Soziale Gerechtigkeit?

Heute habe ich gelesen, dass 37% der Bürger unseres Landes die SPD für die Partei hält, die am ehesten für soziale Gerechtigkeit sorgen würde. Ob das daran liegt, dass in dem Parteinamen das Wort „Sozial“ enthalten ist? Oder stimmt es, dass der Mensch vergesslich ist?

Waren es nicht die Herren Schröder, Clemens, Steinmeier und Müntefering, die SPD Spitze, die Hartz IV aus der Taufe hoben? War es nicht Ulla Schmitt (SPD), die das Gesundheitswesen reformierte? Und was ist dabei für den Patienten besser geworden?

Irgend etwas stimmt nicht im Lande, wenn 37% solche Taten der SPD für soziale Gerechtigkeit hält.

  1. Bernd

    Jo, Dirk, da hast du LEIDER recht. Macht macht wohl Machtgeil. Anders kann ich mir vieles nicht erklären.
    Lieben Gruß
    Bernd

  2. Dirk

    Die SPD ist die eigentlich bessere CDU, während letztere hier und da versucht, sogar links an den Linken vorbei zu kommen. Die FDP ist auch nicht so richtig die Mitte, da die auch immer machtgieriger werden und zu allem erst ja sagen, dann hinterher berufsbedingt (als Opposition) meckern. Die Grünen sind schon so angepasst, dass sie ebenfalls als Wirtschaftspartei durchgehen. So gesehen dreht sich in Berlin alles nur um Macht und Machterhalt – nicht ums Volk.

  3. Renate

    Die soziale Gerechtigkeit erlebe ich so, dass es den Politikern gut geht und dem Volk immer weniger gut. So wurden beispielsweise im vergangenen Jahre abgeschafft, dass Freiberufler wie ich, ihr Einkommen ein bisschen über zwei Jahre verteilen können, steuermäßig. Das wurde geändert. Verdiene ich ein Jahr gut, habe ich Pech. Verdiene ich das nächste Jahr schlecht, habe ich noch mehr Pech. Das interessiert aber den Fiskus nicht. Hauptsache, die Steuereinnahmen steigen. – Was damit gemacht wird, steht auf einem anderen Blatt. Auf alle Fälle profitieren die „Kleinen“ nicht davon. Sondern nur die Großen.
    Verspekuliert sich ein schwäbischer Unternehmer in Millionenhöhe, bekommt sein Unternehmen staatliche Hilfe. Verspekuliert sich ein Freiberufler oder verdient einfach nur nicht so viel, dann hat er schon wieder Peche gehabt.
    Pech haben immer nur die Kleinen, also die, die soziale Unterstützung brauchen.
    SPD – pah, auf die und deren Parolen sch…. ich schon lange.

    1. Bernd

      @Renate,
      Es ist so wie du es beschreibst. Die gr0ßen Parteien haben sich vollkommen darauf konzentriert, dem Geldadel zu dienen. Dafür winken unzählige Posten und Pöstchen in Aufsichtsräten und sonstigen Gremien. Die Parteien haben viele, die ihr dienen, zu versorgen. So bleiben als Opfer nur der Mittelstand, zu denen ich auch die Freiberufler zählen möchte, übrig.
      LG Bernd

Kommentare sind geschlossen.