Pinocchio und Andrea Ypsilantis SPD

Andrea Ypsilantis SPD
Wer lügt, dem wächst die Nase, das erzählen wir unseren Kindern damit sie das Lügen lassen. Ypsilanti beteuerte immer wieder, „mit mir gibt es keine Zusammenarbeit mit den Linken“.

Kaum, knapp verloren, hatte sie schnell das dem Wähler gegebene Versprechen in den Wind geschlagen. Machtgeil griff sie nach der Krone und stolperte über vier Aufrechte. Jürgen Walter, Dagmar Metzger, Silke Tesch und Carmen Everts haben den Mut gehabt ihrem Gewissen zu folgen, das ist aber in der SPD erst an zweiter Stelle gefragt, sonst würde doch nicht die Hessen SPD so entrüstet sein. Eine eigenartige Partei, in der die Lügnerin zur Belohnung als Spitzenkandidatin für eine vorgezogene Landtagswahl gehandelt wird und die, die Anstand und Moral bewiesen haben, zum Teufel gejagt werden sollen.

  1. Renate

    Lügen … da tun wohl die meisten Politiker. Und warum? Weil sie an die Macht wollen oder falls sie dort bereits sind, dort bleiben wollen. Adenauer hat offen zugegeben, dass alles was er tut und sagt, einzig und allein dem Zweck gilt, wieder gewählt zu werden. Also an der Macht zu bleiben.
    Als unsere Frau Bundeskanzlerin anlässlich ihrer Inauguration sagte „ich will dem deutschen Volk dienen“ hab ich einen Lachanfall bekommen. Einer der besten Witze, die ich je gehört habe…

    1. Bernd

      Ich mag nicht mit Lügen leben, da bekomm ich immer eine Gänsehaut. Ein Grund meines Unverständnis ist es eben, dass die SPD den Fraktionszwang über die Gewissensentscheidung stellt. Bei anderen Parteien mag’s auch so sein. Nur bei dieser SPD ist es mir des öfteren sehr deutlich vor Augen geführt worden, dass sie mit der Wahrheit Probleme hat. Schade!

  2. Herr Momo

    Ich denke, dass man das Thema doch etwas weiter differenzieren muss:

    Da ist auf der einen Seite Frau Metzger, dievon Anfang an bekundet hat , dass sie einer Koalition unter Duldung der Linken nicht zustimmen könne.
    Dies halte ich für durchaus ehrenhaft, denn Abgeordnete solten zuerst nach ihrem Gewissen und erst dann nach den wünschen ihrer Partei entscheiden.

    Die drei anderen Herrschaften hingegen schätze ich nicht so ein, und das, ohne sie näher zu kennen. Eine Gewissentscheidung billige ich da lediglich noch Herrn Walter zu, wenn ich auch denke, dass er das durchaus eher hätte kund tun können.

    Die übrigen Beiden halte ich da eher für Trittbrettfahrer, die nun, da die Sache sowieso gelaufen war, noch mit auf den fahrenden Zug aufspringen.

    Vielleicht noch einige generelle Worte zu dem Thema:
    Auch nach den Erfahrungen hier in Hamburg, wo es ja nun eine Schwarz-Grüne Koalition gibt, denke ich , dass Koalitionsaussagen von Politikern vor der Wahl nicht glaubwürdig sind. Die werden schon gerne mal umgeworfen, wenn sich dadurch die einem erworbenen Pfründe sichern lassen.
    Dies stärkt weder die Glaubwürdigkeit der handelnden Personen noch der Politik im Allgemeinen.
    Ich glaube, weder die Wähler hier in Hamburg, noch die in Hessen haben das gewollt, was da jetzt passiert (ist).
    Die einzig logische Konsequenz in diesr Situation können Neuwahlen sein, obwohl auch da keine Garantie gibt, dass da tragfähige Mehrheiten zustande kommen.

    1. Bernd

      Politik, ein Thema, über das man wunderbar Tage- und Nächtelang diskutieren kann. Nie wird man auf einen Nenner kommen, die Sache ist zu vielschichtig. Deine Ansicht habe ich mit Interesse gelesen, kann sie auch nachvollziehen, werde aber nicht versuchen deine Meinung auseinander zu pflücken. Ich nehme sie mal so hin wie sie ist 🙂
      Guten Morgen nach dem Norden
      Bernd

    2. Herr Momo

      Mal einen Guten-Morgengruss zurück 🙂

      Zur Politik: Diskutieren immer gerne, aber jeder hat seine Meinung und das ist auch gut so…
      Wenn alle einer Meinung wären, gäbs ja nichts zu dikutieren, oder ?

  3. Frau Momo

    ich schließ mich piri lieber mal an….und von Anstand und Moral würde ich da lieber nicht reden….

Kommentare sind geschlossen.