Schwarzer Netto macht dicht

Schwarzer NettoIn der Rüdersdorfer Puschkinstr. residiert ein nicht allzugroßer „Schwarzer Netto“, abgerundet wird das kleine Handelszentrum durch einen Fleischer, einen Bäcker und daneben GetränkeLand. Für viele Rüdersdorfer und Woltersdorfer ist er wichtig, weil er für die, die zu Fuß oder per Rad unterwegs sind, die einzige Einkaufsmöglichkeit ist. Wir gehen dort gern hin, das Warenangebot ist ausreichend, die Jungs und Mädels an der Kasse in Ordnung und viele Kunden kennen wir, so bietet sich neben dem Einkauf meist die Gelegenheit ein wenig zu klönen. Der „Schwarze Netto“ ist ein richtiger Wohlfühlladen, nicht so etwas seelenloses, gigantisches, wie die Betonhangars der Händler auf der grünen Wiese, zu denen wir obendrein nur mit dem Auto hinkommen.

Netto AushangViele Menschen aus den beiden Orten müssen das Gleiche empfinden, der Parkplatz ist von früh bis abends gerammelt voll, der Netto floriert. Heute komm ich hin, an der Ladentür klebt ein gelber Zettel. Kurz und bündig teilt die Geschäftsleitung der verehrten Kundschaft mit: am 7. Dezember ist Schluss, ab dann könnt ihr uns in Rehfelde oder in Woltersdorf am Berliner Platz erreichen. Liebe Geschäftsleitung vom „Schwarzen Netto“ jahrelang waren wir gut euch die Taschen zu füllen und nun gibt’s einen Tritt. Nicht der Mensch, die Bilanz ist bei euch das Maß aller Dinge. Wie sollen denn die ohne Auto zu den weit entfernten neuen Läden kommen? Ist euch schnuppe, denke ich mal.

ehemaliger Penny in RüdersdorfSo verödet das Zentrum von Rüdersdorf, vor Jahren hat der Penny an der Shell Tankstelle seine Pforten geschlossen und was ist aus dem Gebäude inzwischen geworden? Jedenfalls hat sich dort niemand mehr niedergelassen. Ob der Netto Laden auch bald so verkommen aussehen wird?

Nicht ohne Schuld sind die Gemeinden, sie dulden und genehmigen immer neue Hallen, ob’s Lidl, Aldi, Plus, Roter Netto oder Norma sind, sie dürfen jeden Ort mit ihren Hässlichkeiten zukleistern. Überall bekommen wir eines Tages, nein wir sind schon soweit, dass nach gleicher Herstellung schmeckende Futter, die Vielfalt geht zugrunde, das Leben wird eintöniger, die Wege zum Einkaufen länger. Gebt denen nicht immer neue Grundstücke, genehmigt ihnen nicht alles und jedes, dann veröden unsere Ortskerne nicht so schnell.

  1. Niro70

    Im Beitrag vom 18.Dez. 2011 sollte oben der alte Standort „Bruchmühle“ erscheinen. Im genannten BAB-Beitrag konnte man lesen, dass dort nun in Bruchmühle ein 800m² großer Markt entstehen soll. Etwa ein NETTO mit Scottie? Denkbar wäre es. Im Einzugsgebiet unseres ehemaligen NETTO wohnen bestimmt mehr Einwohner als um Bruchmühle. Was meinen andere dazu?

  2. Niro70

    Dort war bislang der Betreiber des kleinen Marktes ansässig. Der Laden lief nicht; nun hat der hier im ehemaligen Getränkeland seinen nächsten Versuch gestartet. Im letzten BAB konnte man lesen, dass die Bruchmühler die dortige Schließung bedauern; bestimmt nur die älteren Einwohner. Hier in Rüdersdorf gibt es im Einkaufsbereich des damaligen NETTO viel mehr ältere Leute; darauf baut der Tanteemmamarktbetreiber offensichtlich. Die Preise da sind aber keine NETTO-Preise; das ist aber alles mit dem Bürgermeister Schaller einvernehmlich geklärt. Als es noch den NETTO gab war alles im Gleichgewicht; das ist nun nicht mehr gegeben. Wer uns keinen neuen Markt bewilligt, der stellt sich gegen Bürgerforderungen. Viel Unsinn wurde uns Bürgern bisher zugemutet; kein Platz für einen neuen NETTO; NETTO würde so gern wieder kommen; das verhindern gewählte „Volksvertreter“. Die lassen die Ruinen gegenüber dem alten Straßenbahnschuppen weiter verfallen; wie Rademacher. Dort ist massig Platz für NETTO. Bürger, wehrt euch; es geht nur so. Demokratie heißt Mund aufmachen.

  3. Gundlach, Horst

    Nun ist da ein seltsamer Tante-Emma-Laden eingezogen; nicht im NETTO-Bereich; nur im Bereich des ehemaligen Getränkeland-Ladens. Am Eröffnungstag machte ich natürlich einen taxierenden Durchlauf: Ergebnis, das ist wie eine Beleidigung, Spärliches Angebot und immer den Blick auf die Preise; verflixt, der nimmt uns ja aus. Einmal schwafeln die von Presse und Gemeinde über fehlende Kaufkraft…. und nun dieser Stuss. So ein Laden ist keine NETTO-Alternative. Sind die denn meschugge? Die wissen doch alle was hier fehlt; im Zentrum von Rüdersdorf. Einer wie es NETTO war. LIDL wär mir auch willkommen. In Gesprächen mit anderen Bürgern dominiert die Einschätzung, dass der Mini-Laden bald Pleite machen wird. Das hätte der Betreiber, der Herr Pohl , doch kommen sehen müssen. Wir brauchen einen Supermarkt und keinen Kleindorfladen. Bitte Herr Schaller, was meinen Sie dazu?

  4. Niro70

    Habe eine mail vom Rüdersdorfer Bürgermeister, dass die Verwertung der
    beiden Grundstücke mit Ruinen und Wildnis; alles voll verkommen; nun wieder auf der Tagesordnung steht. Es ist der ideale Standplatz für eine noch
    nicht in Rüdersdorf vorhandene Einkaufstätte. Eine Art City-Center. Wer da als Discounter einzieht ist mir völlig egal; schwarzer Netto wäre mir aber ganz lieb. Dazu eine ROSSMANN-Filiale; dann sind wir den teuren SCHLECKER los; dort kann sich anderes Gewerbe ansiedeln; nebenan ist ja ein Baubetrieb. Am neuen Center könnte im hinteren Bereich Richtung Stadion das geplante Sportlerheim mit Sanitäreinrichtungen anschließen; sogar wäre da eine Zu-oder Abfahrt für die Lieferanten möglich.
    Die Häuser am Rande von Bergmannsglück werden gerade rekonstruiert; dort ziehen dann viele Mieter ein, die nach Versorgung „schreien“. So geht es nicht weiter wie jetzt. Der letzte Winter hat viel Mehranstrengung für den Einkauf gekostet. Alles viel zu weit und alles in der Vergangenheit an den Bürgern vorbei entschieden. Schluss damit.

  5. werlsee

    Hallo Niro,
    ich habe läuten hören, dass der Schwarze Netto nur zu gemacht hat, weil der Vermieter zu gierig war. Nachdem der Mietvertrag nach 10 Jahren zum 31.12.2010 auslief, wollte der Vermieter so richtig absahnen, wird erzählt. Da hat der Schwarze Netto nicht mitgespielt und ist raus. Ansonsten wäre er da geblieben. Das haben wir wohl dem Vermieter zu verdanken.
    Gruß
    Werlsee

  6. Niro 70

    Nicht nur alte Leute haben es mitbekommen, dass der NETTO bereits am 8.12. 2010 absolut dicht hat. Herr Bürgermeister Schaller, man beachte studierter Jurist, der schrieb in der Dezemberausgabe der “ STIENITZSEE „, dass NETTO erst am Jahresende schließt. ( Ist ihm doch egal, seine Frau kauft da nie ein ). 🙁
    Aber nun erfuhr ich um einige Ecken, um die nur Katzen laufen, dass da ein EDEKA rein kommt. Wenn das mal nicht alles abgekatert ist, EDEKA hat 25 % Anteile am NETTO mit dem schwarzen Hund. Wird es nun teurer oder billiger? Der Herr Bürgermeister bleibt uns lieb und teuer. :-((

  7. Angelika

    Ich komme gerade vom Einkauf im Schwarzen Netto. Es gibt noch sehr viele Leute, vor allem Ältere, die bis jetzt noch nicht einmal mitbekommen haben, dass der Netto demnächst schließt.
    Eine alte Dame mit vollgepacktem Rollator vom Einkauf, ging noch zum angegliederten Fleischer. Sie wollte für nächste Woche Fleisch bestellen. Die Verkäuferin sagte nur trocken, nächste Woche haben wir zu! Die Dame verstand es zuerst nicht. Wieso zu, fragte sie. Ja, sagte die Verkäuferin, für immer zu? Entsetzen breitet sich auf dem Gesicht der alten Dame aus. Sie stieß hervor, wo kaufe ich dann ein? Wo bekomme ich meine Lebensmittel? Die Verkäuferin zuckte nur mit den Achseln. Eine weitere Dame mischte sich ein, wie der Netto macht zu? Ja, sagte ich nächste Woche und wer weiter beim Netto einkaufen möchte, könne nach Woltersdorf oder Rehfelde fahren. Die Dame antwortete nur, die sind wohl bekloppt. Da kann man nichts mehr hinzufügen.

  8. Niro 70

    Rüdersdorf will für seinen BAUHOF eine neue Halle für Fahrzeuge etc. bauen.
    Wie mitgeteilt wurde soll diese in Nähe der alten Müllkippe Tasdorf-Nord errichtet werden. Wäre die Ruinenhalle in der Neuen Vogelsdorfer Str. nicht dazu geeignet? Es würde Ordnung einziehen und gegen Lärm könnte man ja durch gesittete Fahrweise etwas tun.

    1. Bernd

      Ach nun hab ich ein Problem, Rüdersdorf kenn ich nicht so genau. Werd mich auf die Strümpfe machen und die Ecken anschauen. Dann sag ich was dazu.
      Bauhof – Könnten sich nicht mehrere angrenzende Gemeinden zusammentun und einen einzigen Bauhof gründen und die Maschinen gemeinsam nutzen. Würde bestimmt Sparpotential ergeben.

  9. Niro 70

    Möchte noch ergänzen, dass in den angerotteten Plus-Markt demnächst der Textilgroßhandel – jetzt noch bei Rudolph- einziehen wird. Es bleiben die Leerstände in der Neuen Vogelsdorfer Str. ( sieht aus wie nach einem Krieg ),der alte NORMA hinter der Tapetenfabrik und eben bald der “ schwarze Netto“. EDEKA hat am schwarzen Netto eine Beteiligung von 25 % ! Was da alles an Absprachen und Festlegungen in den oberen Managementetagen erfolgt bleibt dem Kunden immer ein Geheimnis.
    Uns Kunden bleibt wirklich nur Bürgerprotest und der Boykott aller EDEKA –
    Märkte und Abkömmlinge.

  10. Niro 70

    Es hat den Anschein, dass die Discounter ( b. schwarzer Netto trifft das zu )
    nunmehr in Eigenobjekten das Geschäft machen wollen.Das Mietobjekt in Rüdersdorf ist zu klein; sagte mir auch der Bezirksleiter vom Netto.
    Wir haben ja nur nicht die Penny-Ruine am Stolp; es gibt ja noch das alte NORMA-Objekt in der Breitscheitstr.
    Es ist eine Schande und eine Zumutung den Kunden auf dem NETTO-Plakat mitzuteilen, wo die „Herrschaften“ nach Schließung die bisher lieben und treuen Kunden hinzitieren wollen.
    Die Reaktion: Niemand fährt dorthin einkaufen wäre der beste Protest gegen die „MARKTWIRTSCHAFTLICHEN ENTSCHEIDUNGEN“eine Leitungssippe.
    Nach einer gewissen Zeit des Leerstandes müßten die Exmärkte abgerissen werden. Wir brauchen Bürgerproteste, anders läßt sich nichts bewegen.
    Der Winter hat Einzug gehalten; wer soll von den alten Leuten bis zum „roten Netto“ , ALDI oder NORMA laufen? Das Ortszentrum braucht einen Versorgungsschwerpunkt; es gilt aber die Forderung: Nur einen preiswerten Markt für viele viele Jahre. Und sehr wichtig: Mehr Ordnung und Sauberkeit „drumrum“.

  11. werlsee

    Ich finde das alles sehr beschämend für den schwarzen Netto. Erst werden die kleinen Händler platt gemacht und dann zieht man sich nach über 10 Jahren aus der Gegend zurück. Da gibt es alte Leute, wie z.B. Frau Schulz, allen im Umfeld vom Netto bekannt. Die alte Frau, sie ist noch gut zu Fuss, geht jeden Tag zum Netto und kauft dort ihre Sachen ein. So gibt es noch mehr Menschen, die darauf angewiesen sind, dass es Einkaufsmöglichkeiten in ihrer Nähe gibt, ansonsten müssten sie wegziehen oder ins Altersheim gehen, weil sie sich nicht mehr selber mit Lebensmitteln versorgen können. Sie haben kein Auto oder mit dem Bus nach Rehfelde oder Woltersdorf zu fahren können sie nicht mehr. Es wird auf die sozialen Belange der dort lebenden Menschen keinerlei Rücksicht genommen. Da ist eigentlich die Politik gefragt. Vielleicht sind im Ortskern sogenannte „Tante Emma-Läden“ besser als die ganzen Supermärkte. Die können sich auf der grünen Wiese vor den Toren der Orte tummeln und sich gegenseitig Konkurrenz machen, aber nicht die Versorgungsinfrastruktur im Ort stören.

  12. Fam. Schmidt

    Ja klar, sieht man ja an der Gaststätte dort. Aber auch klar, bei der völlig überteuerten Miete. Max. 800 € plus NK für die Gaststätte, würde ich zahlen. Nun bleibt sie eben leer.
    Habe heute gehört, das bei PLUS jetzt NORMA rein soll.

    1. Bernd

      Für die Quadratmeter sind 800 OK, aber für die schlechte Lage und den vielen vorhergegangenen Pleiten viel zu viel. Das Risiko ist zu hoch! Norma, brrr, die werden dort auch nicht alt.

    1. Bernd

      Plus war gut, dann war’s ein „Roter Netto“, ob’s um den schade ist? Er ist schon seit dem 22.11. geschlossen. Es gerüchtet, ein Penny soll der Nachfolger sein, ob’s wahr ist? Nur halten kann sich dort nichts, zu tot die Ecke.

Kommentare sind geschlossen.