist und Fragen beantworten könne.

Günter Neumann wirft die Frage auf, wer von Seiten der Verwaltung den Vertrag Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 1 – September 2013

Alexandra Doernbrack eröffnete die 30. ordentliche Sitzung. Jens Mehlitz beantragte, dass das Antwortschreiben der Kommunalaufsicht zu den gestellten Fragen betreffs der Körnerstraße öffentlich vorgelesen werde, weil die Fragen einst öffentlich behandelt wurden. Edgar Gutjahr hielt dagegen, dass das schon damals ein Fehler gewesen sei, alles in der Öffentlichkeit zu bearbeiten. Der Fehler sollte jetzt nicht wiederholt werden und er beantragte, das Schreiben im nichtöffentlichen Teil der Sitzung zu verlesen. Die Gemeindevertreter einigten sich auf nicht öffentlich. (Anmerkung: Hat „Die Linke“ etwas gegen Offenheit, Transparenz und Öffentlichkeit?) Weiterlesen

Gemeindevertretung Teil 2 – Juni 2013

Punkt 7. Bericht des Seniorenbeirates. Frau Taubert, Sprecherin des Seniorenbeirates, erklärte den Abgeordneten, da es von dem Bericht eine Tischvorlage gibt, brauche sie nicht mehr so viel zu erzählen. (Anmerkung: Schön, Frau Taubert, der anwesende Bürger, ohne Tischvorlage, braucht ja nicht informiert werden, prima gelernt von Vogels Verständnis für Transparenz). Sie trug vor: Die Aktivitäten des Seniorenbeirates im Jahr 2011 waren, Organisation und Durchführung der Seniorenwoche und neun Beratungen. Im Jahr 2012 Organisation und Durchführung der 19. Seniorenwoche, zehn Sprechstunden, acht Beratungen und vier Veranstaltungen. Auch im Jahr 2013, Organisation und Durchführung der 20. Seniorenwoche, acht Sprechstunden und sechs öffentliche Beratungen. Seit Neuem verfügt der Seniorenbeirat über eine Internetadresse.

Am 10. April legte Herr Teltow sein Amt als Sprecher des Seniorenbeirates nieder, Weiterlesen