Sozialausschuss Jan. 2011 – Teil 1

Das Interesse der Woltersdorfer an den Sitzungen nimmt ab, nur 16 Besucher hatten sich im Rathaussaal eingefunden. Liegt es an der gelungen scheußlichen Architektur oder der nicht minder grausigen Akustik der vom einstigen Bürgermeister und seinem Architekten geplanten Prunkzentrale von Woltersdorf? Muss wohl, denn vor dem Umzug, aus dem Feuerwehrhaus, da kamen doch noch Viele.

Frau Killian eröffnete pünktlich um 19:00 Uhr, nach den Einleitungen durften wir zum ersten Mal dem Bericht des Ordnungsamtsleiters lauschen. Leise, etwas zu leise begann Hannes Langen. Erst einmal erging er sich in Danksagungen an die Gemeindevertreter, die ihn uns bescherten und an seine Mitarbeiter, die seinen Bericht gezimmert hatten. Es begann mit einem Paukenschlag, einmalig in Woltersdorfs Politikgeschichte: Er kam zum Überblick über das Ergebnis des vergangenen Jahres. Die Zahlen brauche ich Ihnen ja nicht vorzutragen, die liegen Ihnen ja vor. Aus seiner Erfahrung weiß er, dass Gelesenes besser haftet als Vorgetragenes. Er begann dann mit den Kitas, da seien die Kapazitäten erschöpft, sie hätten schon Anträge in zweistelliger Zahl ablehnen müssen. Er sucht im Amt nach Lösungen und würde die in der nächsten Sitzung vortragen. Es folgte der Winterdienst, es gab eine Gesprächsrunde mit dem Bürgermeister und denen, die für den Winterdienst zuständig sein sollten. Es soll ein neues Konzept geben, das kennt er wohl noch nicht, denn auch das will er erst in der nächsten Sitzung vortragen. Seinen Auftrag, ein Konzept zur Pflege der Vereinsförderung zu erarbeiten, dass muss auch auf die nächste Sitzung warten. Bravissimo, er wollte also die Besucher von vorneherein ausklammern, denen lagen ja keine Zahlen vor, die sollten dumm nach Hause gehen und den Rest verschoben auf die nächste Sitzung. Was für ein Höhenunterschied, wir hatten Pieper nun haben wir Langen.

Öffentlichkeitsarbeit: Er erzählte etwas vom Mitteilungsblatt, da wurde er ganz leise, können wir nichts zu sagen. Da fällt mir ein: Wo ist denn das Mitteilungsblatt – Januar, Februar – Winterschlaf? Homepage, er sprach von der Homepage der Gemeinde, des Bürgermeisters liebstes Kind und Wahlversprechen, schon wieder an einen Anderen delegiert, diesmal musste Hannes Langen dran glauben. Er verkündete, Ende März soll Phase Neue Homepage anlaufen! Inhaltlich gewohnter Stil, es müsse aber noch eine Diskussion über das Erscheinungsbild geführt werden. Den Rohling, was immer das ist, will er am 3. März bei der Sitzung der Gemeindevertreter in einem zu definierenden Umfang vorstellen. Ist das nicht ein göttlicher Satz! Was der wohl für ein Ungetüm ausbrütet. Mal nebenbei, seit März letzten Jahres wurde verkündet eine Homepage mit Joomla zu erarbeiten. Ganz bescheiden möchte ich fragen, wieso dauert das so lange, ich habe gerade eine Homepage in Joomla gebaut, binnen einer Woche. Er schloss mit den Worten, alles Andere liegt Ihnen vor – Klasse, auch da sollten wir ausgeschlossen werden.

Frau Killian hat für uns Besucher eine Lanze gebrochen: Das alles liegt nur uns vor, nicht den Gästen, er möchte doch auch die Zahlen bringen, Danke Frau Killian! Hannes Langen raffte sich mühsam auf und verkündete: Bilanzen sind oft nur Zahlen, da lag er völlig richtig, was für eine Erkenntnis. Er bilanzierte zahlenmäßig 44 Eheschließungen, 544 Betreuungsverträge mit den Kitas, 60 Geburten. Langen rechnete und kam auf 8227 Einwohner, dass sind nach rauf und runterrechnen 12 Einwohner mehr, nach was immer da gerechnet wurde. Nur die Grundzahlen seines Rechenwerkes konnte oder wollte er nicht nennen. Was für ein Unterschied zu Piepers Zahlen am 22. Juni 2010, der kam an dem Tag auf 7698 Einwohner. Ganz schön viele Fernsehausfälle in Woltersdorf.

Es war zu umfangreich, der nächste Part Haushalt, Schulträgeranalyse kommt heute etwas später.