Rotes Kommando Fuchsschwanz

30. August 2012 Aus Von BerndWohlers

Die LINKEN kamen in der Nacht, mit ihrem Schwanz rückten die tapferen Genossen von der AG „Antifaschistischer Fuchsschwanz, in Rostock, einer völlig unpolitischen, 20 Jahre alten, deutschen Eiche zu Leibe und säbelten den Baum in einem Meter Höhe ab. Vorbei ist der Eiche Sendung auf Erden – Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln. Wieder sind wir dem Treibhauseffekt ein Stückchen näher gerückt, am Südpol schmilzt jetzt das ewige Eis schneller ab. Vorbei des Baumes Aufgabe mit Eicheln Rotwild und ein paar Wildschweine zu ernähren. Nun liegt er da, ist nur noch Brennholz. Mit Umwelt haben die Knalltüten mit ihrem antifaschistischen Fuchsschwanz nichts am Hut gehabt und sind zu dämlich zu begreifen, dass jeder Baum der fällt, das Leben unseres Planeten gefährdet.

Die LINKEN Sektierer gaben bekannt, abgesägt haben wir dieses Symbol für Deutschtümelei und Militarismus. Diese Eiche, man gab ihr, ohne ihre Zustimmung, den Namen „Friedenseiche“ wurde erst am Wochenende, im Beisein von Bundespräsident Gauck, gepflanzt und sollte an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Rostock erinnern. Mit sicherem Instinkt erkannten die LINKEN Antifaschisten einen Zusammenhang zwischen der Pflanzung dieser Eiche und dem Pflanzen der sogenannten Hitlereichen nach 1933. Vater im Himmel hilf – gib den LINKEN etwas Hirn – SOFORT!