Paintball, Sport oder Mord?

Sport oder Mord mit PaintballPaintball ist ein Sport, bei dem der fiktive Gegner mit Hilfe einer Luftdruckwaffe und Farbmunition markiert werden soll. Paintball hat seinen Namen durch die verwendete Farbmunition bekommen, die aus einer Gelatinekugel des Kalibers .68 Inc gefüllt mit Lebensmittelfarbe besteht, die mit hohem Druck aus einer CO2- oder Druckluftflasche verschossen wird.

In Deutschland sind solche Markierer ab dem vollendeten 18. Lebensjahr frei erwerbbar. Bis vor kurzem sagte ich, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Sollen die Waffennarren sich doch gegenseitig mit Farbe vollrotzen, wenn sie es denn schön finden. Das heißt, solange sie denn die Waffen für den gedachten Zweck einsetzen.

Der abgebildete Schwan lebt nicht mehr, er ist nur wenige Monate alt geworden. Er wurde von seiner eigenen Mutter getötet. Warum? Sie hat Ihr Junges nicht mehr als das Ihrige angesehen, weil es nicht so aussah wie die Anderen. Einer, der sich Mensch nennt, der besonders mutig ist, hat eine Schwan-Familie mit einer dieser Waffen markiert. Getroffen wurden die beiden Eltern-Schwäne und eben dieses Junge. Das Jungtier wurde aus der Gruppe verjagt und nach einigen Tagen von der Mutter in eine Hafeneinfahrt gedrängt und getötet.

Seit dieser grandiosen Leistung von Einem, der der Spezi Mensch angehört, hat sich meine Einstellung zu dem angeblich harmlosen Sportgerät gewandelt. Paintball-Markierer sind in den falschen Händen kein Sport- oder Spielgerät. Nein, es sind mörderische Waffen und gehören nicht in den Besitz von geistigen Liliputanern. Wer solch einem „Sport“ frönen möchte, bitte, aber dann nur auf abgesperrten Gelände, wo auch die Waffe samt Munition zu verbleiben hat.

  1. Mario

    Hmm, was sag ich nur, was schreib ich nur?

    Schlimme Geschichte, Tierquälerei, unnötig, verachtenswert und grausam.

    Allerdings von einem Idioten mit der großen Kelle Restriktionen für alle fordern, schießt für mich über’s Ziel hinaus. Und das nicht, weil ich auch selber schon Paintball gespielt habe.

    Willst Du alles beschränken und verbieten, mit dem bei unsachgemäßen Gebrauch Schaden entstehen kann? Und selbst wenn wir wieder „Jäger und Sammler“ wären, könntest Du nie ausschließen, dass Ötzi einem Babybären auf die Rübe haut, um seine neue Keule auszuprobieren. Ich glaube, kein Paintballer würde jemals behaupten, dass ein Markierer harmlos ist, sonst würde es auf den Spielfeldern nicht diese sehr streng überwachten Sicherheitsmaßnahmen geben müssen.

    Also bitte nicht von einem auf alle schließen, das möchte man im Umkehrschluss doch auch nicht hören.

    1. Bernd

      Hi Mario,
      Ötzi würde nach dem ausprobieren seiner neuen Keule den Babybären auffressen, weil er Hunger hat. Der Irre, über den ich berichtete, der geht ein Bier saufen. Das ist der ungeheuer große Unterschied.

      Ich habe auch nischt gegen Paintball und sonstige Knaller, aber bitte reglementiert, wenn es nicht anders geht. Es kann nicht sein, dass so ne Knalltüte ein Schießgerät in die Hand bekommt und an Schwänen übt. Vielleicht findet seine nächste Übung an einem Kinderspielplatz statt.
      LG Bernd

  2. renate

    Die eigene Langeweile wird eines Tages den Menschen als Spezies töten. Die Natur überlebt – auf ihre Weise. Ob es um den Menschen an sich schade wäre … ich bezweifle es. Denn die Technik hat uns so manche Errungenschaft beschert, auf die wir gut und gern verzichten können. Doch hinter all diesen Errungenschaften hinkt die Entwicklung des Menschen völlig hinterher. Im Grund sind wir alle noch Sammler und Jäger – wenn’s Spitz auf Knopf kommt. Und der Umgang der Spezies unter sich lässt am meisten zu wünschen übrig. Bis auf wenige Ausnahmen natürlich…

    1. Bernd

      Da muss ich dir zustimmen, unser Kleinhirn hat die Steinzeit bis heute konserviert. Ab und zu wird es uns vorgeführt. Ein Glück, dass die Natur auch ohne uns kann.

Kommentare sind geschlossen.