Ökostrom in Woltersdorf

Die Linken in Erkner möchten weg vom Atomstrom, sie plädieren für Ökostrom. Die Kommune könnte mit Blick auf den bis 2022 geplanten Atomausstieg eine Vorreiterrolle übernehmen. Finde ich Klasse, nur wer bezahlt den Erkneranern das Vorreiten? Die Kämmerin von Erkner, Margit Schindelasch, ist schon auf Distanz gegangen. Die zu erwartenden Mehrkosten würde man besser verwenden, den Strombedarf zu senken. Schöneiche prüfte vor fünf Jahren und fand heraus, Ökostrom ist zu teuer. Im Herbst will Schöneiche erneut prüfen. Der Grüne Rainer Vogel, Bürgermeister in Woltersdorf, kann sich den Öko-Schritt auch gut vorstellen.

Also von Schöneiche weiß ich, viel Geld ist dort nicht im Säckel, von Woltersdorf ahne ich, die Gemeinde nagt bereits am Tischtuch. Da wollen die Rechenkünstler der Gemeinde die ständigen Betriebskosten nach oben fahren, ohne Einnahmen dagegen rechnen zu können, ist das ökonomisch?