Schwarz Rot Gold

Schwarz-Rot-Gold

Am 15. September 2008 gab ein deutsches Gericht der Beschwerde eines Neonazis statt, der verurteilt worden war, die Farben der Fahne der Bundesrepublik als Schwarz-Rot-Senf bezeichnet zu haben. Diese Bezeichnung wurde von den Kaisertreuen in der Zeit der Weimarer Republik verwendet, um ihre Verachtung für deren Staatsform auszudrücken. Später haben dann auch die Nazis diesen Spruch entdeckt und für ihre Zwecke benutzt.

Vor einigen Tagen erzählte mir ein junger Student, der es an sich wissen müsste, dass das Rot in der Flagge Franzosenblut bedeutet. Er hatte, wie sich ergab, keinen blassen Schimmer wie es zu diesen Farben gekommen ist. Der dümmliche Nazianhänger und der gebildete Student, beide hatten davon nichts in der Schule gehört. Deutsche Geschichte ist dort wohl nicht sehr gefragt.

Der Ursprung dieser Farben ist in den Befreiungskriegen von 1813 gegen Napoleon zu suchen. Das Lützowsche Freikorps war nicht in der Lage seine Truppen einheitlich zu kleiden. So wurden alle zusammengetragenen Kleidungsstücke schwarz eingefärbt, dazu kamen rote Aufschläge und goldene Knöpfe und fertig war die Uniform. Die farbliche Zusammenstellung ergibt sich auch aus einem Ausspruch in den Befreiungskriegen: „Aus der Schwärze der Knechtschaft durch blutige Schlachten ans goldene Licht der Freiheit“. Am 9. März 1848 erklärte der Deutsche Bund, Schwarz-Rot-Gold zu den Bundesfarben: „Eben so werden die Bundesfarben der deutschen Vorzeit zu entnehmen seyn, wo das deutsche Reichspanier schwarz, roth und golden war.“

Der Norddeutsche Bund (1866-1870) formte aus dem Schwarz-Weiß Preußens und dem Weiß-Rot der norddeutschen Hansestädte seine Trikolore in Schwarz-Weiß-Rot. Mit der Reichsgründung 1871 wurden diese Farben auch für die Handelsmarine des Kaiserreichs übernommen.

So befinden sich Neonazis im Irrtum, wenn sie mit der Schwarz-Weiß-Roten Fahne umherlaufen und denken. diese sei ein eigenständiges Symbol der Nationalsozialisten. Ebenso irren sie bei der Schwarz-Rot-Goldenen Trikolore. Sie hat nichts mit schwächlicher Demokratie zu tun, sondern ist ein machtvolles Signal des Freiheitswillens des Deutschen Volkes.

Am 8. Mai 1949 wurde das traditionsreiche Schwarz-Rot-Gold die Landesfarbe der Bundesrepublik Deutschland. Bis 1989 war es auch die Farbe der DDR.

Unter Schwarz-Rot-Gold sind Zehntausende für die Freiheit der Deutschen gefallen. Wie es einem Richter einfallen konnte, der Beschwerde eines Neonazis stattzugeben und damit unsere Landesfahne dem Gespött dieser Leute preiszugeben, das wird wohl immer ein Geheimnis der Justiz bleiben.

  1. Jäger

    Das Wartburgfest im Oktober 1817 war auch wichtig bei der Festlegung der deutschen Nationalfarben, denn die Fahne der Teilnehmer war die erste, die die Farben Schwarz-Rot-Gold trug. Sie ging auf die Uniformfarben des Lützowschen Freikorps zurück, dessen Uniform schwarz mit roten Aufschlägen und goldenen Knöpfen war. Von der Jenaer Burschenschaft wurde zum Fest eine dreibahnige rot-schwarz-rote Fahne mit einem goldenen Eichenzweig auf dem schwarzen Streifen mitgeführt, die sie am 31. März 1816 erhalten hatte und die sich heute im Jenaer Stadtmuseum befindet. Eine Replik ist im Festsaal auf der Wartburg zu besichtigen.

  2. Renate

    Danke für den interessanten Beitrag. Über die Farben der deutschen Flagge wurde in meinem Geschichtsunterricht nie gesprochen … oder ich habe es vergessen. Aber ich denke, Ersteres war der Fall.

    Herzlicher Gruß von Renate

    1. Bernd

      @Renate, Seit Jahren sehe ich es mit Verwunderung, wenn Nazis mit des Kaisers Banner durch die Straßen ziehen. Die paar Jahre des Nationalsozialismus haben dem alten Tuch bestimmt keine neue Bedeutung gegeben.
      LG Bernd

Kommentare sind geschlossen.