Sondersitzung GV Nov. – 2010

Um 18:30 Uhr tagte der erste Sonderausschuss, die Gemeindevertretung. Im öffentlichen Teil gab es nur einen Punkt: Diskussion und Beschlussfassung über die Änderung der Gleisführung der Woltersdorfer Straßenbahn in der Rudolf-Breitscheid-Str.

Erstmals konnten wir die neue Audio Anlage erleben, sie verstärkt die Stimmen aber auch den Nachhall und sämtliches Rascheln mit Papier, Stühlerücken etc., irgendwie so richtig befriedigend ist die Übertragung noch nicht. Vielleicht sollte die Gemeinde doch an eine Zwischendecke denken, irgendwie muss die miese Akustik doch in den Griff zu bekommen sein.

Nachdem Madame Doernbrack die Beschlussfähigkeit feststellte, ging es zur Sache. Frau Viktor, redete aus dem Zuschauerraum ohne Mikrofon, so kam es denn auch bei uns an – dünn, nichts zu verstehen. Jens Mehlitz erinnerte noch einmal an die Kostenklärung. Dr. Vogel meinte: die Verlegung der Straßenbahngleise ist nach Aussage des Planers nicht schädlich, da es eine Anpassungsmaßnahme ist. Dann kam Frau Doernbrack zur Beschlussempfehlung, wobei Wolfgang Stock bemerkte, dass sie wohl nicht die richtige Fassung vorlas, es gäbe eine neuere Version.

Der Beschluss:

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Woltersdorf stimmt auf ihrer Sitzung am 30.11.2010 einer eventuellen Änderungen der Gleisanlage der Woltersdorfer Straßenbahn in der Rudolf-Breitscheidstraße in der Weise zu, dass die Gleise im Abschnitt zwischen Ampelkreuzung und Thälmannplatz künftig durchgehend auf der nördlichen Seite (Seite Alte Schule) geführt werden.

Der Beschluss steht unter dem Vorbehalt, dass sämtlich Folgemaßnahmen und Kosten der Umverlegung (Straßenanpassung) nicht von der Gemeinde, sondern von der Woltersdorfer Straßenbahn GmbH getragen werden.

Der Beschluss wird auch vorbehaltlich der Zustimmung der Landesbehörde hinsichtlich des Einsatzes von Städtebaufördermitteln gefasst.

Wäre schön, wenn Frau Doernbrack nicht alles ohne Punkt, Komma und Luftholen runterrasselt. Da sind immer noch Leute im Raum, die den Beschluss nicht schriftlich vor sich liegen haben.