SPD jagt Silke Tesch

Silke Tesch gehört zu denen, die sich im November 2008 gegen Andrea Ypsilanti stellten und deren Wahl zur hessischen Ministerpräsidentin verhinderten. Eine enorm mutige Tat, in einer Partei, deren Mitglieder nur zustimmen dürfen, was der große Vorsitzende brüllt.

Jetzt, 13 Monate später will die SPD immer noch ihre Rachegelüste an Silke Tesch stillen. Ihre Mitgliedsrechte sollen für 18 Monate ruhen, so wünscht es die SPD. Die Bundesschiedskommission muss jetzt entscheiden, ob die Parteistrafe des SPD-Ortsvereins Hessen-Nord richtig ist.

Verkehrte Welt in der SPD. Die, die mit der Lüge regieren wollte, wird bejubelt und die Andere, die die Wahrheit wollte, wird ins Abseits gestellt. Ob das mit ein Grund dafür sein kann, dass die SPD kaum noch als regierungsfähige Partei wahrgenommen wird?

Aus dem Archiv:
Pinocchio und Andrea Ypsilanti
Das Zitat des Jahres

  1. Renate

    Mit welcher Begründung sollen ihr die Mitgliedsrechte abgesprochen werden? Widerstand gegen die Parteiraison vermutlich….

    Ich finde diese ganzen Typen zum Kotzen. Wenn nicht alle Herdentiere im Gleichklang brüllen, werden sie ausgegrenzt. Es lebe die Demokratie!

Kommentare sind geschlossen.