Sie haben nichts dazu gelernt

in den letzten 2700 Jahren, die Architekten meine ich. Heute tagte erstmal ein Ausschuss im neuem Ratssaal des neuen Woltersdorfer Rathausanbaus. Die erlebte Akustik, einfach zum kot… ,dabei haben die ollen Griechen schon, wie sagte ich, vor 2700 Jahren Theater * gebaut, mit einer Akustik, da lecken sich noch heute die Fachleute die Finger nach. Beim o.g. Ratssaal wird das niemals passieren, wie gesagt – Akustik, große Schei…und noch eins dauf. Jedes Wort hat einen unangenehmen Nachhall, für Ältere in einem Frequenzbereich, wo sie passen und sich ein Hörgerät kaufen müssen, wollen sie denn ihre demokratischen Rechte, sprich an den Sitzungen teilnehmen, wahrnehmen.

Unsere beliebten Abgeordneten sitzen an Tischen die in U-Form aufgebaut sind. Wenn sie denn palavern, wenden sie ihr Gesicht in Richtung Vorsitzende/r ins Innere des U’s. Die Besucher sind ausserhalb dieser U-Tischordnung untergebracht, sie werden nur noch von den Schallwellen der Stimmen gestreift, aber nur, wenn der Abgeordnete geruht laut und deutlich zu sprechen, ansonsten haben die Besucher eben Pech gehabt. Ganz schlimm, die Amtsleiter der Gemeinde sprechen in die U-Anordnung der Tische hinein, sie sitzen mit dem Rücken zum Publikum. Da kommt nichts mehr an, gar nichts mehr, beim zuhörenden Bürger, bravo! Reife Leistung. Ihr alle, Abgeordnete, Bürgermeister und Architekt, da habt ihr mal wieder eine Glanzleistung vollbracht und unsere Steuergelder rechtschaffend versaubeutelt. War der Mist geplant?

Über den Inhalt der Sitzung, soweit verständlich, berichte ich morgen an dieser Stelle.

* Es gibt noch viele Theater, mit noch heute phantastischer Akustik, unter denen das Theater von Epidauros eines der bekanntesten ist. Den Planern der Ratshalle empfehle ich die Koffer zu packen und sich das anzusehen, was Fachleute einst für Zuhörer bauten.